Peru Individualreise – 19 Tage vom Norden in den Süden

AB2665
Feedback:
12345

Diese kontrastreiche Reise bietet Ihnen die perfekte Möglichkeit den vom Tourismus noch recht unentdeckten Norden und den zauberhaften Süden Perus kennenzulernen. Ein spektakulärer Höhepunkt jagt den Nächsten: Im Norden hatten Hochkulturen lange vor den Inkas bereits ihre Blütezeit, deren Spuren Sie nun folgen können, während im Süden der sagenumwobene Machu Picchu, das malerisches Eiland Suasi im Titicacasee und vieles mehr auf Sie wartet. Erleben Sie 19 Tage voller imposanter Landschaften, abwechslungsreicher Architekturstile und historischer Ausgrabungsstätten.

Reisebeginn: täglich zu Ihrem Wunschtermin; buchbar ab 1 Person

Beste Reisezeit: Mai bis September

Im Zentrum von Lima
Im Zentrum von Lima

Tag 1

Ankunft in Lima

Nach Ihrer Landung in Lima werden Sie am Flughafen in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel in den ruhigen und schönen Stadtteil Miraflores gebracht. Ihren ersten Reisetag können Sie zur Erholung nach dem langen Flug nutzen.

Paraglider an der Küste von Lima
Paraglider an der Küste von Lima

Tag 2

Lima Stadtbesichtigung – Trujillo (F)

Nach dem Frühstück erkunden Sie während einer etwa dreistündigen Stadtbesichtigung die 8-Millionen-Metropole. Sie lernen zuerst das moderne Lima im Stadtteil Miraflores kennen. Über den vornehmen Staddteil San Isidro führt Sie der Weg ins Zentrum. Dort dürfen der Besuch des Plaza de Armas und des Plaza San Martin nicht fehlen, wo sich die Kathedrale, der Regierungspalast und das Bürgermeisteramt der Stadt Lima befinden. Ein Höhepunkt des Besuchs ist das Kloster San Francisco mit seinem beeindruckenden Museum. Anschließend kehren Sie in Ihr Hotel zurück und werden zum Flughafen gebracht, um in die farbenfrohe Stadt Trujillo zu fliegen. Am Flughafen werden Sie bereits erwartet und direkt zu Ihrem Hotel gebracht. Den restlichen Tag können Sie frei nach Ihren Wünschen gestalten.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Museen in Trujillo samstagnachmittags und sonntags geschlossen sind!

Im Zentrum von Trujillo
Im Zentrum von Trujillo

Tag 3

Stadtbesichtigung – Archäologisches Museum – Hacienda Palo Marino (F)

Nach dem Frühstück brechen Sie bei frühlingshaften Temperaturen zu einer geführten Stadtbesichtigung auf, bei der Sie die ganze koloniale Pracht der drittgrößten Stadt Perus bestaunen können. Sie besuchen unter anderem den imposanten Hauptplatz an dem sich die Katedrale und verschiedene Kolonialbauten wie beispielsweise die Casa Urquiaga befinden. Gemächlich schlendern Sie durch die Fußgängerzone und auch die schöne Kirche Iglesia La Merced darf bei der Stadtbesichtigung natürlich nicht fehlen. Im Anschluss begeben Sie sich in das archäologische Museum, welches eine atemberaubende Sammlung von Keramik- und Goldschmiedearbeiten präkolumbischer Kulturen beherbergt. Am Nachmittag begeben Sie sich in die Hacienda Palo Marino und erfahren mehr über die Traditionen dieser Regionen. Dabei darf eine Vorführung des Nationaltanzes Marinera selbstverständlich nicht fehlen! Charakteristisch für diesen eleganten Paartanz ist neben der Musik vor allem die Kleidung. Die Frau trägt einen weiten Rock, der Mann einen großen Hut und beide Tanzpartner halten ein weißes Stofftaschentuch in der Hand. Während der Darbietung wird Ihnen die Bedeutung all dieser Details erklärt. Bewundern Sie außerdem den speziellen Gang der peruanischen Pferde Caballos de Paso. Ursprünglich wurden diese Pferde für lange Reisen über unwegsames Gelände extra gezüchtet, da diese spezielle Gangart für den Reiter sehr komfortabel ist. Anschließend werden Sie zurück in Ihr Hotel gebracht. Lassen Sie den Abend bei einem köstlichen Abendessen in einem guten Restaurants ausklingen. Unsere Kollegen vor Ort geben Ihnen gerne ein paar Tipps.

