Die Top Reiseziele in Kolumbien

Pulsierende St├Ądte, beschauliche D├Ârfer und eine grandiose Natur machen Kolumbien zu einem Traumreiseziel. Das wundersch├Âne Land ├╝berrascht mit einer lebendigen Kultur und vereint alle Highlights, die S├╝damerika zu bieten hat. Vor allem der Regenwald, das karibische Flair der Str├Ąnde und die majest├Ątischen Gipfel der Anden ziehen immer mehr Touristen an. Lange hatte Kolumbien mit einem Negativimage zu k├Ąmpfen, jedoch wurden Sicherheitslage und Infrastruktur stetig verbessert und heute kann das Land in einer Gruppe oder auf eigene Faust bereist werden. Kolumbien gilt immer noch als Geheimtipp und hat dank seiner grandiosen Vielf├Ąltigkeit f├╝r jeden etwas zu bieten.

Plaza Bolivar in Bogota

Plaza Bolivar in Bogota

Mehrere Fluggesellschaften fliegen die kolumbianische Hauptstadt Bogotá von Deutschland aus mit einem oder mehreren Zwischenstopps an. Die Lufthansa fliegt in rund 11 Stunden und 20 Minuten ab Frankfurt nonstop.

Bogot├í & Umland ÔÇô entdecken Sie Kolumbiens Hauptstadt

Bogot├í, die Hauptstadt Kolumbiens ist eine moderne Metropole mit 7,8 Millionen Einwohnern und die dritth├Âchste Gro├čstadt der Welt. Die Stadt pr├Ąsentiert sich weltoffen und modern mit einem beinahe europ├Ąischen Charakter. Ihre lateinamerikanische Seele l├Ąsst sich jedoch nicht verleugnen.

Dank der zentralen Lage und des internationalen Flughafens, beginnen die meisten Reisen zu den Sehensw├╝rdigkeiten des Landes in der Hauptstadt. Diese hat jedoch selbst so viel zu bieten, dass es schade w├Ąre, sich gleich nach der Ankunft auf den Weg zu machen. Wenn m├Âglich, planen Sie ein paar Tage in Bogot├í ein. Die Stadt ist in 20 Bezirke eingeteilt, die wiederum in 1200 Stadtviertel, die Barrios, untergliedert sind.

La Candelaria, die Altstadt von Bogotá

La Candelaria, die Altstadt von Bogotá

Die Architektur wirkt etwas verwirrend, denn ein Gro├čteil Bogot├ís besteht aus einem Mix aus Beton- und Backsteinh├Ąusern. Es lassen sich die unterschiedlichsten Baustile von Art D├ęco bis Neugotik und Moderne finden und in vielen Vierteln dominiert der soziale Wohnungsbau. Planlos sollten Sie sich nicht auf machen, die kolumbianische Hauptstadt zu erkunden. Am besten besorgen Sie sich einen Stadtplan, um sich im H├Ąusermeer nicht zu verirren. Es gibt vieles, was man gesehen und erlebt haben muss. Nachfolgend finden Sie einige Tipps und wichtige Informationen f├╝r Sightseeing in Bogot├í.

  • In Bogot├í gewittert es h├Ąufig. Packen Sie also, auch wenn morgens die Sonne scheint, immer einen Regenschirm ein.
  • Sind Sie am Sonntagvormittag in der Stadt unterwegs, k├Ânnen Sie gem├╝tlich auf den Stra├čen von einer Sehensw├╝rdigkeit zur anderen radeln. Dann sind n├Ąmlich 112 Kilometer der Stra├čen Bogot├ís f├╝r den Autoverkehr gesperrt. Bogot├í Bike Tours ist der bekannteste Fahrradverleiher in der Hauptstadt.
  • Wie in jeder Gro├čstadt, so sind auch in der kolumbianischen Hauptstadt Taschendiebe und Trickdiebe unterwegs. Tragen Sie Wertsachen, wie teure Handys, Kameras oder Schmuck nicht offensichtlich mit sich herum. Erkundigen Sie sich im Hotel, welche Viertel besser zu meiden sind.

Von den Hauptsehensw├╝rdigkeiten Bogot├ís liegen viele nahe beieinander, sodass der Besuch kombiniert werden kann. Aber auch gr├Â├čere Entfernungen lassen sich bequem ├╝berbr├╝cken: Da steht einerseits ein ausgezeichnetes Busnetz, das TransMilenio, zur Verf├╝gung, anderseits ist das Radwegnetz vorbildlich, auf 320 Kilometern f├╝hr der Ciclorutas-Radweg durch die Metropole. Zu den Sehensw├╝rdigkeiten, die kein Besucher verpassen sollte, geh├Âren unter anderem:

  • Das historische Zentrum La Candelaria
    Sanft zum Fu├č des Cerro Monserrate hin ansteigend, besteht das alte Bogot├í aus mehreren Vierteln, die um die Kolonialkirchen herum entstanden sind.
  • Kunstgalerien und Museen
    In verschiedenen Stadtvierteln finden Sie gro├čartige Kunstgalerien und Museen. Zu den beliebtesten geh├Âren das Museo del Oro mit seinen weltweit einzigartigen Goldsch├Ątzen aus pr├Ąkolumbianischer Zeit und das ├Ąlteste Museum der Stadt, das Museo Nacional de Colombia.
  • Floh- und Stra├čenm├Ąrkte
    Marktliebhaber kommen in der kolumbianischen Hauptstadt ganz sicher auf ihre Kosten: Viele M├Ąrkte, von klein und gepflegt bis gro├č und chaotisch, laden zum Bummeln, Schauen, Staunen und Kaufen ein. Einer der beliebtesten M├Ąrkte ist der Plaza de Mercado de Paloquemao, der buchst├Ąblich alles anbietet, was ess- oder trinkbar ist. Er ist nicht in erster Linie Touristenattraktion, sondern wirklich ein Ort, wo man viele Einheimische antrifft.
  • Zipaquira Salzkathedrale
    Ein spektakul├Ąres Ausflugziel au├čerhalb von Bogot├ís, welches einen Umweg unbedingt wert ist! Die faszinierende unterirdische Kirche kann auf einer F├╝hrung besichtigt werden. Atmen Sie tief durch: Der hohe Salzgehalt und die ungew├Âhnliche Luftfeuchtigkeit tun Ihren Lungen gut. F├╝r die Seele gibt es zierliche Engel, monumentale Kreuze und Madonnenstatuen zu bewundern ÔÇô selbstverst├Ąndlich alles aus Salzkristallen gemei├čelt. Au├čer der Zipaquira Salzkathedrale gibt es ├╝brigens weltweit nur zwei weitere Kirchen in Salzminen

Cartagena ÔÇô malerische Hafenstadt

Die einzigartige Hafenstadt Cartegena, oder wie sie eigentlich hei├čt: Cartegena de Indias, ist eines der meistbesuchten Reiseziele Kolumbiens. Sie werden im ganzen Land keine ├Ąhnliche Stadt finden. Cartegena ist international, elegant, ├╝berschaubar und reich an Zeugen seiner Vergangenheit. Etwa im 16. Jahrhundert erbaut und vor 400 Jahren mit massiven Befestigungen gegen Piratenangriffe gesch├╝tzt, galt die Stadt einst als wichtigster Hafen Spaniens in der Neuen Welt. Die von Festungsmauern umgebene Altstadt wurde 1984 zum UNESCO-Welterbe erkl├Ąrt. Die wundervolle Altstadt ist, neben den Str├Ąnden und tropischem Klima, ein Hauptgrund, warum Touristen nach Cartegena kommen.

Im Zentrum von Cartagena

Im Zentrum von Cartagena

Die Altstadt von Cartegena
Cartegenas Altstadt pr├Ąsentiert sich bunt und kolonial. W├Ąhrend eines Bummels durch die Gassen sp├╝rt man auf Schritt und Tritt die koloniale Vergangenheit. Aber nicht nur das: Hier treffen Historie und Moderne harmonisch aufeinander. Die Altstadt lockt mit einem farbenfrohen Mosaik aus bl├╝henden Bougainvilleen, Burgen und antiken Kathedralen, gro├čartigen Restaurants und schicken Hotels. Der restaurierte Teil der Stadt hat sich ganz auf den Tourismus eingestellt, der f├╝r ein quirliges Flair sorgt. Einen regelrechten Tourismusboom gab es, nachdem der Film ÔÇ×Auf der Jagd nach dem gr├╝nen DiamantenÔÇť ├╝ber die Kinoleinw├Ąnde flimmerte. Die Altstadt von Cartegena ist traumhaft und es gibt so viel zu sehen, dass ein Tag ganz sicher nicht ausreicht:

  • Zauberhaft ist eine Fahrt mit einer traditionellen Pferdekutsche bei Nacht. Rund 3 Stunden dauert die Tour durch enge Gassen, vorbei an Kirchen und Pl├Ątzen aus der Kolonialzeit. Im Ausflug inbegriffen ist ein landestypisches Nachtessen.
  • Wenn Sie lieber zu Fu├č unterwegs sind, bietet sich die M├Âglichkeit, an einem gef├╝hrten Stadtrundgang Er f├╝hrt zu den wichtigsten Sehensw├╝rdigkeiten der wundersch├Ânen Stadt. Dazu geh├Âren zum Beispiel das r├Âmische Amphitheater und die Burg La Concepcion.
  • Ein Wahrzeichen Cartegenas ist der Torre del Reloy. Abgesehen davon, dass der achteckige Turm aus dem Jahre 1888 wirklich sehenswert ist, wird er auch gerne als Treffpunkt genutzt. In der n├Ąheren Umgebung befinden sich viele Hotels und Restaurants. Au├čerdem ist man in wenigen Schritten an der Anlegestelle der Ausflugsboote.
Statue von Blas de Lezo vor dem Castillo San Felipe Des Barajas in Cartagena

Statue von Blas de Lezo vor dem Castillo San Felipe Des Barajas in Cartagena

Cartegena wird gerne als Ausgangspunkt f├╝r Strandvergn├╝gen und Ausfl├╝ge auf die vorgelagerten Inseln genutzt. Mit dem Boot fahren Sie zu den Islas del Rosario und der Isla de Baru.

Islas del Rosario

Der Archipel Nuestra Senora del Rosario wird umgangssprachlich einfach Islas del Rosario genannt. Der Name bedeutet ÔÇ×RosenkranzinselnÔÇť. Die 28 kleinen Inseln befindet sich ca. 40 km s├╝dwestlich von Cartagena de Indias und werden von diesem verwaltet. Sie sind vor allem f├╝r ihre wundersch├Ânen Korallenriffe bekannt. Auf die Inselgruppe werden Tagesausfl├╝ge angeboten: In rund 40 Minuten erreichen Sie mit dem Schnellboot dieses kleine Paradies f├╝r Sonnenhungrige und Taucher. Da jede Insel ihren ganz eigenen Charakter und Charme hat, sollte man sich vor der Buchung beraten lassen. Viele der Inselchen sind allerdings in Privatbesitz. M├Âchten Sie l├Ąnger auf den Islas del Rosario verweilen, dann stehen mehrere Hotels zur Verf├╝gung.

