Peru/Bolivien/Chile – Individualreise 17 Tage Andenexpress

AB2740
12345
5,00 bei 1 Stimmen

Entdecken Sie die Vielfalt Südamerikas. Diese abwechslungsreiche Reise durch Peru, Bolivien und Chile holt das Maximum aus Ihrer Urlaubszeit heraus und bringt Sie in nur 17 Tagen zu einigen der jeweils beeindruckensten Attraktionen, die diese Länder zu bieten haben: Sie wandern entlang des sagenumwobenen Inka Trail zu der verlorenen Stadt Machu Picchu, genießen die einmalige Atmosphäre der Inka-Hauptstadt Cusco und lassen sich von der Andenkulisse am Titicacasee bezaubern. In Bolivien schauen Sie sich La Paz, die höchst gelegene Großstadt der Welt an und erleben auf dem Weg nach Uyuni Eisenbahnromantik pur. In Uyuni startet Ihre dreitägige Jeeptour durch die unendlichen weißen Weiten des größten Salzsees der Welt und weiter durch abstrakte Landschaften des Andenhochlands, bis Sie schließlich San Pedro de Atacama in Chile erreichen.

Reisebeginn: Nur an bestimmten Terminen zu den angegebenen Preisen buchbar, die genauen Daten finden Sie im Reiseablauf.

Gegen Aufpreis auch täglich zu Ihrem Wunschtermin verfügbar; buchbar ab 1 Person

Beste Reisezeit: April bis Oktober

Im Zentrum von Lima
Im Zentrum von Lima

Tag 1

Ankunft in Lima

Bei Ihrer Ankunft in Lima werden Sie herzlich willkommen geheißen und vom Flughafen zu Ihrem Hotel gefahren. Der Rest des Tages steht Ihnen in der peruanischen Hauptstadt zur freien Verfügung.

Tipp: Bei den meisten Hotels ist der normale Check-In leider erst am frühen Nachmittag möglich. Gerne können wir Ihnen aber für die Zwischenzeit eine Stadtbesichtigung anbieten oder eine Zusatznacht für Sie buchen, damit Sie direkt auf Ihr Zimmer können (nicht alle Hotels verfügen über Early Check-Ins).

In den Strassen von Cusco
In den Strassen von Cusco

Tag 2

Lima – Cusco (F)

Sie fliegen weiter nach Cusco. Dort werden Sie am Flughafen abgeholt und zu Ihrem gemütlichen Hotel im Stadtzentrum gebracht. Hier können Sie sich erst einmal von Ihren Reisestrapazen erholen und akklimatisieren.

Hinweis: Sie können auch erst nachmittags nach Cusco weiterfliegen und am Morgen eine private oder in einer Gruppe organisierte extra Tour buchen (nicht im Preis enthalten). Wir empfehlen Ihnen beispielsweise eine Stadtbesichtigung in Lima oder ein Ausflug zu den Ruinen von Pachacamac.

Blick über Cusco
Blick über Cusco

Tag 3

Stadtrundgang in Cusco (F)

Die wohl interessanteste Stadt Perus hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Der heutige halbtägige Stadtrundgang führt Sie zur Iglesia Santo Domingo, wo nach einem Erdbeben die Überreste des ehemaligen prunkvollen Sonnenheiligtums Qoricancha freigelegt wurden. Sie besichtigen ebenso die mächtige Kathedrale Cuscos, die sich wie ein Bollwerk gegen den Sonnenkult der Inkas am historischen Platz Huacaypata erhebt. Der Platz, heute Plaza de Armas genannt, liegt im Herzen der Stadt und ist von vielen Kolonialkirchen umgeben, die über den Grundmauern inkaischer Tempel aufragen. Später besuchen Sie die weitläufige Festungsanlage Saqsaywamán, die sich oberhalb der Stadt befindet und die einen herrlichen Blick über die einstige Hauptstadt des Inka-Imperiums bietet. Wenige Kilometer weiter westlich erkunden Sie das zwischen zerklüfteten Felsen gelegene Naturheiligtum Q’enko, wo noch heute die Altäre und die Opferrinne einstiger ritueller Zeremonien erhalten sind. Nach der kleinen Bergfestung Pukapukara besuchen Sie außerdem das Wasserheiligtum Tambomachay. Lassen Sie sich an diesem mystischen Ort in den Bann des ehemaligen Inkareiches ziehen und lauschen Sie den Klängen des Wassers, das einer alten inkaischen Wasserleitung entspringt und sich sprudelnd über terrassenförmige Mauern ergießt. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, so dass Sie genügend Zeit für einen Spaziergang oder einen Einkaufsbummel haben und die außergewöhnliche Atmosphäre der Stadt auf sich wirken lassen können.

