Peru – Auf den Spuren der Inkas

AB3799
Feedback:
12345

Diese 23-tägige Reise durch Peru ist ein besonderes Erlebnis und eine unserer beliebtesten Peru Reisen. Auf beeindruckende Weise und mit vielen Aktivitäten lernen Sie sowohl die Kultur als auch alle drei Klimazonen dieses besonderen Andenstaates kennen. Das Zentrum dieser Reise bildet mit Sicherheit die fantastische, 4-tägige Trekkingtour entlang des Inka Trail (deutschsprachig!) zu den sagenumwobenen Inka-Ruinen von Machu Picchu. Ein Traum, den sich viele erfüllen möchten!

Lernen Sie aber auch die Städte Lima, Arequipa und die Inkahauptstadt Cusco kennen, genießen Sie einen atemberaubenden Flug über die geheimnisvollen Nasca-Linien, lassen Sie sich in der Wüstenoase Huacachina in das Märchen von 1001 Nacht versetzen, steigen Sie hinab in einen der tiefsten Canyons der Welt, erleben Sie die einmalige Atmosphäre des Titicacasee und tauchen Sie ein in die „grüne Hölle“ des faszinierenden Amazonas Regenwaldes. Eine wirklich unvergessliche Erlebnisreise durch Peru.

LATAM Flugzeug
LATAM Flugzeug

Tag 1

Abflug ab Deutschland

Heute startet unsere Südamerika-Reise. Von Ihrem Heimatflughafen geht es abends über Madrid nach Peru, wo wir am nächsten Morgen in Lima landen werden.

Im Zentrum von Lima
Im Zentrum von Lima

Tag 2

Ankunft Lima – Stadtrundfahrt (F)

Heute früh werden wir am Flughafen von Lima von unserem Reiseleiter in Empfang genommen und zum Hotel gebracht. Wir lassen es ruhig angehen und nach einem gemütlichen Frühstück werden wir erst einmal eine kleine Stadtführung durch die quirlige Hauptstadt unternehmen. Hierbei schauen wir uns zunächst den „Plaza de Armas“ an, bevor wir in den bekannten Katakomben des Klosters San Francisco an akkurat aufgestapelten Totenschädeln und Knochen vorbeipilgern. Am Nachmittag haben Sie noch die Möglichkeit von unserem gut gelegenen Hotel aus den schönen und sicheren Stadtteil Miraflores auf eigene Faust zu erkunden.

Oase Huacachina
Oase Huacachina

Tag 3

Lima – Paracas – Ballestas Inseln – Oase Huacachina (F)

Gut ausgeruht, aber noch vor den Vögeln, starten wir in einen sehr spannenden Tag. Wir fahren zunächst auf der Panamericana gen Süden, vorbei an Stränden und Dünen. Das erste Highlight des Tages ist eine Bootstour zu den Ballestas Inseln, die als wahres Tierparadies bekannt sind. Auf den ungewöhnlich geformten Felsen der Inseln nisten zehntausende von verschiedenen Seevögeln wie z.B. Pelikane und Blaufußtölpel. Die eigentlichen Hauptdarsteller sind aber die possierlichen Seelöwen und mit etwas Glück springen sogar Delfine um unser Boot herum. Wieder auf dem Festland, widmen wir uns dem Nationalgetränk Perus: dem Pisco. Wir besuchen eine der alten und traditionellen Bodegas und werden bei einer Führung etwas über die Herstellung lernen, um uns anschließend zu einigen Kostproben überreden zu lassen. Nach einer kurzen Fahrt erreichen wir unser Tagesziel, die Oase Huacachina. Hier erwartet uns eine Atmosphäre wie aus 1001 Nacht, die einfach zum Bleiben einlädt. Die Oase, deren Zentrum eine kleine Lagune bildet, liegt inmitten hoher Sanddünen. Wer noch nie in der Sahara war, kann es hier erleben, vor allem auf einer atemberaubenden Buggytour (optional, Preis ca. 23,- USD) durch das endlos erscheinende Dünenmeer. Ein echtes Erlebnis!