typische Boote bei Huanchaco
typische Boote bei Huanchaco

Tag 4

Pyramiden der Mochica – Chan Chan – Huanchaco (F)

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen alter, längst vergessener Kulturen! Auf der heutigen Tagestour besuchen Sie zwei der zahlreichen archäologischen Überreste dieser Region und werden in die Zeit präkolonialer Kulturen zurück versetzt. Ihre erste Station sind die ca. 7 km südöstlich von Trujillo gelegenen Pyramiden der Mochica, die Huaca del Sol (Sonnenpyramide) und Huaca de la Luna (Mondpyramide). Mit einem Grundriss von 340 x 220 Metern und 41 Metern Höhe ist die Sonnenpyramide das größte präkolumbische Heiligtum Südamerikas und weitaus weniger erforscht, als seine kleine Nachbarin. Beide Bauwerke sind aus Millionen von Lehmziegeln errichtet und lassen darauf schließen, dass abertausende Arbeiter an ihrer Fertigstellung beteiligt gewesen sein müssen. Von hier aus fahren Sie auf die andere Seite Trujillos zu der größten Lehmziegelstadt der Welt. Chan Chan (Sonne Sonne) umfasste einst 18 qkm und beherbergte zu seiner Zeit die meisten Einwohner der Welt. Nach einer Besichtigung der zeremoniellen Stätten, Altare und Friedhöfe von Chan Chan fahren Sie weiter nach Huanchaco, wo Sie in der ursprünglichen Bucht die traditionellen Boote der Fischer bewundern können. Von hier aus kehren Sie zurück nach Trujillo und erreichen Ihr Hotel mit vielen neu gewonnenen Eindrücken.

Heilige Stätte El Brujo
Heilige Stätte El Brujo

Tag 5

Archäologische Stätte El Brujo – Trujillo – Chiclayo (F)

Heute fahren Sie auf der berühmten Panamericana weiter gen Norden durch das Tal Chicama. Auf der Fahrt kommen Sie an vielen Zuckerrohrfeldernvorbei, denn das Tal ist das Hauptanbaugebiet Perus. Ihr Ziel ist die heilige Stätte El Brujo (der Hexer). Hierbei handelt es sich um einen zeremoniellen Ruinenkomplex ebenfalls aus der Zeit der Mochica. Die Anlage umfasst bisher drei Tempelpyramiden, die Huaca Prieta, Huaca Cao Viejo und Huaca Cortada. Mit etwas Glück kann man Archäologen dabei beobachten, wie sie im Sand nach weiteren Funden suchen. Anschließend besichtigen Sie das Museum Cao, in der die Mumie einer Schamanin oder Priesterin ausgestellt wird, die Archäologen in der Huaca Cao Viejo gefunden haben. Vor diesem sensationellen Fund ging man davon aus, dass die hohen gesellschaftlichen Positionen im antiken Peru ausschließlich von Männern besetzt waren. Nach Ihrer Rückkehr nach Trujillo, begeben Sie sich auf den Weg nach Chiclayo. Sie erreichen die Stadt nach einer ca. 3-stündigen Fahrt. Vom Busterminal in Chiclayo bringt Sie ein Transfer zum Hotel.

Königsgräber von Sipán
Königsgräber von Sipán

Tag 6

Chiclayo – Túcume & Sipán & Tumbas Reales – Chiclayo (F)