Bergpanorama auf dem Inka Trail
Bergpanorama auf dem Inka Trail

Tag 4

Km 82 – Piscacucho – Patallacta – Huayllabamba (F / M / A)

Heute beginnt die berühmte 4-tägige Wanderung entlang des Inka Trails nach Machu Picchu, ein besonderes Erlebnis! Früh morgens werden Sie am Hotel abgeholt und lernen wenig später die Guides, Träger und Köche kennen, die Sie auf Ihrem Weg begleiten werden. Die Wanderung beginnt bei Km 82, dem kleinen Dorf Piscacucho. Der heutige Weg ist anfänglich noch recht eben und von den schönen Panoramen entlang des Flusses Vilcanota geprägt. Zur Mittagszeit erreichen Sie einen Aussichtspunkt mit Blick auf die ersten Ruinen auf dem Weg: Patallacta. Nach weiteren 30 Minuten Wanderung pausieren Sie und essen zu Mittag, um anschließend mit neuen Kräften nach Huayllabamba weiterzuwandern. Dort wird das erste Camp aufgeschlagen. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich für den nächsten, schwereren Tag auszuruhen. Insgesamt handelt es sich bei der heutigen Etappe um eine, bei guter körperlicher Verfassung, wenig schwierige Bergwanderung von etwa 2650 auf 3100 Höhenmeter.

 

Achtung: Da der 4-tägige Inka Trail sehr anstrengend ist, können Sie alternativ auch am 2-tägigen Inka Trail teilnehmen oder komplett auf das Trekking verzichten und mit dem Zug nach Machu Picchu fahren. Die dadurch gewonnenen Tage können Sie zum Beispiel in Cusco mit verschiedenen fakultativen Ausflügen verbringen. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche mit und wir unterbreiten Ihnen gerne ein individuelles Angebot

Auf dem Inka Trail
Auf dem Inka Trail

Tag 5

Huayllabamba – Pacaymayo (F / M / A)

Nach einem stärkenden Frühstück beginnen Sie den zweiten und anstrengendsten Tag des Trekkings. Während des Aufstiegs durch dichtgrüne Nebelwälder werden Sie viele Höhenmeter überwinden bis Sie zum höchsten Punkt der Wanderung gelangen, dem Pass Waurmihuañusca auf einer Höhe von 4215 m. Hier kann einem schon mal die Puste ausgehen! Dafür werden Sie aber mit fantastischen Ausblicken über das Tal belohnt. Der schwierigste Teil ist jetzt geschafft. Nach ein paar Erinnerungsfotos geht es wieder bergab bis Sie das Zeltlager am Fluss Pacamayo erreichen, dem heutigen Ziel.

Inka-Ruinen Wiñayhuayna
Inka-Ruinen Wiñayhuayna

Tag 6

Pacaymayo – Phuyupatamarca / Wiñayhuayna (F / M / A)

Der Weg führt Sie vorbei an den Ruinen von Runturacay über den zweiten Pass mit mehr als 4.000 Metern Höhe, den es zu überwinden gilt. Entlang einiger idyllischer Seen geht es schließlich zu den beeindruckenden Ruinen von Sayacamarca. Anschließend müssen Sie noch einmal ein Tal durchqueren, um den dritten Pass zu erklimmen, der Ihnen aber nicht mehr so viel abverlangt. Bevor Sie die Ruinen von Phyupatacamarca besuchen, nehmen Sie einen kleinen Snack zu sich. Nachdem Sie die schönen und gut restaurierten Ruinen besichtigt haben, führt der Weg hinab durch einen dichten Nebelwald mit vielen Orchideen bis zum Camp bei Wiñayhuayna, wo Sie Ihr Mittagessen zu sich nehmen werden.