Flug über die Nasca-Linien
Flug über die Nasca-Linien

Tag 4

Oase Huacachina – Nasca (F)

Heute setzen wir unsere Reise bis nach Nasca fort. Kurz vor Nasca haben Sie bereits die Möglichkeit einen ersten kleinen Eindruck der Wüstenscharrbilder von einem Aussichtsturm (Mirador de Llipata) zu erhaschen, aber erst aus der Luft werden einem die wirklichen Dimensionen bewusst. Um das Warum und wie diese Bilder entstanden sind, ranken sich eine Menge Theorien, von der aber keine bis Dato bewiesen ist. Die deutsche Wissenschaftlerin Maria Reiche widmete Ihr ganzes Leben der Erforschung dieser Linien. Wenn geöffnet (sehr unregelmäßig) besuchen wir auch das kleine Maria-Reiche-Museum, das in der bescheidenen Behausung der Deutschen errichtet wurde.

Im Zentrum des Tages steht aber natürlich der spektakuläre Überflug über die Nasca Linien, bei dem wir uns die enormen Tier- und Menschenfiguren schließlich aus der Luft ansehen werden. Der Flug alleine ist schon ein Erlebnis!

Hinweis: Für all diejenigen, die nicht am Rundflug teilnehmen möchten, bieten wir alternativ einen 2-stündigen Ausflug zum Museum de Antonini und dem Cantayoc-Puquios-Wassersystem an. Hier können Sie noch einen tieferen Einblick in die Nascakultur bekommen. Ihr Guide wird Sie bei diesem Ausflug in weitere Geheimnisse zur Nascakultur einweihen.

Pyramiden von Cahuachi
Pyramiden von Cahuachi

Tag 5

Nasca – Cahuachi – Puerto Inka (F)

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zu den Pyramiden von Cahuáchi. Die ca. 30 km von Nasca entfernte, mitten in der Wüste liegende Anlage, war ein religiöses Zentrum der Nasca-Kultur welche sich über eine Fläche von 24 km² hinaus erstreckte. Die Anlage umfasst ca. 40 verschiedene Gebäudestrukturen mit 6 großen Stufenpyramiden, von denen die größte eine Höhe von 30 Meter aufweist. Es ist damit eine der größten präkolumbianischen Zeremonialstätten überhaupt. Auf dieser mystischen, sehr interessanten und vor allem touristisch noch recht unerschlossenen Tour können Sie den Archäologen quasi noch bei Ihrer Arbeit über die Schultern schauen. Diese sind übrigens davon überzeugt, dass die Bewohner der Stadt für die Nasca Linien verantwortlich sind.

Anschließend besichtigen wir auch noch die Gräber von Chauchilla, wo wir gut erhaltene und über 1000 Jahre alte Mumien der Poroma-Kultur zu Gesicht bekommen; ein wenig schaurig! Zurück im Hotel haben Sie noch genügend Zeit sich bei einem Bad im schönen Hotelpool vom Wüstensand zu befreien.

Gräber von Chauchilla
Gräber von Chauchilla

Tag 6

Puerto Inka – Arequipa (F)

Heute wartet auf uns eine sehr lange Fahrt in unserem Bus, bei der wir über 600 km zurücklegen müssen. Aber davon werden wir uns natürlich nicht einschüchtern lassen, denn auch das gehört zu einer Peru-Reise dazu. Zudem werden wir die Fahrt entlang der Küste bis nach Arequipa mit ein paar Stopps unterbrechen. So werden wir natürlich auch eine Mittagspause einlegen und einen Strand besuchen, wo Sie die Möglichkeit haben sich die Beine bei einem Spaziergang zu vertreten, oder sie gar in den kalten Humboldtstrom zu halten. Am Abend erreichen wir Arequipa.

Das Kloster Santa Catalina in Arequipa
Das Kloster Santa Catalina in Arequipa

Tag 7

Arequipa (F / M)