Auf Ihrem heutigen Ganztagesausflug lernen Sie die nähere Umgebung Chiclayos kennen. Zunächst begeben Sie sich in das Tal der Pyramiden – Túcume, welches etwa 30 km nördlich von Chiclayo liegt. Der Komplex wurde komplett aus ungebrannten Lehmziegeln erreichtet und beeindruckt vor allem durch seine Größe. Die ursprüngliche Ausdehnung kann heutzutage jedoch nur noch erahnt werden, denn es sind lediglich 26 Pyramiden, so genannte Huacas, sichtbar aber man fand Überreste von rund 250 Huacas. Den Mittelpunkt der Anlage bildet die „Huaca larga“, welche zu den größten Lehmziegelbauwerken Amerikas zählt. Archäologen vermuten, dass die Pyramiden ca. 1100 nach Christus erbaut wurden und für religiöse Zwecke genutzt wurden. Im Anschluss geht es weiter zu den Grabstätten von Sipán, welche in der Nähe des gleichnamigen Dorfes liegen. Bei den Ausgrabungen an der mächtigen Zwillingspyramide Huaca Rajada fand man 1988 das Grab des mächtigen Herrschers von Sipán. Man vermutet jedoch aufgrund der Ausstattung der Gräber, dass die Huaca Rajada die Begräbnisstätte von zahlreichen adligen Persönlichkeiten war. Die meisten originalen Fundstücke befinden sich heute im „Museum der Königsgräber“ in Lambayeque welches Sie anschließend besuchen. Mit vielen neuen Eindrücken kehren Sie nach Chiclayo zurück. Lassen Sie den Abend ganz gemütlich bei einem Pisco Sour ausklingen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Museen in Chiclayo montags geschlossen sind!

Trockenwald Bosque de Pómac
Trockenwald Bosque de Pómac

Tag 7

Museum von Sican – Wald von Pomac (F)

Nach dem Frühstück brechen Sie auf zu einer weiteren spannenden Exkursion in den Bosque de Pómac, der nur von wenigen Touristen besucht wird. In diesem riesigen Trockenwald befinden sich die Adobe-Pyramiden von Batán Grande, welche schätzungsweise in den Jahren 700 und 1100 nach Christus von der Lambayeque-Kultur errichtet wurden. Vermutlich befand sich an dieser Stelle das politische und religiöse Zentrum dieser Kultur. Im Museum von Sican werden die verschiedenen archäologischen Funde aus dem Bosque de Pomac ausgestellt. Besonders beeindruckend sind dabei die wertvollen Beigaben, die im Grab des Würdeträgers Señor de Sican gefunden wurden. Anschließend begeben Sie sich in den Bosque de Pomac und besuchen dort das Informationszentrum, in dem ein Modell von Batán Grande zu finden ist. Danach unternehmen Sie einen kurzen Spaziergang zum rund 400 Jahre alten Algarrobo-Baum, dem árbol milenario. Dort halten noch heute Schamanen verschiedene Rituale ab. Mit etwas Glück sehen Sie auf dem Weg einige der Bewohner des Trockenwaldes wie Eidechsen oder Leguane. Danach begeben Sie sich zu einem Aussichtspunkt, wo Sie einen beeindruckenden Rundblick über den Trockenwald haben. Immer wieder ragen zwischen den Bäumen die Spitzen der Pyramiden hervor. Anschließend werden Sie zurück zu Ihrem Hotel gebracht.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass das Museum von Sican montags geschlossen ist.

Plaza de Armas in Chiclayo
Plaza de Armas in Chiclayo

Tag 8

Chiclayo – Stadtbesichtigung – Mercado de los Brujos (F)

Nachdem Sie bereits in den vergangenen Tagen erste Eindrücke von Chiclayo, der Hauptstadt des Departamento Lambayeque sammeln konnten, lernen Sie auf der heutigen Stadtbesichtigung viele der interessanten Sehenswürdigkeiten kennen. Sie besuchen unter anderem den Plaza de Armas, die Kathedrale Santa María, die Basilika San Antonio und die Kirche Santa Veronica welche 1868 erbaut wurde. Im Anschluss besuchen Sie den interessanten „Mercado Modelo“, der,eine große Auswahl an Früchten, Gewürzen, Lebensmitteln und vielem mehr bietet. Ein besonderer Teil dieses Marktes ist der „Mercado de hierbas“ (Kräutermarkt), welcher auch „Mercado de los brujos“ (Hexermarkt) genannt wird. Auf diesem hat man die freie Auswahl zwischen unzähligen Kräutern, traditionellen Wundermitteln und verschiedenen Tierkörperteilen, die allerlei Schmerzen lindern sollen – selbst Zauberstäbe sind zu erwerben. Im Anschluss werden Sie zurück zu Ihrem Hotel gebracht. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Genießen Sie Ihren letzten Abend im Norden von Peru bei einem leckeren Pisco Sour.