Hinweis: Bei kurzfristigen Buchungen kann es wie beschrieben vorkommen, dass das Camp bei Wiñayhuayna bereits ausgebucht ist. In diesem Fall findet die letzte Übernachtung im Camp bei Phuyupatamarca statt, das weiter von Macchu Picchu entfernt liegt. Die Gehzeit von diesem Camp nach Machu Picchu beträgt ca. 5 Stunden, weshalb die Wanderung an Tag 4 früher beginnt und das Frühstück während des ersten Wanderabschnitts eingenommen wird. Nur so ist es möglich früh morgens am Sonnentor und in der Ruinenstadt einzutreffen. Das Camp bei Phuyupatamarca bietet jedoch den Vorteil, dass man von hier aus eine herrliche und deutlich spekatulärere Aussicht genießt, als von Wiñayhuayna aus.

Blick auf Machu Picchu
Blick auf Machu Picchu

Tag 7

Wiñayhuayna/ Phuyupatamarca – Machu Picchu – Cusco (F)

Der heutige Tag beginnt sehr früh. Noch vor dem Sonnenaufgang brechen Sie auf und wandern zur „Puerta del Sol“ (Sonnentor), dem Tor zu Machu Picchu, von wo aus man einen tollen Ausblick auf die komplette Anlage hat. An den Ruinen angekommen, können Sie noch ein wenig die magische Atmosphäre genießen, bevor der große Touristenstrom aus Cusco eintrifft. Ihr Guide wird Sie während der ca. 2-stündigen Besichtigung mit kleinen Anekdoten in die Geheimnisse der Inkaruine und ihre ehemaligen Bewohner einweihen. Anschließend können Sie die faszinierende Inkastätte auf eigene Faust erkunden. Am Nachmittag fahren Sie mit dem Bus nach Aguas Calientes, dem kleinen Städtchen am Fuße des Machu Picchu. Von dort begeben Sie sich auf den Rückweg nach Cusco. Den ersten Teil des Weges fahren Sie mit dem Zug und anschließend bringt Sie ein Transfer zu Ihrem Hotel.

Die Kathedrale von Cusco
Die Kathedrale von Cusco

Tag 8

Cusco – freier Tag (F)

Nach diesem beeindruckenden Erlebnis steht Ihnen der heutige Tag völlig frei zur Verfügung. Genießen Sie nochmals die wunderschöne Stadt Cusco, bummeln Sie durch die hübschen Gässchen oder beobachten Sie das Leben am „Plaza de Armas“ in einem der vielen Cafés und Restaurants. Hier bietet sich übrigens auch eine ideale Möglichkeit Souvenirs einzukaufen. Andere optionale Aktivitäten sind: Museumsbesuche, Riverrafting oder eine Mountainbiketour ins Heilige Tal der Inkas (inkl. Lunch Box + Guide).

Fahrt nach Puno
Fahrt nach Puno

Tag 9

Cusco – Puno (F /M)

Heute müssen Sie wieder sehr früh aus den Federn. Sie werden zum Busterminal gebracht und können sich schon auf die lange aber angenehme Busfahrt hinauf bis zum Titicaca See (ca. 4000 m) freuen. Die erste Hälfte der gemächlichen Reise ist von den herrlichen schneebedeckten Gipfeln der Anden dominiert, die sich majestätisch über den tiefen Tälern des Huatanay Flusses erstrecken. Unterwegs haben Sie die Möglichkeit, sich bei mehreren Stopps die Beine zu vertreten und Fotos zu machen. Nach einigen Stunden erreichen Sie die etwas sanftere Hügellandschaft des Altiplano, hier bekommt man oft Alpakas und Vicuñas zu Gesicht. Am frühen Abend erreichen Sie Puno, wo Sie Ihr Hotel beziehen werden. Ihr Reiseleiter wird Sie über das morgige Programm informieren.