Heute nehmen wir es locker! Am Morgen laden wir Sie zu einem Stadtrundgang durch die schöne koloniale Altstadt von Arequipa ein. Der Höhepunkt ist hier unumstritten der Besuch des mystischen Nonnenklosters Santa Catalina. Hier lebten über einen Zeitraum von 300 Jahren bis zu 150 Nonnen und ihre Dienstmädchen völlig abgeschottet von der Umwelt. Erst 1970 öffneten sich die Klostertore das erste Mal für die Öffentlichkeit. Besonders interessant ist natürlich auch immer der Besuch eines Markets und somit mischen wir uns anschließend noch in das bunte Treiben auf dem Markt von San Camilo. Auf dem ältesten Markt Arequipas gibt es ein sehr breit gefächertes Produktangebot: von Gemüse über Schweinsköpfe bis hin zu lebendigen Cuys (Meerschweinchen), findet man fast alles. Besonders schön sind die riesigen Obststände, wo wir für Sie eine kleine Kostprobe exotischer Früchte vorbereitet haben. Fürs Mittagessen fahren wir dann in den traditionellen Stadtteil Yanahuara wo wir neben einen tollen Ausblick auch noch ein echt typisches arequipenisches Essen genießen werden. Der Rest des Tages steht Ihnen frei zur Verfügung. Wir geben Ihnen natürlich gerne Tipps, was Sie unternehmen und besichtigen können und welche der vielen Restaurants und Bars empfehlenswert sind.

Colca Canyon
Colca Canyon

Tag 8

Arequipa – Colca Canyon (F / A)

Heute fahren wir zum Colca Canyon, der nach peruanischen Angaben tiefste Canyon der Welt. Auf dem Weg dorthin fahren wir durch die beeindruckende Landschaft des Nationalreservats Salinas und Agua Blanca, wo wir wahrscheinlich auch unzählige Lamas, Alpacas und Vicuñas zu sehen bekommen. Auf dem höchsten Punkt der Fahrt, dem Patapampa Pass mit über 4.000 m Höhe, genießen wir noch einmal die herrliche Aussicht auf die umliegenden schneebedeckten Vulkanberge. Anschließend steigen wir auf Mountainbikes um und fahren auf einer Serpentinenstraße entlang einer faszinierenden Kulisse nach Chivay (ca. 3.650 m) hinunter. Wer möchte kann die Strecke auch in unserem Bus zurücklegen. Für viele ist die Fahrradtour jedoch ein besonders schönes Erlebnis, denn hinter jeder Kurve verbergen sich neue atemberaubende Aussichten auf das Colca Tal, die zu unzähligen Fotostopps einladen. Nach der kleinen sportlichen Einlage lassen wir uns das Mittagessen in Chivay schmecken. Anschließend werden wir uns noch den Markt von Chivay anschauen und für unser Picknick des morgigen Tages einkaufen, bevor es im Bus weiter zu unserem Hotel am Colca Tal geht.

Condor im Colca Canyon
Condor im Colca Canyon

Tag 9

Colca Canyon (F / A)

Heute haben wir einen schönen Ausflug in den Colca Canyon vor uns. Nach einer kurzen Wanderung erreichen wir den ersten Aussichtspunkt und genießen einen fantastischen Ausblick auf das Colca Tal. Weiter geht unsere Wanderung zu einem weiteren Aussichtspunkt „San Miguel“, von dem wir die beeindruckenden Landschaftsformationen bestaunen. Danach treten wir unseren Rückweg an. Der Nachmittag steht Ihnen dann zur freien Verfügung um in unserem komfortablen Hotel auszuspannen.

Option: Diejenigen, die noch Energie haben, können den Weg fortsetzen und in den Canyon absteigen. Bitte beachten Sie, dass diese Alternative nur für erfahrene Wanderer empfehlenswert ist, da sowohl der Ab- und der Aufstieg sehr anstrengend sind und wir die Nutzung der störrigen Mulis für den Aufstieg aus Sicherheitsgründen nicht empfehlen.

Cruz del Condor
Cruz del Condor

Tag 10

Colca Canyon – Titicacasee (Puno) (F)

Heute lassen wir uns von einem besonderen Naturschauspiel begeistern. In unserem bequemen Bus fahren wir zum „Cruz del Condor“, um den König der Vögel in der Morgenthermik aufsteigen zu sehen. Dies ist eine der Situationen, in denen man sich wünschte, selbst ein Vogel zu sein! Anschließend fahren wir zum Mittagessen zurück nach Chivay und dann weiter durch schöne Andenpanoramen, bis wir schließlich am Nachmittag unser Hotel in Puno am Titicacasee erreichen. Zeit sich etwas auszuruhen, ein paar Einkäufe zu tätigen oder bei einem kleinen Spaziergang die raue Stadtatmosphäre des Altiplano auf sich wirken lassen.

