Große Ecuador & Galapagos Rundreise – 15 Tage

AB3939
Feedback:
12345

Ecuador nennt sich selbst das „Land der vier Welten“. Von Nord nach Süd verläuft das Andenhochland mit der berühmten Strasse der Vulkane quer das Land. Ganz im Osten liegt das immergrüne Amazonasbecken mit der schier unglaublichen Flora und Fauna im dichten Urwald. Im Westen hingegen liegt die tropische Pazifikküste mit tollen Stränden und fruchtbaren Plantagen. Fehlt noch die vierte Welt, die einzigartigen Galapagos-Inseln – der weltweit vielleicht beste Ort zur Wildtierbeobachtung.

Auf unserer Ecuador und Galapagos Rundreise lernen Sie mit deutschsprachiger Reiseleitung in 15 Tagen die ersten zwei dieser völlig unterschiedlichen Regionen kennen, das weite Hochland wo die Ecuadorianer bis heute ganz besonders herzlich sind, sowie die Galapagos Inseln – Schauplatz der Evolution und einzigartiges Naturparadies. Zur Abrundung empfehlen wir Ihnen ein Amazonas-Vorprogram, beispielsweise in einer komfortablen Urwaldlodge oder in Form einer einzigartigen Amazonas-Kreuzfahrt. Sie möchten noch mehr Zeit auf Galapagos verbringen? Auch das können wir bei dieser Reise ganz individuell einrichten.

Auf dem Dach der Basilica del Voto Nacional in Quito
Auf dem Dach der Basilica del Voto Nacional in Quito

Tag 1

Ankunft in Quito und Transfer zum Hotel

Ein deutschsprachiger Reiseleiter erwartet Sie am Flughafen und bringt Sie zu Ihrem gewählten Hotel. Er wird Ihnen für alle Fragen zur Verfügung stehen. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Unterkunft in Quito im Hotel Ikala.

Das Äquatordenkmal "Mitad del Mundo"
Das Äquatordenkmal "Mitad del Mundo"

Tag 2

City-Tour mit Besuch des Äquatordenkmals (F)

Nach einem Reichhaltigen Frühstück im Hotel holt Sie Ihr Reiseleiter um 8:30 Uhr ab. Heute beginnt Ihre Ecuador und Galapagos Rundreise in Quito, deren Altstadt zu den schönsten in ganz Südamerika gilt. Quito liegt auf 2.850 Metern Höhe, am Fuße des Vulkan Pichincha, eingebettet in ein grünes Andental. Eine der ältesten Städte Südamerikas, ist zugleich eine der wenigen Städte, die zahlreiche Baudenkmäler und Kunstschätze der spanischen Kolonialzeit bewahren konnte. Die Altstadt wurde von der UNESCO 1978 unter Denkmalschutz gestellt. Auf dem Rundgang durch die engen Gassen besuchen Sie einige der ältesten und schönsten Kirchen Amerikas wie El Sagrario und La Companía. Außerdem lernen Sie die Plätze Santo Domingo, La Merced und San Francisco kennen. Auf dem Hügel „El Panecillo“ sehen Sie die geflügelte Jungfrau und haben einen faszinierenden Blick über Quito.

Am Nachmittag fahren Sie ca. 20km zum Äquatordenkmal „Mitad del Mundo“, welches sich am Nordrand Quitos befindet. Mit je einem Bein auf der Nord- und Südhalbkugel stehen? Diese einmalige Gelegenheit haben Sie am Äquator. Sie besichtigen das Museo del Sitio Inti Ñan, das eine private anthropologische Stiftung neben dem „offiziellen“ Äquatordenkmal errichtet hat. Dieses wunderschöne Museum beherbergt Exponate indianischer Kulturen und traditioneller Lebensweise. Während der Führung werden Sie verblüffende Experimente sehen und selbst durchführen, die nur am „Breitengrad 0″ möglich sind. Übernachtung in Quito im Hotel Ikala.