Nationalpark Islas del Rosario

Nationalpark Islas del Rosario

Isla de Baru

Tr├Ąumen Sie von wei├čen Palmenstr├Ąnden und Karibikfeeling? Dann werden Sie von der Isla de Baru begeistert sein! Eigentlich handelt es sich um eine, zur Gemeinde Cartagena geh├Ârende, Halbinsel. Die zuckerweisen Sandstr├Ąnde sind auf dem Landweg, oder ÔÇô noch schneller ÔÇô auf dem Wasserweg erreichbar. Der Strand von Playa Blanca gilt als einer der sch├Ânsten in Kolumbien und ist w├Ąhrend der Feriensaison entsprechend gut besucht. Es wird alles geboten, was das Urlauberherz begehrt: Wassersport, sch├Ânste Str├Ąnde, klares Wasser, Essbuden und einfache, saubere Unterk├╝nfte.

Cartagena und seine vorgelagerten Inseln werden gerne als Abschluss einer Kolumbienreise gebucht. Nach den vielen fantastischen Erlebnissen kann man hier wunderbar die Seele baumeln lassen und noch ein paar Tage entspannen, bevor es wieder nach Hause geht.

Medellin ÔÇô die Stadt des ewigen Fr├╝hlings

Medellin, die zweitgr├Â├čte Stadt Kolumbiens ist mit ├╝ber 2,4 Millionen Einwohnern die Hauptstadt des Departamento Antioquia. Die selbstbewusste Metropole ist ein wichtiges Zentrum f├╝r Kommerz, Kultur und Industrie und ├╝berrascht mit ihrer beeindruckenden Architektur. Aufgrund ihres ganzj├Ąhrig warmen, sonnigen Klimas ist sie auch als Stadt des ewigen Fr├╝hlings bekannt. Medellin verf├╝gt ├╝ber zauberhafte Gartenanlagen, scheinbar ├╝berall bl├╝hen herrliche Orchideen und Blumen. Nach einigen politisch schwierigen Jahrzehnten wurde Medellin die Auszeichnung ÔÇťinnovativste Stadt des JahresÔÇŁ verdient verliehen. Sie hat sich in den letzten Jahren zu einer Stadt entwickelt, die mit ihrem internationalen Flair mit anderen Gro├čst├Ądten weltweit mithalten kann.

Blick ├╝ber Medellin

Blick ├╝ber Medellin

Die bereits erw├Ąhnten G├Ąrten ziehen nat├╝rlich auch Touristen an, die hier vom anstrengenden Sightseeing ausruhen und die Bl├╝tenpracht genie├čen. Die vielen Sehensw├╝rdigkeiten und Ausflugsziele in Medellin sind ein guter Grund, ein paar Tage hier zu verbringen. Es ist unm├Âglich, alle lohnenden Museen, Parks, Wahrzeichen und Aktivit├Ąten aufzuz├Ąhlen. Zu den empfehlenswerten Attraktionen geh├Âren:

  • Entre Flores
    Die wundersch├Âne private Orchideensammlung kann auf einer gef├╝hrten, halbt├Ągigen Tour besichtigt werden.
  • Laguna de Guatape
    Ob auf eigene Faust oder als organisierte Tour: Die Laguna de Guatape ist ein Muss f├╝r alle, die in der N├Ąhe Urlaub machen. Eine herrliche Seenlandschaft l├Ądt zum Baden und Verweilen ein, das beschauliche, pittoreske, farbenfrohe St├Ądtchen wirkt wie aus einem Bilderbuch. Waren fr├╝her Kriminalit├Ąt und Drogenhandel hier weit verbreitet, so ist die Region heute friedlich und zieht viele Ausfl├╝gler an. Ein ganz besonderes Erlebnis ist die Fahrt in einem Boot zu einem Inselchen im Stausee, der von den Einheimischen ÔÇ×Meer AntioquiasÔÇť genannt wird. Die hier liegende ausgebrannte Villa geh├Ârte einst dem legend├Ąren, ber├╝chtigten Drogenboss Pablo Escobar, der hier prominente G├Ąste unterbrachte.
  • Die Communa 13
    Sie war noch vor wenigen Jahren eine absolute No-Go Area, die Communa 13. Drogenbanden und Polizei lieferten sich hier beinahe regelm├Ą├čig Schusswechsel. Heute k├Ânnen Touristen dieses einst gef├Ąhrlichste Viertel Medellins besuchen. Vor allem die gef├╝hrte Graffiti-Tour ist sehr eindr├╝cklich, erz├Ąhlen doch die zahlreichen Kunstwerke von der bewegenden Geschichte der Stadt.
Blick ├╝ber die Rolltreppen der Comuna 13 in Medellin

Blick ├╝ber die Rolltreppen der Comuna 13 in Medellin

Als moderne Gro├čstadt bietet Medellin jeglichen Komfort, den Touristen sich w├╝nschen. So stehen neben erschwinglichen G├Ąstezimmern auch viele gute Hotels zur Verf├╝gung. Zudem bietet die Stadt ein einzigartiges Nachtleben.