Uros auf dem Titicaca-See
Uros auf dem Titicaca-See

Tag 11

Puno – Los Uros – Llachón (F / M / A)

Nach dem Frühstück unternehmen wir eine interessante Bootsfahrt auf dem Titicacasee. Wir besuchen die schwimmenden Schilfinseln der Uro. Auf den rund 40 schwimmenden Inseln leben heute noch rund 30 bis 50 Uro-Nachfahren, die jetzt fast nur noch vom Tourismus leben. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, auf einem der postkartenbekannten „Totora-Boote“ zu fahren. Im Anschluss fahren wir weiter zu dem idyllischen und ursprünglichen Dorf Llachón, das auf einer kleinen Halbinsel liegt. Hier integrieren wir uns in die Dorfgemeinschaft und lernen das Leben der peruanischen Bauern näher kennen.

Gemeinde von Llachon
Gemeinde von Llachon

Tag 12

Llachón (F / M / A)

Morgens wandern wir über die friedliche Landschaft der Peninsula Capachica zum Aussichtspunkt Carus, wo sich ein grandioses Panorama über den See bietet. Anschließend fahren wir mit einem Segelboot um die Insel herum zurück zum Hafen des Dorfes Llachón. Nach einem traditionellen Mittagessen steht Ihnen dann der Rest des Tages zur freien Verfügung. Abseits der Touristenströme werden Sie die Insel und ihre Bewohner sehr ursprünglich, unverfälscht und vor allem gastfreundlich erleben. Genießen Sie diese einmalige Atmosphäre.

Alpacas in den Anden
Alpacas in den Anden

Tag 13

Llachón – Cusco (F / A)

Heute fahren wir mit unserem privaten Bus nach Cusco. Die erste Hälfte der Reise geht durch die etwas sanftere Hügellandschaft des „Altiplano“. Hier bekommt man oft Alpacas und Vicuñas zu Gesicht. Anschließend ist das Panorama von herrlichen schneebedeckten Gipfeln der Anden dominiert, die sich majestätisch über den tiefen Tälern des Huatanay Flusses erstrecken. Auf der Fahrt werden wir auch an verschiedenen Attraktionen, Ruinen und Sehenswürdigkeiten stoppen (Eintritte sind nicht im Preis enthalten), bis wir am späten Nachmittag die Inka Hauptstadt Cusco erreichen. Zum Abendessen entführen wir Sie noch in ein besonderes Örtchen. In der ehemaligen „Casa de la moneda“ aus der Kolonialzeit können Sie nicht nur lokale Spezialitäten genießen, sondern speisen auch in einem Ambiente aus der Kolonialzeit mit wunderschöner Architektur und Wandmalereien.

Blick über Cusco
Blick über Cusco

Tag 14

Cusco (F)

Nach dem Frühstück brechen wir zu einer halbtätigen Stadtrundfahrt auf. Dabei besichtigen wir zuerst den „Plaza de Armas“ und können die Kathedrale und die „Iglesia de la Compañía“ von außen bewundern. Danach gehen wir weiter zum bekannten Zwölfeckigen Stein sowie zum Tempel Coricancha (hier wurde eine koloniale Kirche über einen Inkatempel gebaut; ein übrigens typisches Bild in Cusco). Anschließend fahren wir mit dem Bus zu den nahe gelegenen Ruinen von Sacsayhuaman, die sich oberhalb der Stadt befindet und die einen herrlichen Blick über die einstige Hauptstadt des Inka-Imperiums bietet. Wenige Kilometer weiter westlich erkunden wir das zwischen zerklüfteten Felsen gelegene Naturheiligtum Q’enko, wo noch heute die Altäre und die Opferrinne einstiger ritueller Zeremonien erhalten sind. Nach der kleinen Bergfestung Pukapukara besuchen wir außerdem das Wasserheiligtum Tambomachay. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung bei einem Spaziergang durch die engen Gassen die außergewöhnliche Atmosphäre dieser einzigartigen Stadt zu genießen.