Tipp: Sie können die Strecke auch mit dem Zug im 1. Klasse Wagon zurücklegen (gegen Aufpreis optional buchbar, inkl. Mittagessen). Der Zug fährt jeweils Montag, Mittwoch und Samstag und von April bis Oktober zusätzlich auch Freitag. Die Fahrt dauert ca. 10 Stunden

Im peruanischen Copacabana
Im peruanischen Copacabana

Tag 10

Puno – Copacabana – Katamaran (F / M / A)

Nach dem Frühstück fahren Sie zu dem bedeutendsten Wallfahrtsort in Bolivien – Copacabana. Dort besichtigen Sie die Basilika, die vermutlich auf den Resten eines präkolumbischen Kultplatzes errichtet wurde. Sie beherbergt neben vielen religiösen Schätzen eine Figur aus Holz der heiligen „Virgen de Copacabana“, der dunklen Jungfrau. Anschließend begeben Sie sich zum kleinen Hafen, wo Sie an Bord des Katamarans gehen und ihre Kabine beziehen. Gemächlich fahren Sie auf dem höchsten schiffbaren See der Welt zu der „Isla del Sol“. Genießen Sie den Ausblick auf das tiefe Blau des Titikakasees und die fernen Gipfel der Anden. Der Legende nach ist die Isla del Sol der Geburtsort der Inkakultur. Heute leben ca. 4000 Bewohner auf der Insel, unter anderem die Gemeinde der Challapampa. Lassen Sie sich in die Welt der Inselbewohner entführen und lernen Sie eine interessante neue Kultur kennen. Die Inselbewohner werden Ihnen zeigen wie Sie leben und Sie erhalten einen Einblick in die Rituale und Bräuche der Menschen. Anschließend unternehmen Sie eine kleine Wanderung zum inkaischen Tempel „La Chinkana“. Zurück auf dem Katamaran erwartet Sie ein romantisches Abendessen bei Kerzenschein.

Im Zentrum von La Paz
Im Zentrum von La Paz

Tag 11

Katamaran – La Paz (F / M)

Nach einem ausgiebigen Frühstück an Bord des Katamarans geht die Fahrt auf dem Titikakasee weiter. Ziel ist der Süden der Sonneninsel, wo Sie zunächst den ehemaligen Inkapalast Pilkokaina besichtigen. Danach besuchen Sie den Kulturkomplex Inti Wata. Dort werden Sie viel über den Alltag der Inkas erfahren, wobei viele Traditionen bis heute bestehen. Beispielsweise verwenden die Bauern nach wie vor die Inkaterrassen für die Landwirtschaft. Während der Führung lernen Sie zudem wichtige Heilpflanzen und Lebensmittel der Inkas kennen wie z.B. Quinua, Maca oder Chuño. Zudem erfahren Sie wie die traditionellen „Totora“ Boote aus Schilf gefertigt werden und Sie können eine kleine Fahrt mit einem solchen Boot unternehmen. Anschließend fahren Sie mit dem Katamaran zurück nach Copacabana und von dort geht es weiter in die höchstgelegene Großstadt der Erde. La Paz liegt eingebettet in einem tiefen Talkessel und wird umrahmt von der Cordillera Real, der Königskordillere. Allmählich fahren Sie hinein in den Kessel und gegen Abend erreichen Sie schließlich Ihr Hotel.

Blick über La Paz
Blick über La Paz

Tag 12

La Paz – Freier Tag: Stadtbesichtigung / Mountainbiketour nach Coroico (F)

Der heutige Tag in La Paz steht Ihnen frei zur Verfügung. Wir empfehlen Ihnen eine Stadtführung in La Paz mit anschließendem Besuch des Valle de la Luna (optional, nicht im Reisepreis enthalten). Ganz gemächlich schauen Sie sich die schönsten Sehenswürdigkeiten an, denn auf einer Höhe von rund 3650 m ist die Luft besonders dünn und man kommt leicht außer Atem. Sie besuchen unter anderem den Plaza Murillo, wo sich der Regierungspalast und das Parlament befinden; den pulsierenden Plaza San Francisco mit der gleichnamigen beeindruckenden Kirche sowie die malerische Gasse Calle Jaén mit ihren bunten Kolonialhäusern, die Sie zurückversetzt in eine längst vergangene Zeit. Ein Muss auf jeder Stadtbesichtigung ist natürlich der berühmte Hexenmarkt. An verschiedenen Ständen werden dort Glücksbringer, Kräuter und Lamaföten verkauft. Ein weiteres Highlight ist die Fahrt mit der Seilbahn, die als öffentliches Verkehrsmittel genutzt wird und den chaotischen Verkehr entlasten soll. Im Mai 2014 wurde die erste Strecke in Betrieb genommen. Auf einer Länge von 2664 Metern wird die Innenstadt mit dem höher gelegenen Bezirk „El Alto“ verbunden. Genießen Sie während der ca. 25 Minütigen Fahrt beeindruckende Ausblicke über die Stadt. Anschließend geht es dann immer abwärts und am Río Choqueyapu entlang. Je weiter es das Tal hinabgeht, umso schöner werden die Häuser. Schließlich erreichen Sie das Valle de la Luna, welches auf Grund der bizarren Erd- und Steintürme, Säulenpyramiden und Felspilzen einer Mondlandschaft unter dem Andenhimmel gleicht. Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Besuchen Sie zum Beispiel das Coca Museum oder einen der zahlreichen Märkte.