Cali ÔÇô die Stadt, die Salsa tanzt

Tanzverr├╝ckt, hei├čbl├╝tig und mit einem spannenden Mix aus verschiedensten Kulturen, so empf├Ąngt die Salsa-Stadt Cali im s├╝dlichen Hochland die Besucher. In der drittgr├Â├čten kolumbianischen Stadt leben rund 2.395.000 Menschen. Wenn Sie auf Ihrer Reise durch Kolumbien die M├Âglichkeit haben, l├Ąnger als einen Tag hier zu verweilen, dann tun Sie es: Cali gilt als eines der interessantesten und aufregendsten Ziele in Kolumbien. Cali, das ist ein historischer Kern, das sind wundervolle alte Geb├Ąude, moderne Architektur, spannende Museen und ├╝ber allem eine hei├če Salsa-Stimmung. Zu den Top-Sehensw├╝rdigkeiten, die kein Besucher verpassen sollte, geh├Âren:

  • Schmetterlingsfarm Andoke
    Dieses wundersch├Âne kleine Schmetterlingsparadies wurde mit viel Liebe zum Detail geschaffen. Die Vielfalt der Schmetterlinge ist enorm, sie schillern in allen m├Âglichen Gr├Â├čen. Der zauberhafte Garten bietet F├╝hrungen auf Spanisch an, durchgef├╝hrt von sehr netten und kompetenten Mitarbeitern.
  • Museo del Oro Calima
    F├╝r das kleine Museum mit kostenlosem Eintritt sollte man eine halbe Stunde Zeit einplanen. Das Goldmuseum stellt nicht nur viele arch├Ąologische Objekte aus, sondern informiert auch ├╝ber seine urspr├╝nglichen Einwohner. Ein echter Geheimtipp!
  • Iglesia San Francisco
    In unmittelbarer N├Ąhe zur Altstadt gelegen, befindet sich das Wahrzeichen von Cali: Die Iglesia San Francisco ist ein Juwel im Herzen der Stadt. Sie ist ein Zeugnis der Kolonialzeit und begeistert vor allem an Architektur interessierte Touristen.

Cali gilt als idealer Standort, um Ausfl├╝ge im s├╝dlichen Hochland Kolumbiens zu unternehmen. Vor allem der Calima-See ist ein beliebtes Ausflugsziel. Dank seiner permanenten Winde bietet er die optimalen Verh├Ąltnisse f├╝r Wassersportarten wie Kitesurfen oder Windsurfen. Eingebettet ist der See in eine unvergessliche Landschaft.

Barichara ÔÇô das St├Ądtchen, das zum Nationaldenkmal erkl├Ąrt wurde

Sicher, es ist unm├Âglich, alle Sehensw├╝rdigkeiten Kolumbiens in einem Urlaub kennenzulernen. Aber Barichara sollten Sie sich keineswegs entgehen lassen! Das reizende, 1774 gegr├╝ndete, St├Ądtchen wurde gut 200 Jahre sp├Ąter, n├Ąmlich 1978, zum Nationaldenkmal erkl├Ąrt. Es ist einwandfrei erhalten geblieben und wirkt durch seine Hanglage wie eine Kulisse aus Hollywood. Etliche der h├╝bschen, wei├č get├╝nchten H├Ąuser wurden liebevoll umgebaut und sind heute gut besuchte Restaurants oder Boutiquehotels. Sch├Âne Kirchen, grandiose Ausblicke und ein angenehmes Klima sorgen au├čerdem daf├╝r, dass man sich in Barichara einfach wohlf├╝hlen muss. Die Kleinstadt ist ein Zentrum des kolumbianischen Kunsthandwerkes, zudem finden hier j├Ąhrlich mehrere Kulturfestivals statt. Am besten lernt man den liebenswerten Ort auf einem Stadtrundgang kennen.

Barichara

Barichara

Zur Ausstattung f├╝r eine Rundreise durch Kolumbien geh├Âren nat├╝rlich auch Trekkingschuhe. Diese brauchen Sie f├╝r den Camino Real, einen felsigen, pr├Ąkolumbianischen Pfad, der ├╝ber f├╝nf Kilometer von Barichara hinunter zum Weiler Guane f├╝hrt. Der Wanderweg, ├╝brigens ebenfalls ein Nationaldenkmal, h├Ąlt noch eine spezielle Attraktion bereit: die sehenswerte, 1720 erbaute Iglesia de Santa Lucia. Die Seitenkapelle wurde der heiligen Lucia geweiht, der Heiligen des Sehens und des Lichts. In Guane lohnt das Museo Paleontologico y Antropologico einen Besuch und au├čerdem sollten Sie nicht verpassen, ein f├╝r diesen Ort typisches Getr├Ąnk zu probieren: Sabajon, hergestellt aus Ziegenmilch.

Villa de Leyva ÔÇô Vorbild in Sachen Denkmalschutz

Die Geschichte dieser wundervollen Stadt begann bereits in der Zeit der spanischen Eroberung. Heute leben in der Gemeinde rund 17.000 Einwohner. Schon fr├╝h wurde Villa de Leyva zum Nationaldenkmal erkl├Ąrt und rettete es damit davor, dass sein Stadtbild durch B├╝rogeb├Ąude und Wohnh├Ąuser ver├Ąndert wird. Interessieren Sie sich f├╝r Architektur, dann sollte Villa de Leyva auf Ihrer Reiseroute durch Kolumbien nicht fehlen! Es ist die Vorzeigestadt in Sachen Denkmalschutz in Kolumbien. Das hei├čt, dass bis heute das Ambiente der Kolonialzeit erhalten blieb. Die ziegelgedeckten H├Ąuser bestehen aus nur einem Stockwerk. Die Kirche beeindruckt mit niedrigen, massiven T├╝rmen und zusammen mit der riesigen, kopfsteingepflasterten Plaza fand man schon f├╝r manch historischen Film hier die perfekte Kulisse. So wurde zum Beispiel ein Teil von ÔÇ×Cobra VerdeÔÇť mit Klaus Kinski in Villa de Leyva gedreht.