Bergpanorama auf dem Inka Trail
Bergpanorama auf dem Inka Trail

Tag 15

Start 4-tägiger Inka Trail (F / M / A)

Heute beginnt für viele das große Highlight der Reise, die berühmte 4-tägige Wanderung entlang des Inka Trails nach Machu Picchu. Ein besonderes Erlebnis! Früh morgens werden wir am Hotel abgeholt. Unsere Wanderung beginnt bei km 82, dem kleinen Dorf Piscacucho, dort lernen wir unsere Träger und Köche kennen, die uns auf dem Weg begleiten. Unser heutiger Weg ist anfänglich noch recht einfach und von schönen Panoramen über den Fluss Vilcanota und den schönen Blick der Gipfel Veronica (Wakaywillque) geprägt. Dann erreichen wir die ersten Ruinen der ehemaligen Inkasiedlung, „Patallacta“. Wenig später erreichen wir den Ort Tarayoc. Dort pausieren wir zum Mittagsessen, um anschließend mit neuen Kräften weiter nach Huayllabamba zu wandern. Wir schlagen unser erstes Camp auf und ruhen uns für den schweren zweiten Tag aus.

Wichtiger Hinweis:

Die Buchung des Inka Trails unterliegt strengen Auflagen und der Trail ist auf täglich 500 Teilnehmer limitiert! Daher sollten Sie mind. 3 Monate (Nebensaison) bis 6 Monate (Hauptsaison) vor Reiseantritt buchen. Bitte kontaktieren Sie uns damit wir Ihnen die Teilnahme am Inka Trail garantieren können! Für Kurzentschlossene, denen wir den Inka Trail nicht mehr anbieten können, bieten wir alternativ gerne die Variante B: 4-tägige Salkantay Komfort pus Trekking Tour an.

Auf dem Inka Trail
Auf dem Inka Trail

Tag 16

Huayllabamba – Pacaymayu (F / M / A)

Nach einem stärkenden Frühstück beginnen wir den zweiten Tag unseres Trekkings auf den Spuren der Inkas. Der heutige Tag ist bekanntermaßen der Anstrengenste. Bei unserem Aufstieg durch Nebelwälder werden wir viele Höhenmeter überwinden bis wir zum höchsten Punkt des Trekkings gelangen, dem Pass „Warmiwañusqa“. Hier kann einem schon mal die Puste ausgehen! Man wird aber mit fantastischen Ausblicken über das Tal belohnt. Nach dem Mittagessen geht es wieder abwärts bis zum Fluß Pacaymayo, in ungefähr 1 ½ stunde von Wamiwañusca bis Pacaymayo wo wir unser heutiges Camp aufschlagen werden.

Inka-Ruinen Wiñayhuayna
Inka-Ruinen Wiñayhuayna

Tag 17

Pacaymayu – Wiñaywayna (F / M / A)

Unser Weg führt uns heute vorbei an den Ruinen von Runkuraqay über den zweiten Pass, den es zu überwinden gilt. Entlang einiger idyllischer Seen geht es schließlich zu den beeindruckenden Ruinen von Sayacmarca. Anschließend müssen wir noch einmal ein Tal durchqueren, um den 3. Pass zu besteigen, der uns aber wesentlich leichter fallen wird. Sehr beeindruckend ist es, dass wir auf unserem Weg sowohl eine Brücke als auch einen Tunnel passieren, die beide von den Inkas konstruiert wurden. Nachdem wir uns dann die schönen und gut restaurierten Ruinen von Phuyupatamarca angeschaut haben, führt uns unser Weg hinab durch einen dichten Nebelwald mit vielen Orchideen. Am Nachmittag erreichen wir unser Camp bei Wiñaywayna.