Abstieg in die Quilotoa-Lagune
Abstieg in die Quilotoa-Lagune

Tag 3

Indiomarkt Pujili & Kratersee Quilotoa (F)

Sie fahren südwärts aus Quito in Richtung Cotopaxi Nationalpark. Unterwegs besuchen wir den traditionellen Indiomarkt von Pujili, welcher im Gegensatz zu Otavalo noch immer sehr authentisch ist. Anschließend fahren Sie auf kurvenreichen Nebenstraßen durch eine der schönsten Kulturlandschaften der ecuadorianischen Anden zum spektakulären Kratersee Quilotoa auf fast 4000 Metern Höhe. (Sie haben einen Instagram-Account? Hier können Sie passende Bilder machen.) Vom Rand des Vulkankraters aus wandern Sie hinunter zum türkisgrünen See. Auf dem Rücken von Maultieren schaffen Sie später bequem den Wiederaufstieg (optional). Genießen Sie noch etwas die Atmosphäre der eindrucksvollsten Kraterlagune in Ecuador. Übernachtung in der wunderschönen Haciena „La Cienega“, bereits Alexander von Humboldt hat hier auf seinen Forschungsreisen gewohnt.

Die Lagune Limpiopungo im Cotopaxi Nationalpark
Die Lagune Limpiopungo im Cotopaxi Nationalpark

Tag 4

Nationalpark Cotopaxi – Rosenplantage – Banos (F)

Die „Straße der Vulkane“ führt Sie heute in den Cotopaxi Nationalpark. Der riesige Cotopaxi ist mit seinen 5.897 m der höchste frei stehende aktive Vulkan der Welt. Mit permanentem Blick auf den Vulkan, spazieren Sie etwa anderthalb Stunden entlang der auf 3.830 m Höhe gelegenen Limpiopungo Lagune.

Später machen Sie einen kurzen Halt an einer Rosenplantage, für die Ecuador auf der ganzen Welt berühmt ist und die man auch in Deutschland beim Blumenhändler findet. Die Rosen aus Ecuador gelten heute als die besten der Welt und sind eines der 5 wichtigsten Exportprodukte des Landes. Am Nachmittag erreichen Sie Baños am Fuße des eindrucksvollen Tungurahua Vulkans. Dieser kleine Ort ist ein lebhafter Wallfahrtsort, der bekannt ist für seine berühmten Thermalquellen und seine schöne Kathedrale. Doch auch Backpacker und Abenteuertouristen kommen bei vielfältigen Freizeitmöglichkeiten auf ihre Kosten. Übernachtung im Hotel Floresta in Baños.

Pailon del Diablo - der vielleicht berühmteste Wasserfall von Ecuador
Pailon del Diablo - der vielleicht berühmteste Wasserfall von Ecuador

Tag 5

Pailón del Diablo Wasserfall – Riobamba (F)

Am heutigen Tag werden Sie die unterschiedlichsten Vegetationszonen in kürzester Zeit erleben. In dem auf 1800 m gelegenen Städtchen Baños herrscht ein angenehmes Klima. Sie können die schöne Kathedrale besichtigen und die außergewöhnliche Landschaft genießen, bevor Sie auf Ihrem heutigen Ausflug die Route der Wasserfälle kennen lernen, die entlang des Pastaza-Canyon führt. Beim Fluss Rio Verde unternehmen Sie einen kurzen Spaziergang zum tosenden Wasserfall “Pailon del Diablo” (Teufelspfanne).

Am Nachmittag führt Sie Ihre Ecuador und Galapagos Rundreise zum Chimborazo, Ecuadors höchstem Vulkan (6.310 m).  Zudem ist sein Gipfel der am weitesten vom Erdmittelpunkt entfernte Ort auf der Welt. Bei der Auffahrt durchqueren Sie eine wüstenartige Landschaft aus Asche und Gestein und treffen auf Herden von scheuen Vicuñas. Sie Fahren bis zur ersten Schutzhütte auf 4800 m. Dort angekommen, gönnen Sie sich eine kleine Rast bei Kaffee oder Tee. Sie haben auch die Möglichkeit, weitere 200 Meter zu Fuß in Richtung Krater zur zur Edward Whymper-Hütte auf 5.000 m zu erklimmen (witterungsabhängig). Wenn es das Wetter zulässt, wandern Sie bis auf eine Höhe von 5.000 Metern zur oberen Schutzhütte. Ihren Reisepass können Sie hier mit einem Erinnerungsstempel versehen lassen. Übernachtung im Hotel Mansión Santa Isabella in Riobamba.