Villa de Leyva

Villa de Leyva

Gegr├╝ndet wurde Villa de Leyva 1572, um als Sommerfrische f├╝r die Kolonialherren zu dienen. Heute dient es sowohl Kolumbianern als auch ausl├Ąndischen G├Ąsten als beliebtes Ferienziel. Entsprechend hoch ist die Auswahl an guten Unterk├╝nften und Restaurants. Sowohl in der Stadt selbst als auch in der Region finden Sie viele Sehensw├╝rdigkeiten, zu den Top-Aktivit├Ąten geh├Âren:

  • Casa Terracota
    Ein sehenswertes K├╝nstlerhaus aus Terracotta, welches an Gaudi, Hundertwasser und Nici de St. Phalle erinnert. Die meisten Besucher machen hier auf einer Rundreise einen Stopp und besuchen das Geb├Ąude ohne Ecken und Kanten, das mit einfachen M├Âbeln ausgestattet ist. Auch die zauberhaften Mosaike in den Nasszellen sind sehenswert. Von Ville de Leyva kann man Casa Terracota auf einem gem├╝tlichen Spaziergang in ca. einer halben Stunde erreichen.
  • Gondova Park
    Das Tal der Dinosaurier versetzt Wanderer in die Urzeit: Dinosaurier in realem Ma├čstab ÔÇ×lebenÔÇť hier in Wald, Wasser und W├╝ste. Eine kleine, unterhaltsame Tour, die nicht nur Kindern Spa├č machen wird.
  • Iglesia de Nuestra Senora del Rosario
    Die Stimmung am Dorfplatz begeistert jeden Besucher. Wer das Gl├╝ck hat, Villa de Leyva dann zu besuchen, wenn in der Kirche gerade eine Hochzeit stattfindet, sollte unbedingt zuschauen! Ansonsten beeindruckt die wundersch├Âne Kirche mit ihrer Stille und Einfachheit.
  • Observatoire des indiens muiscas
    Eine kleine Ausgabe von Stonehenge? Wenig bekannt ist diese uralte Anlage, deren gro├če Hinkelsteine scheinbar nach einem gro├čartigen, astronomischen Konzept angeordnet wurden. Ein Besuch auf eigene Faust ist m├Âglich, aber nicht empfehlenswert. Ohne die Erkl├Ąrung eines ortskundigen F├╝hrers bleiben die Bedeutung und der kulturelle Hintergrund verborgen. Am besten besucht man das Observatoire des indiens muiscas auf einer gef├╝hrten Radtour.

Sierra Nevada ÔÇô das h├Âchste K├╝stengebirge der Welt

Im Norden Kolumbiens liegt, zugeh├Ârig zum n├Ârdlichsten Teil der s├╝damerikanischen Zentralkordilleren, die Bergkette Sierra Nevada de Santa Marta. Hier finden Sie Kolumbiens h├Âchste Gipfel, den 5.775 m hohen Pico Simon Bolivar und den Pico Cristobal Colon. Aufgrund der N├Ąhe zur Karibikk├╝ste gilt die Sierra Nevada als weltweit h├Âchstes K├╝stengebirge. Bekannt wurde die Region in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts durch den Marihuana- und Coca-Anbau. Heute wird die Gegend kontrolliert, es ist wesentlich sicherer geworden und es kommen immer mehr Touristen hierher. Die Umgebung von Santa Marta bietet alles, zu einem erholsamen Aktivurlaub geh├Ârt. Ein unvergessliches Abenteuer verspricht eine Wanderung in der Sierra Nevada. So werden beispielsweise mehrt├Ągige Touren durch den Dschungel zu Kolumbiens ÔÇťVerlorener Stadt ÔÇô Ciudad PerdidaÔÇŁ angeboten. W├Ąhrend der vier bis sechs Tage geht es an Fl├╝ssen und eindr├╝cklichen Wasserf├Ąllen entlang zur antiken Ausgrabungsst├Ątte. Erbaut wurde sie einst von einer einheimischen Kultur im 9. Jahrhundert. F├╝r diese gef├╝hrte Wanderung werden eine gute Kondition und eine gro├če Portion Abenteuerlust vorausgesetzt. Wer es gem├╝tlicher mag, entscheidet sich f├╝r einen Tagesausflug, zum Beispiel in den Tayrona Nationalpark. Der Nationalpark verspr├╝ht Karibik-Feeling. W├Ąhrend Sie an palmenges├Ąumten Traumstr├Ąnden spazieren, die Sonne anbeten oder sich sportlich bet├Ątigen, glitzern die verschneiten Gipfel der Sierra Nevada de Santa Marta im Hintergrund.

Weitere beliebte Aktivit├Ąten in der Umgebung der Sierra Nevada de Santa Marta sind Tauchen, Dschungeltouren, Ausfl├╝ge mit dem Bike, Museenbesuche oder Fototrails.