Machu Picchu
Machu Picchu

Tag 18

Machu Picchu – Cusco (F)

Der heutige Tag beginnt sehr früh. Noch vor dem Sonnenaufgang brechen wir auf und wandern ca. 1 ½ Stunde zur „Puerta del Sol“ (Sonnentor), dem Tor zu Machu Picchu, von wo aus man einen tollen Ausblick auf die komplette Ruinenanlage hat. Früh morgens sind die Ruinen meistens noch vom Nebel eingehüllt, der nur hin und wieder einen kurzen Blick auf die „verlorene Stadt“ zulässt. Mit fortgeschrittenem Sonnenaufgang öffnet sich der Nebel immer mehr und enthüllt in einer spektakulären Art und Weise das volle Ausmaß von Machu Picchu. An den Ruinen angekommen, können Sie noch ein wenig die magische Atmosphäre genießen, bevor die großen Touristenströme ankommen. Unser Guide wird uns dann mit kleinen Anekdoten in die Geheimnisse um die Inkaruine einweihen. Danach bleibt Ihnen genügend Zeit, die alte Inkastadt auf eigene Faust zu erforschen. Am frühen Nachmittag machen wir uns auf nach Aguas Calientes, einem kleinen Städtchen am Fuße des Machu Picchu, von wo aus wir den Zug zurück nach Ollantaytambo nehmen und von dort mit dem Bus nach Cusco fahren.(Für die, die noch Energie übrig haben ist heute ein idealer Tag, um das Nachtleben Cuscos zu genießen.)

In den Strassen von Cusco
In den Strassen von Cusco

Tag 19

Cusco (F)

Nach einem beeindruckenden Erlebnis steht Ihnen der heutige Tag völlig frei zur Verfügung. Genießen Sie nochmals die wunderschöne Stadt Cusco, bummeln Sie durch die hübschen Gässchen oder beobachten Sie das Leben am „Plaza de Armas“ von einem der vielen Cafés und Restaurants. Hier bietet sich übrigens auch eine ideale Möglichkeit, Souvenirs einzukaufen.

Unser Tipp: Sie können hier sehr günstig sehr schöne Ölgemälde kaufen! Unser Guide berät Sie natürlich auch gerne bezüglich anderer optionaler Aktivitäten, wie z.B. Museumsbesuche, Riverrafting (ca. 50,- USD vor Ort zahlbar), Mountainbiking (ca. 93,- USD vor Ort zahlbar) oder einen Ausflug ins Heilige Tal (ab ca. 68,- USD zahlbar vor Ort, ohne Eintrittsgelder).

Tambopata
Tambopata

Tag 20

Cusco – Tambopata Amazonas Reservat (F / M / A)

Von Cusco aus fliegen wir nach Puerto Maldonado. Nachdem wir unser Hauptgepäck sicher verstaut haben, besteigen wir unser Motorkanu und fahren leicht bepackt auf dem Rio Tambopata tief in den Regenwald hinein. Bereits vom Boot aus können wir mit etwas Glück Tukane, Papageien, Capihuaras und Alligatoren beobachten.

In der Umgebung unserer Lodge unternehmen wir eine erste Exkursion in den geheimnisvollen Lebensraum des Amazonasgebiets. Im Unterholz erkunden wir die faszinierende Flora und Fauna des immergrünen Regenwalds. Nach kurzem Fußmarsch gehen wir an Bord eines Katamarans und überqueren die Tres Chimbadas Lagune. Lautlos gleiten wir über den kleinen See und halten Ausschau nach Kaimanen und den sich hier zahlreich durch das dichte Geäst der Galeriewälder schwingenden Kapuzineraffen.

Bereits nach Einbruch der Dunkelheit erreichen wir die rustikale Lodge, unsere Unterkunft für die nächsten zwei Tage. Bei einem Abendessen mit Spezialitäten der Region lassen wir den Tag ausklingen.

Papageienleckstelle
Papageienleckstelle

Tag 21

Papageienleckstelle Colpa La Torre (F / M / A)

Durch die Stille des Regenwalds gleiten wir mit dem Kanu früh morgens in den Sonnenaufgang hinein. Wir besuchen die Colpa La Torre, ein faszinierendes Naturschauspiel für Frühaufsteher. An einer strategisch günstigen Stelle verlassen wir die Kanus und genießen aus adäquater Entfernung den Ausblick auf das bunte Treiben an der Uferböschung. Täglich versammeln sich hier zum Sonnenaufgang hunderte von rot, blau und gelb gefiederten Papageien im dichten Grün des Regenwalds, um sich mit Salz und Mineralien zu versorgen.