Bahn Trenecuador vor der Teufelsnase
Bahn Trenecuador vor der Teufelsnase

Tag 6

Zugfahrt zur Teufelsnase – Ingapirca – Cuaca (F / M)

Nach einem zeitigen Frühstück geht die Reise in südlicher Richtung durch malerische Landschaften und kleine Dörfer nach Alausí. Dort angekommen beginnt Ihre abenteuerliche Zugfahrt durch die Anden: Die Bahnfahrt zur Teufelsnase gilt als steilste befahrbare Strecke in Südamerika. Mit dem Zug fahren Sie im Zick-Zack entlang der Teufelsnase (Nariz del Diablo) über ca. 500 Höhenmeter hinunter bis nach Sibambe. Jeder Ausblick aus dem Fenster wird zu einer kleinen Mutprobe für nicht ganz so schwindelfreie Reisende.

Anschließendfahren Sie weiter zur Tolte Gemeinde. Dort werden Sie ein regionales Mittagessen während einer traditionellen Tanzaufführung genießen und haben später die Gelegenheit, bei der Tolte Gemeinde verschiedene Aktivitäten zu erleben:

  • Sie können 330 Stufen zu einem Aussichtspunkt hinabsteigen, um einen einzigartigen Blick auf die Serpentinen der Bahnstrecke zu haben (unser Tipp)
  • Sie können sich zwischen einer Fahrradtour oder einem Ausritt in die umliegenden Regionen der Gemeinde entscheiden, um die Landschaft zu genießen
  • Sie können eine organische Farm besuchen, um zu sehen wo die Gemeinde Agrar-Tourismus entwickelt und das Gemüse für die Mahlzeiten im Restaurant angebaut wird

Anschließend besichtigen Sie Inkaruinen Ingapirca. Lernen Sie bei einem Rundgang durch die schöne Tempel- und Festungsanlage die Kultur der Inkas und der Cañaris kennen. Mit den gut erhaltenen Innenhöfen, Terrassen, Tempeln, der Festung und dem aus dem 15. Jh. stammenden Sonnentempel stellt die Ruinenanlage das wichtigste Inka-Monument Ecuadors dar. Übernachtung im Hotel Los Balcones in Cuenca.

Kathedrale von Cuenca
Kathedrale von Cuenca

Tag 7

City-Tour in der Kolonialstadt Cuenca (F)

Nach dem Frühstück lernen Sie die schöne Kolonialstadt Cuenca kennen, die 1999 von der UNESCO unter Weltdenkmalschutz gestellt wurde und als eine der schönsten Städte südamerikas gilt. Die Uferpromenade entlang des Rio Tomebamba, die imposante Kathedrale und der tägliche Blumenmarkt sind nur einige wenige Höhepunkte des Rundgangs. Besonders beeindruckend wirkt die neue Kathedrale von Cuenca. Im Inneren ist sie fast vollständig mit Carrara-Marmor verziert und fasziniert mit ihrem warmen Glanz. Die Pläne für die Kathedrale hat der deutsche Architekt un Baumeister und Johannes Baptista Stiehle entworfen. Vom Aussichtspunkt El Turi genießen Sie ein herrliches Panorama über die roten Häuserdächer der Stadt.

Sie erfahren außerdem alles über die Herstellung des berühmten Panamahutes. In der Panamahutfabrik wird Ihnen erklärt, wie diese Hüte fein geflochten und weiterverarbeitet werden. Am späten Nachmittag können Sie nochmals auf eigene Faust durch die Gassen von Cuenca schlendern. Übernachtung im Hotel Los Balcones in Cuenca.