Ciudad Perdida ÔÇô die Suche nach der Verlorenen Stadt

Was Machu Pichu in Peru, das ist Ciudad Perdida in Kolumbien. Alte Pfade f├╝hren zur Verlorenen Stadt mit den sch├Ânsten Ruinen in Kolumbien. Aber w├Ąhrend Machu Pichu inzwischen die Touristen in Scharen anzieht, ist Ciudad Perdia noch weitestgehend unbekannt. Fast 400 Jahre war fast kein Mensch hierhergekommen, bis sich Gilberto Cadavid aufmachte, die Verlorene Stadt zu suchen. Entdeckt wurde sie bereits 1975 vom Grabr├Ąuber Julio Cesar Sepulveda. Andere Grabr├Ąuber setzten nach dessen Tod sein unr├╝hmliches Werk fort. Dann handelte die kolumbianische Regierung und entsandte mit Cadavid eine arch├Ąologische Expedition um eine weitere Zerst├Ârung und Pl├╝nderung zu verhindern. L├Ąngst konnte man der Ruinenstadt nicht alle ihre Geheimnisse abringen, sie ist sehr beschwerlich zu erreichen und selbst nach der Ankunft ist ein Vorankommen nicht einfach. Kniehoch versch├╝ttete Stra├čen, ├╝berwucherte Wege, Skorpione und Schlangen hatten im Laufe der Zeit Ciudad Perdia beinahe unbegehbar gemacht.

Trecking zur Ciudad Perdida

Trecking zur Ciudad Perdida

Touristen m├╝ssen schon sehr viel Abenteuerlust mitbringen, wenn sie sich auf die viert├Ągige Wanderung zu der Ruinenstadt begeben m├Âchten. Die in der Region wohnhaften Kogi-Indianer wohnen in Rundh├╝tten im Unterholz der Sierra Nevada und bekommen von der Regierung Geld f├╝r jeden ausl├Ąndischen Besucher. Jedoch haben sie kaum Interesse an Touristen und m├Âchten ihre Ruhe.

Ein wichtiger Hinweis: Das Ausw├Ąrtige Amt empfiehlt, sich nicht ohne ├Ârtliche Reiseleitung und nur tags├╝ber zur Ciudad Perdida ┬ázu begeben und niemals alleine zu wandern. Auch wenn die Lage inzwischen in Kolumbien ruhig ist, bleibt ein Restrisiko f├╝r die pers├Ânliche Sicherheit.

Arch├Ąologischer Park Tierradentro

In Tierradentro, abgelegen und versteckt in den Anden, liegt einer der r├Ątselhaftesten und wichtigsten arch├Ąologischen Fundorte Kolumbiens. Hier, in der N├Ąhe des Bergdorfes San Andr├ęs de Pisimbala im Departamento wurden ├╝ber 200 in Stein gehauene Begr├Ąbnisst├Ątten entdeckt. M├Âchten Sie die Region erkunden, finden Sie in San Andr├ęs mehrere einfache Hotels. Etwas oberhalb vom Dorf fasziniert die kleine, wei├če, mit Stroh gedeckte Kirche Iglesia Doctrinera aus dem 16. Jahrhundert.

Der Besuch von Tierradentro l├Ąsst sich perfekt mit einem Ausflug in die Tatacao W├╝ste verbinden.

Tatacoa-W├╝ste – ein Geheimtipp

Auch W├╝stenabenteuer erwarten Sie in Kolumbien. Mit 330┬ákm┬▓ ist die Desierto de la Tatacoa die gr├Â├čte W├╝ste des s├╝damerikanischen Landes. Wer im S├╝den Kolumbiens reist, sollte das W├╝stenabenteuer nicht auslassen. W├Ąhrend ein Teil der Tatacao r├Âtlichen Boden hat, erinnert der zweite eher an eine graue Mondlandschaft. Beide Abschnitte der W├╝ste bieten sich f├╝r ausgedehnte Wanderungen an. Dabei werden Sie bald feststellen, dass es sich gar nicht um eine typische W├╝ste handelt, sondern um einen speziellen Wald, der zwar tropisch, aber sehr trocken ist. Hier finden sich nur solche Pflanzen, die mit tiefen Wurzeln in unterirdischen Fl├╝ssen ausreichend Wasser finden. Beeindruckend sind die bis zu f├╝nf Meter hohen Kakteen. Verschiedene Tiere, darunter Wildkatzen, Skorpione, Schlangen und Spinnen finden hier einen geeigneten Lebensraum. Noch gelten die Ausfl├╝ge in die Tatacoa-W├╝ste als Geheimtipp. Sie k├Ânnen sich die Tour speziell nach Ihren Vorstellungen zusammenstellen lassen. Auch W├╝sten├╝bernachtungen sind m├Âglich, im Zelt oder in einfachen Unterk├╝nften bei lokalen Bauern.

Tatacoa W├╝ste, Huila, Foto: ProColombia

Tatacoa W├╝ste, Huila, Foto: ProColombia

Ca├▒o Cristales ÔÇô der bunteste Fluss der Welt

Er gilt als der sch├Ânste Fluss der Welt, der Cano Cristales der einer Bergkette im Nationalpark Serrania de la Macarena entspringt wird auch als ÔÇťFl├╝ssiger RegenbogenÔÇŁ oder ÔÇťF├╝nf-Farben-FlussÔÇŁ bezeichnet. Der Grund des Flusses ist mit vielen verschiedenen Pflanzen bewachsen, die dem klaren Wasser eine unglaubliche Farbenvielfalt verleihen. Bei starker Sonneneinstrahlung ist diese besonders intensive.