Tipp: Die sehr beliebte und spektakuläre etwa fünfstündige Downhill-Mountainbike-Tour (optional, vor Ort buchbar) auf der „Straße des Todes“ führt 65 km fast nur abwärts. Entlang der „gefährlichsten Straße der Welt“ fahren Sie von schneebedeckten Gipfeln bis fast hinunter in den Urwald, nach Coroíco. Auf den endlosen Serpentinen durchfahren Sie einen Höhenunterschied von fast 2500 m, passieren mehrere Klima- und Vegetationszonen und können unglaubliche Ausblicke genießen. Für diese Tour müssen Sie kein Extremsportler sein, Sie sollten sich aber auf einem Mountainbike sicher fühlen. Falls Sie die Fahrradtour machen möchten, geben Sie bitte unserem Büro in Arequipa spätestens eine Woche im Voraus Bescheid, damit die Tour reserviert werden kann. Vielen Dank!

Salar de Uyuni
Salar de Uyuni

Tag 13

La Paz – Uyuni – Incahuasi – San Juan (F)

Am Morgen werden Sie in La Paz vom Hotel abgeholt und zum Flughafen gebracht. Sie fliegen nach Uyuni. Dort angekommen erwartet Sie bereits Ihr Fahrer für die nächsten Tage. Zunächst machen Sie einen kurzen Stopp im kleinen Ortszentrum von Uyuni. Dort haben Sie die Möglichkeit noch ein paar Kleinigkeiten wie Wasser oder Snacks für die kommenden Tage einzukaufen. Danach fahren Sie direkt zu Ihrem ersten Stopp, dem „Cementerio de trenes“ – dem Zugfriedhof. Früher wurden die Züge hauptsächlich von den Minenarbeitern genutzt. Als die Bodenschätze jedoch aufgebraucht waren zogen die Arbeiter weiter und die Züge wurden ihrem Schicksal überlassen. Nun rosten die Loks und Waggons vor sich hin, was dem ganzen einen ganz besonderen Charme versetzt. Anschließen fahren Sie weiter in die Salzwüste „Salar de Uyuni“: Diese riesige Salzpfanne (ca. 12.000 qkm) ist die größte Salzfläche der Erde auf einer Höhe von ca. 3670 Metern. Die gigantische absolut ebene weiße Fläche gibt einem das Gefühl im Himmel zu stehen. Sie lernen in Colchani, wie Salz verarbeitet wird, fahren vorbei an einem kleinen aus Salzblöcken errichteten Hotel. Zur Mittagszeit erreichen Sie die Isla de Pescado (Eintritt nicht im Preis enthalten). Diese kleine karge Insel inmitten der weißen Wüste beheimatet bis zu 12 m hohe und ca. 1200 Jahre alte Kakteen und bietet eine grandiose Rundumsicht über die weiße Fläche und die dahinter liegenden schneebedeckten Vulkanberge. Anschließend begeben Sie sich in das kleine Dorf San Juan, dass sich am Rand der Salzwüste befindet. Dort verbringen Sie die Nacht in einer einfachen aber gemütlichen Herberge.