Wanderung im Nationalpark El Cajas
Wanderung im Nationalpark El Cajas

Tag 8

Cajas Nationalpark – Guayaquil (F)

Nach dem Frühstück durchqueren Sie den Nationalpark El Cajas. Obwohl das Reservat größtenteils über der Baumgrenze liegt, weist es eine erstaunliche Vielfalt an Fauna und Flora auf. Neben zerfurchten Höhenrücken und tief eingeschnittenen, schachtelförmigen Tälern gibt es fast 240 unterschiedliche Lagunen und Seen. Unterwegs ist Zeit für einige Stopps.

Sie überqueren den Pass „Tres Cruzes“ welcher mit 4.200 m Seehöhe die westlichste Wasserscheide zwischen Pazifik und Atlantik darstellt und erreichen nach einer atemberaubenden Fahrt durch fast alle Klima- und Vegetationszonen des Landes das tropische Tiefland der Pazifikküste. Durch ausgedehnte Kakao-, Bananen-, Reis-, und Zuckerrohrplantagen geht es weiter in die pulsierende Metropole Guayaquil: der größten Stadt des Landes. Dort angekommen, beziehen Sie Ihre Hotelzimmer.

Die Stadt lässt sich am besten zu Fuß erkunden. Vom Parque Bolivar (auf Grund unzähliger Leguane auch „Parque de las Iguanas“ genannt) geht es zur Plaza de Administración, zum maurischen Uhrenturm und schließlich an der Uferpromenade „Malecón 2000“ entlang bis zu dem Künstlerviertel Las Peñas. Genießen Sie den Panoramablick vom Hügel Santa Ana auf die pulsierende Stadt, den trägen Río Guayas und den grünen Mangrovengürtel. Am Abend treffen sich alle Reiseteilnehmer zum gemeinsamen Abendessen in einem traditionellen Restaurant. Übernachtung im Grand Hotel Guayaquil.

Las Penas / Santa Ana in Guayaquil
Las Penas / Santa Ana in Guayaquil

Tag 9

Freizeit in Guayaquil (F)

Bevor es morgen weiter nach Galapagos geht, haben Sie heute Zeit zur freien Verfügung. Sicherlich brauchen Sie nach den intensiven Tagen im Hochland auch einmal etwas Zeit für sich. Gerne empfehlen wir Ihnen Ausflüge und Sehenswürdigkeiten in und um Guayaquil. Auch Ihr Reiseleiter kann Ihnen vor Ort kurzfristig ein Programm organisieren. Möglicherweise haben Sie Lust, etwas mit weiteren Reiseteilnehmern zu unternehmen? Übernachtung im Grand Hotel Guayaquil.

Riesenschildkröte im Hochland von Santa Cruz
Riesenschildkröte im Hochland von Santa Cruz

Tag 10

Flug nach Santa Cruz – Hochland – Lavatunnel – Biermanufaktur (F / M)

Passend zum Flug nach Galapagos erfolgt am Vormittag der Transfer zum Flughafen. Auch wenn es sich nur im einen Inlandsflug handelt, muss man am Flughafen genug Zeit einplanen, da das Gepäck nach Galapagos besonders intensiv kontrolliert und versiegelt wird. Sie landen auf der Insel Baltra und setzen mit der Fähre auf die Insel Santa Cruz über. Im privaten Bus für unsere Gruppe begeben Sie sich auf dem Weg über die Insel und besuchen die Farm Primicias Ranch im Hochland, auf welcher Sie die frei lebenden Riesenschildkröten während einer kleinen Wanderung beobachten. Sie werden erstaunt sein, wie nah Sie sich an die seltenen Exemplare herantrauen können. Bereits auf den letzten Kilometern zu Ranch findet man die Schildkröten regelmäßig mitten auf der Strasse. Anschließend gibt es auf der Ranch ein leckeres Mittagessen.