Cano Cristales, Foto FOTUR: Mario Carvajal (www.fotur.org)

Kaffeedreieck ÔÇô wo der ber├╝hmte kolumbianische Kaffee w├Ąchst

Wer kennt ihn nicht, den weltber├╝hmten kolumbianischen Kaffee: Das ÔÇťbraune GoldÔÇŁ reift entlang der Eje Cafetero, der Kaffeeachse. Die UNESCO Welterbe-Route von Medellin bis Manizales ins Kaffeedreieck wird von Hazienden und malerischen, kolonialen D├Ârfern ges├Ąumt. Das ber├╝hmte Kaffeedreieck, mit Manizales im Zentrum, wird aus den Regionen Caldas, Risaralda und Quindio gebildet. Ein Ausflug in diese reizvolle Gegend ist nicht nur f├╝r Kaffeeliebhaber ein Erlebnis.

Wachspalmen im Cocora-Tal

Wachspalmen im Cocora-Tal

Die Anreise ist sowohl mit dem Auto als auch mit dem Flugzeug m├Âglich. Flugh├Ąfen befinden sich in Manizales, Pereira und Armenia. Wenn Sie ausreichend Zeit haben, ist eine Anreise mit dem Pkw empfehlenswert. Au├čer den ├╝ppig-gr├╝nen T├Ąlern mit alten Hazienden, gibt es noch einiges mehr im Kaffeedreieck zu sehen und zu erleben. Vor allem Manizales bietet einige interessante Sehensw├╝rdigkeiten, zu denen die Catedral de Manizales, oder das Monumento a los Colonizadores geh├Âren. Vor allem letzteres repr├Ąsentiert die Bem├╝hungen, die die Menschen einst auf sich nahmen, um in den Bergen sesshaft zu werden. Hier treffen sich ├╝brigens Touristen und Einheimische gern, um den grandiosen Sonnenuntergang zu beobachten.

Kaffeedreieck - Zona Cafetera

Kaffeedreieck – Zona Cafetera

Pazifikk├╝ste ÔÇô Karibikflair und Walbeobachtung

Es ist ein Paradies f├╝r Naturfreunde: Das ├╝ppig gr├╝ne Gebiet der kolumbianischen Pazifikk├╝ste. Hier herrscht schw├╝les, feuchtes Klima. Die Region gilt sogar als eine der feuchtesten der Erde. N├Ârdlich von Panama befindet sich ein Traum f├╝r alle Sonnenanbeter, Wassersportler und Strandfans, dort liegen die Karibikinseln Providencia und San Andr├ęs. Taucher k├Ânnen hier eines der gr├Â├čten Barriereriffe weltweit entdecken.

Im Urwald bei Nuqui

Im Urwald bei Nuqui

Das Leben und die Mentalit├Ąt der Menschen in dieser Region sind afrokolumbianisch gepr├Ągt. Wer hier seinen Urlaub verbringt, darf sich auf unvergessliche Erlebnisse, viel Sonne und Erholung freuen. Zu den beliebtesten Unternehmungen geh├Âren die Whale-Watching-Touren. Im Sommer f├╝hlen sich im Pazifik die Buckelwale wohl. Mit etwas Gl├╝ck k├Ânnen sie von Land aus beobachtet werden, garantiert ist Whale-Watching auf Bootstouren m├Âglich. Auch andere Vertreter der Tierwelt haben an der kolumbianischen Pazifikk├╝ste ihre Heimat. Meeresschildkr├Âten kommen zur Eiablage an den Strand, Affen und Tukane h├Ârt man im Urwald kreischen. Auch die Pflanzen geben her alles: In Kolumbien gedeihen leckere Fr├╝chte, die sonst kaum bekannt sind und die Sie unbedingt probieren sollten.

Ein Tipp: Buchen Sie eine Mangrovenexpedition, bei der Sie lautlos mit einem Boot oder Kanu durch die Mangrovenw├Ąlder fahren und einmalige Einblicke in das lebenswichtige K├╝sten├Âkosystem bekommen. Au├čerdem werden Sie unz├Ąhlige Tiere zu sehen bekommen.

Karneval in Baranquilla ÔÇô Lebensfreude pur

Mitte Februar findet in Baranquilla der Karneval statt und es hei├čt, dass er mit Rio locker mithalten kann. Tats├Ąchlich handelt es sich um eine der bedeutendsten Karnevalsfeiern weltweit. Das gr├Â├čte kolumbianische Fest startet am Samstag vor Aschermittwoch und sorgt daf├╝r, dass die pulsierende Hafenstadt an der Magdalena-M├╝ndung von riesigen Paraden lahmgelegt wird. Auf den Karnevalsb├╝hnen sprudelt es f├Ârmlich vor Lebensfreude und ├╝berall liegt Livemusik in der Luft. Nat├╝rlich geh├Âren auch Tanz, Kost├╝me und kulinarische K├Âstlichkeiten zum Karneval in Baranquilla. Es lohnt sich unbedingt, sich unter die Einheimischen zu mischen und mitzufeiern!