Flamingos am Salar de Uyuni
Flamingos am Salar de Uyuni

Tag 14

San Juan – Laguna Colorada (F / M / A)

Mindestens so beeindruckend wie der Sonnenuntergang ist auch der Sonnenaufgang über der noch kalten Salzwüste. Heute lernen Sie einen weiteren Abschnitt kennen. Zunächst kommen Sie am Vulkan Ollague vorbei, der immer mal wieder geringe Aktivität zeigt. Die Lagunen, ein weiteres Highlight dieser besonderen Region, kommen nicht zu kurz: Sie erleben die Laguna Cañapa, Hedionda, Chiarcota, Honda und Ramaditas. Mit etwas Glück sehen Sie drei verschiedenene Flamingoarten: die berühmten Jamesflamingos sowie den chilenischen und den Anden-Flamingo. Sie durchqueren die abstrakten Landschaften der Siloli Wüste mit ihren verrückten Steinformationen wie beispielsweise den Steinbaum „Arbol de piedra“ (4575m). Noch vor Sonnenuntergang erreichen Sie Ihre Unterkunft an der Laguna Colorada (4275 m) im Eduarado Avarora Naturreservat (Eintritt nicht im Preis enthalten), wo Sie vor dem Abendessen noch weitere Flamingos, sowie Lamas und Alpaccas beobachten können.

Die Laguna Verde in Bolivien
Die Laguna Verde in Bolivien

Tag 15

Laguna Colorada – Laguna Verde – San Pedro de Atacama (F / M)

Sie stehen wieder früh auf und starten nach dem Frühstück in einen weiteren beeindruckenden Tag. Zuerst steht das Eduardo Arvaroa Reservat auf dem Programm. Sie erleben auf fast 5000 m Höhe das Naturschauspiel der Geysire (Eintritt zur Laguna Colorada nicht im Preis enthalten). Wegbegleiter dabei sind immer wieder Lamas oder Vicuñas. An der Thermalquelle können Sie in einer interessanten Kulisse ein warmes Bad genießen. Der abschließende Höhepunkt der Tour ist die „Laguna Verde“ (4350 m), die einem gigantischem Smaragd ähnelt und am Fuße des mit Eis bedeckten und über 5800 m hohen Vulkans Licancabur liegt. Nach dem Mittagessen fahren Sie zur benachbarten Laguna Blanca wo Sie wieder das Gefährt wechseln, passieren die Grenze zu Chile (Gebühr für den Grenzübergang nicht im Preis enthalten) und erreichen am späten Nachmittag San Pedro de Atacama (2450.m). Sollten Sie nach Ihrer ereignisreichen Tour im Salar de Uyuni noch Energiereserven haben, empfehlen wir Ihnen am Abend die Teilnahme an einer astronomische Tour, bei der Sie die strahlenden Sterne und Sternbilder über San Pedro de Atacama entdecken können (optional, nicht im Preis enthalten).

Atacama Wüste - Valle de la Luna
Atacama Wüste - Valle de la Luna

Tag 16

San Pedro de Atacama / Atacamawüste – Tag zur freien Verfügung (F)

Nach der beeindruckenden, aber doch anstrengenden Reise durch die größte Salzwüste der Welt, lassen Sie es ruhig angehen und genießen Sie einfach die Sonne auf Ihrer Haut. Der überschaubare und gemütliche Ort San Pedro de Atacama bietet viele Möglichkeiten sich in einem netten Lokal mit gutem Essen zu verwöhnen. Nachdem Sie sich ausgeruht haben, besteht am Nachmittag die Möglichkeit San Pedro und seine Umgebung auf eigene Faust zu erkunden. Bei einem Rundgang durch das kleine Örtchen haben Sie hier die letzte Chance schöne und handgefertigte Alpaka-Sachen als Erinnerungsstücke Ihrer Reise zu erwerben. Wir empfehlen Ihnen am Nachmittag einen Ausflug zum Valle de la Luna anzuschließen (optional, nicht im Preis enthalten), um die bizarren Felsklippen in der untergehenden Sonne in wechselnden rötlich schillernden Farben zu bewundern. Noch ein Tipp von uns: Rüsten Sie sich am besten mit warmer Kleidung und einer Flasche Wein aus, so können Sie das Naturschauspiel rundum genießen.