Sie setzen Ihre Reise in Richtung Puerto Ayora, dem Hauptort der Insel fort und werden unterwegs an einem alten Lavatunnel halten. Am Nachmittag besuchen Sie die Santa Cruz Brauerei, eine kleine Biermanufaktur die nur ca. 500 Liter pro Woche produziert. Ein kleines Biertasting gehört selbstverständlich zum Programm. Wer auf den geschmack gekommen ist, kann am Abend weitere Biere der Brauerei verkosten. Der Abend in Puerto Ayora steht zur freien Verfügung. Übernachtung im Hotel Ikala in Puerto Ayora.

Das "Postamt" von Floreana
Das "Postamt" von Floreana

Tag 11

Transfer nach Floreana – die ersten Siedler auf Galapagos  (F / M / A)

Auf Ihrer Ecuador & Galapagos Rundreise gibt es heute einen Abstecher in die Vergangenheit. Sie fahren mit dem privaten Speedboot zur kleinsten der vier bewohnten Inseln, nach Floreana. Die Fahrt dauert, je nach Wetterlage ca. 2,5 Stunden. Floreana ist die erste Galapagosinsel, die jemals von Menschen besiedelt war. Grund für die Besiedlung durch Piraten im 17. Jahrhundert waren die Süßwasserquellen auf der Insel. Die Vegetation ist hier zweigeteilt: an der Küste herrscht eher trockenes Klima vor, sodass hier hauptsächlich Kakteen wachsen, wohingegen es am Kraterrand nebelfeucht (Geruanebel) ist und dadurch eine üppig grüne Vegetation gedeiht. Auf Floreana gab es das erste Postamt des Archipels und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erblickte der erste Galapaguino auf Floreana das Licht der Welt. Zu Zeiten der Walfänger wurden hier in einem Fass Briefe für die Familie daheim gelagert, die dann von den nächsten Walfängern mit in die Heimat genommen und aufgegeben wurden. Noch heute funktioniert es nach dem gleichen Prinzip – nur dass nun Touristen aus aller Welt ihre Karten in das Fass legen.

Nach dem Mittagessen besuchen Sie den Asilo de la Paz, der 45 Minuten von der Stadt entfernt liegt. Es handelt sich in erster Linie um einen historischen Ort, an dem man eine Piratenhöhle und die Süßwasserquelle besichtigen kann, die die wichtigste Wasserquelle für die Bevölkerung ist. Genau hier erblickte der erste Galapaguino das Licht der Welt.

Am Abend gibt es einen Grillabend am Strand und mit etwas Glück können Sie einen der fruchtigen Weine die auf Galapagos produziert werden verkosten. Übernachtung auf Floreana. Übernachtung im Hostal Santa Maria auf Floreana.

Seelöwen auf Floreana
Seelöwen auf Floreana

Tag 12

Schnorcheln bei „Lo Loberia“ – Transfer nach Isabela (F / M)

Nach dem Frühstück geht es für Sie nach „La Loberia„, einem Brutgebiet für Seelöwen. Während der kurzen Fahrt halten Sie kurz um Neoprenanzüge und Schnorchelausrüstung zu leihen. Nach einem kurzen Spaziergang am Ufer und einer Einweisung durch den Guide geht es auch schon ins türkisfarbenen Wasser, wo Sie mit Seelöwen, Meeresschildkröten, Rochen und einer Vielzahl von bunten Korallenfischen schwimmen können. Anschließend gibt es ein leckeres Mittagessen zu Stärkung.

Am frühen Nachmittag geht es mit dem Schnellboot zur Insel Isabela. Die Fahrt dauert erneut ca. 2,5 Stunden. Bei der Ankunft in Isabela können Sie die Insel auf eigene Faust genießen. Unterbringung im Hotel Casa de Marita.

STOP - Blaufußtölpel
STOP - Blaufußtölpel

Tag 13

Schildkröten-Zuchtzentrum – Flamingolagune – Tintoreras (F)

Nach dem Frühstück beginnt die Erkundung von Isabela mit dem Besuch der größten Schildkrötenstation auf Galapagos, wo Sie ganz nah an die Riesenschildkröten heran kommen.  Später geht es in ein kleines Mangrovengebiet mit verschiedenen Lagunen in denen Flamingos leben. Dieser Spaziergang ist ideal, um die Biodiversität von Galapagos kennen zulernen und zu verstehen, wie sich die Arten an die harten Bedingungen auf den Inseln angepasst haben.