Nach einem reichhaltigen Frühstück in der Lodge machen wir uns mit unserem naturkundlich geschulten Führer auf die Suche nach weiteren Dschungelbewohnern wie Tapiren, Faultieren und Kaimanen. Mit ganz viel Glück bekommen wir sogar einen Jaguar vor die Linse. Unser Ziel ist der Cocococha-See, an dessen Ufer die Tierbeobachtungsmöglichkeiten besonders gut sind. Gegen Mittag steuern wir wieder unsere Lodge an und werden dort ein leckeres Essen genießen. Wen die Urwaldfaszination jetzt so richtig gepackt hat, der kann am Nachmittag an einer weiteren Dschungelwanderung teilnehmen. Alternativ steht der Nachmittag zum Entspannen in der Lodge zur freien Verfügung.

Affe im peruanischen Urwald
Affe im peruanischen Urwald

Tag 22

Tambopata Reservat – Puerto Maldonado – Lima – Heimflug (F)

Nach einem frühen Frühstück geht es mit dem motorisierten Kanu wieder zurück nach Puerto Maldonado, von wo aus wir unseren Flug nach Lima nehmen. Anschließend checken wir für unseren Flug nach Deutschland ein. Der Abschied fällt schwer, aber wir hoffen, dass Sie eine unvergessliche Zeit mit uns hatten.

Unsere Leistungen

  • Linienflug mit LATAM Airlines ab/bis Frankfurt via Madrid
  • Luftverkehrssteuer
  • Alle Inlandsflüge: Cusco – Puerto Maldonado / Puerto Maldonado – Lima
  • Alle Transporte und Transfers im Inland meist im eigenen Kleinbus; Juliaca nach Cusco im Bus und Machu Picchu nach Cusco im Zug.
  • Übernachtungen in DZ (mit DU/WC) in einem ausgewogenen Mix von Mittelklasse-Hotels, sehr gemütlichen und landesüblichen Hostals und einfachen Unterkünften. In Llachon Übernachtung in sehr einfachen und rustikalen Unterkünften ohne fließend Wasser. Während des Inka Trails Übernachtung in Zelten. (Hinweis: Bei Einzelzimmer Buchung kann kein Einzelzelt garantiert werden.)
  • Mahlzeiten auf Ihrer Reise: Tägliches Frühstück und 10 Mittagessen sowie zusätzlich 9 Abendessen
  • Alle im Programm vorgesehenen Aktivitäten (inkl. Flug über die Nasca Linien) mit Ausrüstung, es sei denn im Reiseablauf als Extrakosten gekennzeichnet.
  • 2- bzw. 4-tägiger Inka Trail mit Premium Service und deutschsprachigem Wanderguide
  • Eintrittsgelder für die im Programm vorgesehenen Besichtigungen, Ausnahmen sind im Tourablauf gekennzeichnet.
  • Alle Nationalparkgebühren.
  • Durchgehend deutschsprachige Reiseleitung
  • Teilweise zusätzliche lokale Guides in englisch oder deutsch je nach Ort und Verfügbarkeit
  • Reise- und Mitnahmeempfehlungen
  • 15,- Euro Spende an ein Hilfsprojekt
  • kleine Gruppen mit 8-15 Teilnehmern

Nicht im Reisepreis enthalten

Flughafengebühr in Nasca (ca. 10,- USD), private Extraausgaben, Trinkgelder, nicht aufgeführte Mahlzeiten, Ausleihgebühr in Höhe von 25,- USD für den Schlafsack und 15,- USD für Wanderstöcke beim 4-tägigen Inka Trail

Unsere Preise

Reisetermin Preis / Person EZ-Zuschlag
04.05. – 26.05.2018 3.899,- € 390,- €
25.05. – 16.06.2018 3.899,- € 390,- €
29.06. – 21.07.2018 3.799,- € 390,- €
13.07. – 04.08.2018 3.899,- € 390,- €
27.07. – 18.08.2018 3.899,- € 390,- €
10.08. – 01.09.2018 3.899,- € 390,- €
17.08. – 08.09.2018 3.899,- € 390,- €
24.08. – 15.09.2018 3.799,- € 390,- €
07.09. – 29.09.2018 3.799,- € 390,- €
14.09. – 06.10.2018 3.799,- € 390,- €
28.09. – 20.10.2018 3.799,- € 390,- €
12.10. – 03.11.2018 3.799,- € 390,- €
19.10. – 10.11.2018 3.799,- € 390,- €