Atacama-Wüste in Chile
Atacama-Wüste in Chile

Tag 17

Transfer zum Flughafen in Calama – Heimreise oder Anschlussprogramm (F)

Zur gegebenen Zeit bringen wir Sie zum Flughafen von Calama, von wo aus Sie nach Santiago fliegen bzw. den Heimflug antreten. Wir hoffen, Sie hatten eine schöne und erlebnisreiche Reise mit uns.

Unsere Leistungen

  • alle notwendigen Transfers ab / bis Flughafen, Busbahnhof, Hotels etc.
  • Übernachtungen im Doppelzimmer/Einzelzimmer mit Frühstück in Hotels der Standard/Komfort/Superior Kategorie laut Hotelliste; während des Inka Trails übernachten Sie in Zelten
  • weitere Mahlzeiten laut Tourablauf
  • Transport laut Tourablauf: Sammelbus Cusco – Puno; Puno – Copacabana – La Paz; privater Transfer San Pedro de Atacama – Calama
  • Nationaler Flug La Paz – Uyuni
  • privater, deutschsprachiger Ausflug: Stadtführung in Cusco
  • private Jeeptour Salar de Uyuni (nur mit Fahrer; Guide gegen Aufpreis)
  • Ausflüge in internationaler Gruppe mit lokaler englischsprachiger Reiseleitung: 2-tägige Kreuzfahrt zur Sonneninsel mit dem Katamaran inkl. Übernachtung in einer Außenkabine (ab Puno bis La Paz)
  • Eintrittsgelder für alle aufgeführten Ausflüge (Ausnahmen siehe nicht im Preis enthalten)
  • Ansprechpartner vor Ort mit 24-Stunden Notfall-Nummer (deutschsprachige Betreuung)
  • Briefing mit dem Guide am Vortag der Wanderung
  • Übernachtungen in hochwertigen, komfortablen Zelten (je nach Buchung mit Einzelbelegung oder Doppelbelegung)
  • zusätzliche Wärmedämmung und bequeme Schaumstoffmatratzen (werden von den Gepäckträgern getragen)
  • Mahlzeiten laut Tourablauf
  • frisches und abgekochtes Wasser steht mehrmals täglich zur Verfügung
  • Transport laut Tourablauf: Sammelbus Cusco – Startpunkt des 4-tägigen Inka Trails (Kilometer 82), Aguas Calientes – Machu Picchu – Aguas Calientes, Heiliges Tal – Cusco; Inca Rail Ejecutico Zug Aguas Calientes – Heiliges Tal
  • Begleitung durch deutschsprachigen Reiseführer und einen Koch, der für leckere Mahlzeiten während der Wanderung sorgt (ab neun Teilnehmern kommt ein weiterer Begleiter hinzu)
  • Campingausrüstung (Ess- und Kochzelt, Schlafzelte, Stühle, Tische, etc.), die von den Gepäckträgern (Porters) getragen wird
  • deutschsprachige Führung auf dem Machu Picchu Gelände
  • Eintrittsgelder für den Inka Trail und Machu Picchu
  • Erste-Hilfe-Ausrüstung und Sauerstoff

Nicht im Reisepreis enthalten

internationale und nationale Flüge (Ausnahme: La Paz – Uyuni), alle nicht aufgeführten Ausflüge und optionale Aktivitäten (siehe Zusatzleistungen), Getränke und nicht aufgeführte Mahlzeiten, Besteigung des Huayna Picchu (das Ticket muss gemeinsam mit dem Ticket für den Inka Trail erworben werden und bei Gruppenterminen raten wir von der Besteigung aus zeitlichen Gründen ab), zusätzlicher Träger (sollte sicherheitshalber bei der Buchung mit angegeben werden, da ansonsten nicht garantiert werden kann, dass ein Träger verfügbar ist), Eintrittsgelder während der Salartour (ca. 25 USD), Gebühr für den Grenzübergang nach Chile (ca. 7 USD), sonstige private Ausgaben und Trinkgelder

Unsere Preise

Saison Preis pro Person Standard Komfort Superior
01.08.17 – 31.12.17 2 Personen im DZ 2.740,- € 3.095,- € 3.545,- €
3 Personen im DBZ 2.400,- € 2.835,- € 3.245,- €
4 Personen in 2 DZ 2.265,- € 2.635,- € 3.080,- €