Blick über Cusco
Blick über Cusco

Tag 9

Chiclayo – Lima – Cusco (F)

Heute heißt es Abschied nehmen von Perus Norden, denn Ihre Reise führt Sie nun in den Süden des Landes. Zu gegebener Zeit werden Sie zum Flughafen gebracht und Sie fliegen über Lima weiter nach Cusco. Dort erwartet Sie bereits ein Transfer, welcher Sie zu Ihrem schönen Hotel bringt. Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie sollten es jedoch eher ruhig angehen lassen und besonders viel trinken, denn auf knapp 3400 Metern ist die Luft sehr dünn. Hier können bereits wenige Treppenstufen eine Anstrengung bedeuten. Wir empfehlen Ihnen Coca Tee zu trinken. Die Blätter der Coca Pflanze sollen sehr gut gegen Magenbeschwerden und gegen die Höhenkrankheit helfen, da angeblich die Sauerstoffaufnahme verbessert wird. Der „Mate de Coca“ ist in den Anden das Nationalgetränk und die Wirkung ist im Prinzip vergleichbar mit starkem Schwarztee oder Kaffee.

Die Kathedrale von Cusco
Die Kathedrale von Cusco

Tag 10

Cusco – Stadtbesichtigung (F)

Die wohl interessanteste Stadt Perus hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die heutige halbtägige Stadtbesichtigung führt Sie zur Iglesia Santo Domingo, wo nach einem Erdbeben die Überreste des ehemaligen prunkvollen Sonnenheiligtums Qoricancha freigelegt wurden. Sie besichtigen ebenso die mächtige Kathedrale Cuscos, die sich wie ein Bollwerk gegen den Sonnenkult der Inkas am historischen Platz Huacaypata erhebt. Der Platz, heute „Plaza de Armas“ genannt, liegt im Herzen der Stadt und ist von vielen Kolonialkirchen umgeben, die über den Grundmauern inkaischer Tempel aufragen. Später besuchen Sie die weitläufige Festungsanlage Saqsaywamán, die sich oberhalb der Stadt befindet und die einen herrlichen Blick über die einstige Hauptstadt des Inka-Imperiums bietet. Wenige Kilometer weiter westlich erkunden Sie das zwischen zerklüfteten Felsen gelegene Naturheiligtum Q’enko, wo noch heute die Altäre und die Opferrinne einstiger ritueller Zeremonien erhalten sind. Nach der kleinen Bergfestung Pukapukara besuchen Sie außerdem das Wasserheiligtum Tambomachay. Lassen Sie sich an diesem mystischen Ort in den Bann des ehemaligen Inkareiches ziehen und lauschen Sie den Klängen des Wassers, das einer alten inkaischen Wasserleitung entspringt und sich sprudelnd über terrassenförmige Mauern ergießt. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, so dass Sie genügend Zeit für einen Spaziergang oder einen Einkaufsbummel haben und die außergewöhnliche Atmosphäre der Stadt auf sich wirken lassen können.

Salzterrassen von Maras
Salzterrassen von Maras

Tag 11

Cusco – Heiliges Tal der Inkas (F)