Amazonas ÔÇô echte Dschungelabenteuer

35 Prozent der Fl├Ąche Kolumbiens werden vom Amazonasgebiet bedeckt. Das sind etwa 477.000 km┬▓, was einer Fl├Ąche entspricht, die gr├Â├čer als Deutschland ist! Dabei wird diese Region nur von sehr wenigen Menschen bewohnt, im Schnitt lebt eine Person auf 2 km┬▓. Bewohnt wird vor allem der Zipfel ganz im S├╝dosten des Landes. In keinem anderen Amazonas-Anrainerstaat besteht die M├Âglichkeit, die Welt des Amazonas so authentisch kennenzulernen, wie in Kolumbien. Es hat eine so gro├če Fl├Ąche zusammenh├Ąngenden Regenwald unter Schutz gestellt wie kein anderes Land weltweit. W├Ąhrend andere s├╝damerikanische Staaten den Tourismus durch luxuri├Âse Dschungellodges f├Ârdern, setzt Kolumbien auf ÔÇ×Dschungel purÔÇť. 80 Prozent des kolumbianischen Amazonas bestehen aus unber├╝hrtem Prim├Ąrregenwald. Sie m├╝ssen also schon ziemlich abenteuerlustig sein, ein wenig spanisch sprechen und sich nicht scheuen, auf die Vorz├╝ge der Zivilisation zu verzichten, wenn Sie den Amazonas in Kolumbien kennenlernen m├Âchten. Dann erwartet Sie eine unvergessliche Zeit!

Die komfortable Calanoa Urwald Lodge

Die komfortable Calanoa Urwald Lodge

Zeit ist ohnehin ein Stichwort, wenn es um Ferien im Dschungel Kolumbiens geht: Zum einen ist die Planung aufwendiger, zum anderen das Reisen in der Abgeschiedenheit nicht mit dem in gut erschlossenen Regionen zu vergleichen. Auch existiert keine Linienschifffahrt, wie man sie beispielsweise von Peru oder Brasilien kennt. Gr├Â├čere Fl├╝sse k├Ânnen teilweise aus Sicherheitsgr├╝nden gar nicht befahren werden, die vielen Stromschnellen stellen ein zu gro├čes Risiko dar. Entschleunigung ist also im Amazonas angesagt: Kleine Fl├╝sse k├Ânnen in angenehmem Reisetempo befahren werden. Die Indianer benutzen f├╝r ihre Boote Au├čenbordmotoren mit wenig PS. Zwar gibt es einige wenige Schiffe, die hochmotorisiert sind und auf k├╝rzeren Flussabschnitten fahren, jedoch bringt einem eine solche Reisegeschwindigkeit um den Genuss der grandiosen Landschaft ringsum.

Fischerboot im "Hafen" von Puerto Nari├▒o

Fischerboot im „Hafen“ von Puerto Nari├▒o

Zu Fu├č begibt man sich durch W├Ąlder und Dickicht auf den Trochas, das sind alte Indianer-Fu├čwege. Diese traditionellen Pfade verbinden die Indianersiedlungen. Es handelt sich also nicht um bequeme, gut ausgeschilderte Wanderwege! M├Âchten Sie dieses Abenteuer in Angriff nehmen, empfiehlt es sich, eine gef├╝hrte Tour zu buchen. Das ist einerseits sicherer, bietet anderseits die M├Âglichkeit, ein echtes Dschungelabenteuer zu erleben. Es gibt sogar die M├Âglichkeit, ein mehrt├Ągiges ├ťberlebenstraining zu buchen.

M├Âchten Sie die indigenen V├Âlker Kolumbiens kennenlernen, ben├Âtigen Sie, anders als in den Nachbarstaaten, keine beh├Ârdliche Genehmigung. Am besten erkundigen Sie sich vor Ort und verlassen sich auch hier auf ortskundige F├╝hrer, die Sie ohnehin f├╝r die Verst├Ąndigung ben├Âtigen.

Br├╝llaffe im kolumbianischen Urwald

Br├╝llaffe im kolumbianischen Urwald

Ausfl├╝ge in den Dschungel lassen sich vom Hauptort des Departements Amazonas, Leticia, organisieren. In dieser Stadt leben rund 40.000 Einwohner. Man hat sich auf Touristen eingestellt, so gibt es Tourismusb├╝ros, eine Touristenpolizei und eine Auswahl von ├ťbernachtungsm├Âglichkeiten. Diese reichen vom Backpacker Hostel bis zu gem├╝tlichen Hotels. Leticia hat einige interessante Sehensw├╝rdigkeiten: Im 29 ha gro├čen Themenpark Amazonico lernen die Besucher die vielf├Ąltige Fauna und Flora des Amazonas kennen. In der gro├čen Zeremonieh├╝tte Maloca Huitoto treffen sich M├Ąnner und Frauen getrennt f├╝r Rituale und n├Ąchtliche Gespr├Ąche, bei denen es ├╝blich ist, Wildtabak und Koka zu kauen. Einzigartig ist ein Besuch des Reserva Tanimboca, 11 km von Leticia entfernt. Hier ├╝bernachten Sie in Malokas, den traditionellen, in Baumkronen gebauten, Unterk├╝nften. Mit Bad und Einrichtungen im Landhausstil, fehlt es den G├Ąsten an nichts und auch das Fr├╝hst├╝ck entspricht dem, was internationale Besucher erwarten. Sch├Âner, als in einem solch fabelhaften Ambiente, k├Ânnen Sie sich gar nicht auf den Dschungel vorbereiten und dabei noch die wilde Tierwelt beobachten.

Flu├čdelfine auf dem Tarapoto-See

Flu├čdelfine auf dem Tarapoto-See

85 km stromaufw├Ąrts von Leticia liegt das St├Ądtchen Puero Narino mit 6.000 Einwohnern. Ein kleines Museum macht mit dem Leben der Flussdelfine vertraut. Dieses Tier hat hier seinen Lebensraum, die Fundacion Omacha widmet sich seinem Schutz. Auf einem Ausflug mit dem Kanu lassen sich die rosaroten Delfine beobachten. Auch Puero Narino verf├╝gt ├╝ber einige kleine Hotels und gem├╝tliche Restaurants. Sogar eine Dschungeldisco gibt es hier.