Am Nachmittag besuchen Sie die Insel Tintoreras, die sich in unmittelbarer Nähe von Puerto Villamil befindet und eine große Vielfalt an Wildtieren beherbergt. Das türkisfarbene, kristallklare Wasser wird von Weißspitzenriffhaien, Galapagospinguinen, Meeresschildkröten und Seelöwen bewohnt. Einer der Strände, geschützt durch Mangroven, ist einer der wenigen Orte, an dem sich Meeresleguane erfolgreich vermehren können. Unterbringung im Hotel Casa de Marita auf Isabela.

Laguane liegen wirklich überall rum
Laguane liegen wirklich überall rum

Tag 14

Sierra Negra Vulkan – Transfer nach Santa Cruz (F / M)

Heute besuchen wir den legendären Vulkan Sierra Negra mit dem zweitgrößten Krater eines aktiven Vulkans. Eine ca. 4-stündige Wanderung führt Sie am Kraterrand des Sierra Negra entlang zum aktiven Vulkanfeld des Vulkans Chico. Vom Kraterrand bietet sich Ihnen eine beeindruckende Aussicht auf die ca. 10×9 km weite Caldera. Unterwegs gibt es eine kleine Pause mit einem kleinen Snack. Später kehren Sie nach Puerto Villamil zum Mittagessen zurück, steigen dann in das private Schnellboot und setzen Ihre Reise zurück zur Insel Santa Cruz fort. Übernachtung im Hotel Ikala in Puerto Ayora.

Rückflug zum Festland

Tag 15

Charles Darwin Station – Rückreise ans Festland (F)

Ein Besuch der Charles Darwin Forschungsstation in Puerto Ayora gehört zum Pflichtprogramm für alle Besucher auf Galapagos. Hier erfahren Sie mehr über die Entwicklung der Inseln sowie zu den Bemühungen zur Erhaltung der endemischen Arten, insbesondere der Galapagos-typischen Riesenschildkröten. Einst lebte hier auch die berühmte Schildkröte Lonesome George, der der letzte Überlebende seiner von der Isla Pinta stammenden Spezies war.

Anschließend erfolgt die Rückfahrt zum Flughafen, um Ihren Flug zum Festland zu erreichen. Angekommen auf dem festland beginnt Ihr Anschlussprogramm in Ecuador oder Ihre Rückreise nach Deutschland.

Unsere Leistungen

  • 14 Übernachtungen in den genannten Hotels und Haciendas im Doppelzimmer mit privatem Bad und Frühstück (andere Kategorien möglich)
  • zusätzliche Mahlzeiten wie im Tourablauf angegeben
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • alle benötigten Transfers im privaten Fahrzeug
  • privates Schnellboot auf Galapagos
  • alle erwähnten Ausflüge
  • alle benötigten Eintrittsgelder
  • Schnorchelausrüstung
  • kleine Gruppen
  • Durchführungsgarantie ab 2 Teilnehmern
  • Reisepreissicherungsschein

Nicht im Reisepreis enthalten

internationale & nationale Flüge, nicht erwähnte Mahlzeiten, Trinkgelder (optional), Galapagos-Eintrittsgebühr (100,- USD), Transitgebühr Galapagos (20,- USD), optionale Ausflüge

Unsere Preise

ReiseterminPreis pro PersonEZ-Zuschlag
17.01 – 31.01.20
06.03 – 20.03.20
27.03 – 10.04.20
24.04 – 08.05.20
05.06 – 19.06.20
03.07 – 17.07.20
24.07 – 07.08.20
07.08 – 21.08.20
18.09 – 02.10.20
09.10 – 23.10.20
23.10 – 06.11.20
06.11 – 20.11.20
alle Termine
3939,- €
alle Termine
699,- €