Nach dem Frühstück nehmen Sie an einem ganztägigen Ausflug ins Heilige Tal der Inkas teil. Ihr erster Stopp ist das inkaische Landwirtschaftszentrum Chinchero. In diesem kleinen Ort vermischen sich koloniale Strukturen mit den Überresten der Inka Kultur. Die Kirche wurde beispielsweise auf den Fundamenten eines inkaischen Gebäudes errichtet und noch heute sind die Reste der ursprünglichen Inka-Mauern gut erhalten und sichtbar. Anschließend geht es weiter zu der Inka-Anlage Moray, einer Serie von konzentrischen, landwirtschaftlichen Terrassen. Es wird vermutet, dass die Inka hier ein großes landwirtschaftliches Labor unterhalten haben, wo sie verschiedene Mikroklimate herstellen konnten, um so eine große Anzahl verschiedener Getreidearten zu züchten. Die kreisrunden Terrassen von Moray sind von einer traumhaften Landschaft umgeben, sodass Sie hier sowohl eine malerische Kulisse als auch eine hochinteressante archäologische Stätte kennen lernen. Ganz in der Nähe befinden sich die Salzterrassen von Maras. Dort entspringen fernab von jeglicher Zivilisation und Industrie Quellen, dessen Wasser sehr salzhaltig ist. Dieses salzhaltige Quellwasser wird noch wie zu Zeiten der Inkas über terrassenförmig angelegte Salzbecken geleitet. Durch die Sonneneinwirkung verdunstet das Wasser in den Becken und das Inka Salz kann abgeschöpft werden. Ihr nächstes Ziel ist die Inka-Festung Ollantaytambo, die über steilen Terrassen auf einem mächtigen Bergvorsprung thront. Die Tempelburg diente früher zum Schutz gegen Invasionen von Urwaldstämmen. Anschließend werden Sie zu Ihrem Hotel im Heiligen Tal gebracht.

Zugfahrt durch das Urubamba-Tal
Zugfahrt durch das Urubamba-Tal

Tag 12

Valle Sagrado – Aguas Calientes (F)

Genießen Sie am Vormittag noch die Schönheit des Heiligen Tals, bevor Sie am Mittag abgeholt und zum Bahnhof nach Ollantaytambo gebracht werden. Dort beginnt Ihre Zugfahrt nach Machu Picchu, „der verlorenen Stadt der Inkas“. Vom Bahnhof in Aguas Calientes werden Sie abgeholt und zu Ihrem Hotel gebracht. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie können den Ort Aguas Calientes erkunden oder die Thermen besuchen und entspannen. Am Nachmittag / frühen Abend wird Sie Ihr Reiseleiter für die morgige Führung auf dem Machu Picchu im Hotel aufsuchen, um alles Wichtige mit Ihnen zu besprechen.

Blick auf Machu Picchu
Blick auf Machu Picchu

Tag 13

Machu Picchu – Cusco (F)

Am Morgen fahren Sie mit einem Bus 30 Minuten zu der wunderbaren Zitadelle hoch, wo Sie noch vor den Touristenscharen, die heute aus Cusco anreisen, ankommen. Während der geführten Tour durch die Zitadelle (ca. 2,5 h) besichtigen Sie den Hauptplatz, den runden Turm, die heilige Sonnenuhr, die königlichen Zimmer, den Tempel der drei Fenster und die Friedhöfe. Danach haben Sie Zeit zur freien Verfügung, um auf eigene Faust einen Spaziergang durch die Zitadelle zu unternehmen oder zum Sonnentor zu wandern (ca. 2 h), bevor Sie sich am Nachmittag wieder nach Aguas Calientes begeben. Den ersten Teil der Strecke fahren Sie mit dem Zug, anschließend bringt Sie ein Transfer zu Ihrem Hotel in Cusco.

Tipp: Nutzen Sie die Möglichkeit, den Berg Huayna Picchu (2.700 m) zu besteigen, der auf fast jedem Machu Picchu Bild zu sehen ist (optional, nicht im Preis enthalten). Die Wanderung muss im Voraus zusammen mit dem Eintritt zum Machu Picchu gebucht werden (vorbehaltlich Verfügbarkeit, da max. 400 Personen pro Tag zugelassen sind). Bitte geben Sie daher direkt bei der Buchung an, ob Sie den Huayna Picchu besteigen möchten. Voraussetzung für die ca. 3-stündige Panorama-Wanderung, auf der Sie etwa 350 Höhenmeter überwinden, ist eine gute Kondition und Schwindelfreiheit, da es auf dem letzten Teil des Weges einige steile Stufen zu erklimmen gilt. Unterwegs und erst recht nach Ihrer Ankunft auf dem Gipfel werden Sie jedoch mit einem unvergleichlichen Ausblick auf Machu Picchu belohnt! Genießen das einzigartige Panorama der Inkaruinen inmitten andiner Bergzüge.

Hinweis: Je nach Verfügbarkeit versuchen wir für Sie immer den spätesten Zug zurück nach Cusco zu buchen, damit Sie auch das Sonnentor besichtigen können.

Fahrt nach Puno
Fahrt nach Puno

Tag 14

Cusco – Puno (F / M)

Heute müssen Sie wieder sehr früh aus den Federn. Sie werden zum Busterminal gebracht und können sich schon auf die lange aber angenehme Busfahrt hinauf bis zum Titicaca See (ca. 4000 m) freuen. Die erste Hälfte der gemächlichen Reise ist von den herrlichen schneebedeckten Gipfeln der Anden dominiert, die sich majestätisch über den tiefen Tälern des Huatanay Flusses erstrecken. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit, sich bei mehreren Stopps die Beine zu vertreten und Fotos zu machen. Nach einigen Stunden erreichen Sie die etwas sanftere Hügellandschaft des Altiplano, hier bekommt man oft Alpakas und Vicuñas zu Gesicht. Am frühen Abend erreichen Sie Puno, wo Sie zu Ihrem Hotel gebracht werden. Ihr Reiseleiter wird Sie über das morgige Programm informieren.

Tipp: Sie können die Strecke auch mit dem Zug im 1. Klasse Wagon zurücklegen (gegen Aufpreis optional buchbar, inkl. Mittagessen). Der Zug fährt jeweils Montag, Mittwoch und Samstag und von April bis Oktober zusätzlich auch Freitag. Die Fahrt dauert ca. 10 Stunden.

Uros auf dem Titicaca-See
Uros auf dem Titicaca-See

Tag 15

Puno – Uros Schilfinseln – Taquile – Insel Suasi (F / M / A)

Am frühen Morgen werden Sie am Hotel abgeholt und zum Hafen gebracht. Von dort fahren Sie mit dem Boot zunächst zu den schwimmenden Schilfinseln der Uros und besuchen Taquile, die Insel der strickenden Männer. Gegen Mittag erreichen Sie Suasi, wo man Sie willkommen heißt und über die Insel informiert. Wenn das Wetter es zulässt, besteht Ihr heutiges Mittagessen aus peruanischen Köstlichkeiten vom Grill. Den Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung, um die Insel auf eigene Faust zu erkunden, bevor Sie sich am Abend bei einem Saunabesuch und einer Massage (nicht im Preis enthalten) völlig entspannen können.

Auf dem Titicaca-See
Auf dem Titicaca-See

Tag 16

Insel Suasi – Puno (F / M)

Nach einem reichhaltigen Frühstück haben Sie die Möglichkeit den Titicacasee z.B. per Kanu zu entdecken. Im Anschluss werden Sie mit dem Boot wieder zurück nach Puno und anschließend zu Ihrem Hotel gebracht. Der Abend steht Ihnen frei zur Verfügung.

Hinweis: Anstelle der Isla Suasi, können Sie an Tag 15 und Tag 16 auch zwischen drei weiteren 2-tägigen Ausflügen wählen, um die Kultur und Bevölkerung Perus hautnah zu erleben. Diese optionalen Möglichkeiten führen zu den kleinen Inseln Taquile und Amantani oder in das ursprüngliche Dorf Llachón. Bei allen drei Varianten verbringen Sie die Nacht bei einer Gastfamilie und können sich intensiv mit Land und Leuten auseinandersetzen. Sollten Sie sich für eines dieser Angebote interessieren, beraten wir Sie sehr gern.

Auf dem Titicaca-See
Auf dem Titicaca-See

Tag 17

Puno – Sillustani – Juliaca – Lima (F)

Bevor Sie heute zum Flughafen nach Juliaca gebracht werden, legen Sie auf dem Weg einen Zwischenstopp bei den Grabtürmen von Sillustani ein. Die archäologische Stätte liegt 34 km von Puno entfernt, 3840 m über dem Meeresspiegel. Dieser Besuch ermöglicht es Ihnen noch ein letztes Mal die atemberaubende Landschaft der Hochebene zu genießen und einen Einblick in die Prä-Inka-Architektur zu erhalten. Die Stätte liegt hoch oben auf einer Halbinsel umgeben von einem malerischen See namens Laguna Umayo. Anschließend werden Sie zum Flughafen gebracht und fliegen weiter nach Lima. Dort erwartet Sie bereits Ihr Fahrer und bringt Sie zu Ihrem Hotel.

Das Museo Larco in Lima
Das Museo Larco in Lima

Tag 18

Lima – Museum Larco Herrera (F)

Am heutigen Morgen brechen Sie nach dem Frühstück zu einer etwa 3-stündigen Führung im Museum Larco Herrera auf. Das Museum befindet sich in einer königlichen Villa des 18. Jahrhunderts und stellt die größte Sammlung mit rund 50 000 Exponaten beeindruckender präkolumbischer Kunst aus. Darunter befinden sich viele Keramik- und Goldarbeiten sowie Textilien der Paracas Kultur. Bevor Sie zurück zu Ihrem Hotel gebracht werden, erwartet Sie im museumseigenen Restaurant ein köstliches Mittagessen. Der restliche Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Kaufen Sie letzte Souvenirs in dem Einkaufszentrum Larcomar, welches sich an einem Steilhang direkt an der Küste befindet oder genießen Sie einfach die entspannte Atmosphäre im Parque Kennedy in Miraflores.

Die Plaza de Armas in Lima, Peru
Die Plaza de Armas in Lima, Peru

Tag 19

Lima – Abreise (F)

Passend zu Ihrem Flug werden Sie zum Flughafen gebracht. Hier endet Ihr Aufenthalt in Peru. Wir hoffen, Sie hatten eine wunderbare Reise und werden noch lange an die vielen unvergesslichen Erlebnisse zurückdenken. Wenn Sie Ihre Reise durch Peru im Anschluss fortsetzen möchten, sind wir Ihnen gerne bei der Planung behilflich.

Unsere Leistungen

  • alle notwendigen Transfers ab/bis Flughafen, Hotel, Busbahnhof, etc.
  • Übernachtungen im Doppelzimmer/Einzelzimmer mit Frühstück in Hotels der Standard/Komfort Kategorie laut Hotelliste
  • weitere Mahlzeiten laut Tourablauf
  • Transport laut Tourablauf öffentlicher Bus Trujillo – Chiclayo; Sammelbus Aguas Calientes – Machu Picchu – Aguas Calientes;Expedition bzw. Inca Rail Zug Heiliges Tal – Aguas Calientes –Poroy; Touristikbus Cusco – Puno
  • private, deutschsprachige Ausflüge: Stadtbesichtigungen in Lima und Cusco sowie in Trujillo inkl. Besuch des archäologischen Museums und der Hacienda Palo Marino und Stadtbesichtigung in Chiclayo inkl. Marktbesuch; Besichtigung der Sonnen- und Mondpyramide, Chan Chan und Huanchaco sowie der Ruine El Brujo inkl. Museo de Cao; Besuch der Pyramiden von Tucume und der Königsgräber von Sipan; Besichtigung des Museums von Sican und des Bosque de Pomac; Ausflug ins Heilige Tal der Inkas und Besuch des Museum Larco Herrer
  • privater, englischsprachiger Ausflug: Führung auf dem Machu Picchu
  • Ausflüge in kleiner internationaler Gruppe mit lokaler englischsprachiger Reiseleitung: Aufenthalt auf Suasi
  • Eintrittsgelder für alle aufgeführten Ausflüge (Ausnahme siehe nicht im Preis enthalten)
  • Ansprechpartner vor Ort mit 24-Stunden Notfall-Nummer (englisch-/deutschsprachige Betreuung)

Nicht im Reisepreis enthalten

internationale und nationale Flüge, alle nicht aufgeführten Ausflüge und optionale Aktivitäten (siehe Zusatzleistungen), Getränke und nicht aufgeführte Mahlzeiten, Besteigung des Huayna Picchu (das Ticket muss gemeinsam mit dem Eintritt für den Machu Picchu gekauft werden), sonstige private Ausgaben und freiwillige Trinkgelder

Unsere Preise

Preise gültig für Abreisen 01.04. – 31.12.18

Preis pro PersonStandardKomfort
2 Personen im DZ2.665,- €3.060,- €
3 Personen im DBZ2.415,- €2.790,- €
4 Personen in 2 DZ2.265,- €2.655,- €