Gruppenreise Ecuador | Vom Amazonas in die Anden | hajosiewer.de

Ecuador – Vom Amazonas ins Herz der Anden

AB2999
12345
4,30 bei 10 Stimmen

Bereisen Sie in 19 Tagen Ecuador, eines der vielfältigsten und ursprünglichsten Länder Südamerikas, reich an kulturellen und natürlichen Highlights. Ganz nach unserem Motto „leidenschaftlich reisen“ haben wir auch bei dieser Reise eine aufregende Kombination von Aktivitäten, Abenteuer, Kultur und Natur geschaffen. So dringen wir bei dieser Reise tief in den Amazonas Regenwald vor, für ein authentisches „Indiana-Jones-Feeling“ auf einer unvergesslichen Dschungel-Kanuwanderung.

Zurück im Herzen der Anden mit seinen schneebedeckte Vulkanriesen und tausendjähriger indigener Kulturlandschaft erforschen wir zunächst den Norden von Ecuador, mit dem weltbekannten Otavalo Indianermarkt, wandern durch unberührte Páramo-Landschaften und entlang wunderschöner Kraterseen. Es darf in einer Rundreise durch Ecuador aber natürlich weder die Strasse der Vulkane fehlen, noch ein Besuch der unter UNESCO stehenden Altstädte von Quito und Cuenca. Beenden werden wir unser Abenteuer in Guayaquil, der ideale Ausgangspunkt für eine Verlängerung zu den Galapagos Inseln oder ein paar Tagen Strand.

LATAM Flugzeug
LATAM Flugzeug

Tag 1

Abflug ab Deutschland

Morgens fliegen Sie von Deutschland aus los und kommen am späten Abend in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, an. Am Flughafen erwartet Sie unser Reiseleiter und wird Sie in Ihr Hotel bringen. Willkommen in Ecuador!

Äquatordenkmal
Äquatordenkmal

Tag 2

Äquatordenkmal – Stadtbesichtigung Quito – Kochkurs (F / A)

Nach dem Frühstück haben Sie die Möglichkeit sich auf beide Erdhalbkugeln gleichzeitig zu stellen, dafür fahren wir zum beliebten Äquator-Monument „Mitad del Mundo“. Im Anschluss wird Ihnen dann im Museum „Inti Ñan“ mit interessanten Versuchen die Besonderheit dieses Ortes, der Erdmitte, näher gebracht. Nachmittags begeben wir uns auf einen geführten Stadtrundgang durch den alten Stadtkern Quitos, einer der größten und schönsten kolonialen Stadtteile Lateinamerikas (von der UNESCO unter Denkmalschutz gestellt). Zum Einstieg fahren wir auf den Panecillo-Hügel hinauf, auf dem sich die Statue der Jungfrau von Quito befindet. Von hier haben wir einen beeindruckenden Ausblick über Quitos Altstadt. Auf unserem Rundgang durch das historische Zentrum werden wir Monumente wie z. B. die „Iglesia y Convento de San Fransisco“ und die Kirche „La Compañia de Jesús“ besichtigen, sowie die „Calle de la Ronda“, eine der ältesten Straßen der Stadt, kennen lernen. Spätestens nach den ersten gegangenen Stufen werden wir auch spüren, dass wir uns auf einer Höhe von über 2.800 Metern befinden. Als kleine Stärkung zwischendurch können wir lokale Spezialitäten wie „canelazo“ (Zimtgetränk), „morocho“ (Getränk aus weißem Maismehl, Milch, Zimt und Rosinen) und „empanadas“ (mit Käse oder Schinken gefüllte Teigtaschen) probieren. Nach diesem ersten erlebnisreichen Tag werden wir auch am Abend kulinarisch ganz auf Ecuador eingestimmt: Bei einem Kochkurs in einem der besten Restaurants der Stadt, das zum geschichtsträchtigen Hotel Plaza Grande mitten in der Altstadt gehört, lernen wir die Zubereitung verschiedener landestypischer Gerichte und können daraufhin unsere Kreationen und ein extra für uns zubereitetes Hauptgericht genießen.

Strasse 'La Ronda' in Quito
Strasse 'La Ronda' in Quito

Tag 3

Freizeit (optionale Ausflüge) (F)

Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Erleben Sie Quito auf eigene Faust! Bummeln Sie durch die koloniale Altstadt mit ihren kopfsteingepflasterten Gassen oder besuchen Sie eines der zahlreichen Museen. Unser Reiseleiter wird Sie natürlich gerne beraten, welche Stadtteile Sie sich auf jeden Fall noch anschauen sollten. Es bietet sich auch die Möglichkeit mit der Seilbahn auf den Vulkan Pichincha, Quitos Hausberg, zu fahren.

Optional haben Sie aber auch die Möglichkeit, folgende Tagesausflüge zu buchen:

  1. Ausflug in das Bellavista Nebelwald Reservat (Preis auf Anfrage): Bellavista ist ein Paradies für Naturliebhaber und Vogelbeobachter. Das Reservat verfügt über die weltweit größte Artenvielfalt an seltenen und endemischen Vögeln, die Sie hier ausgiebig bewundern können.
  2. Ausflug zu den Thermalquellen von Papallacta (Preis auf Anfrage): Entspannen Sie im warmen Wasser vulkanischen Ursprungs und genießen Sie die umwerfende Aussicht.Beachten Sie, dass diese Tagesausflüge nicht vor Ort gebucht werden können. Bei Interesse geben Sie Ihren Wunsch bitte bei der Buchung an bekannt.
  3. Zugfahrt nach Boliche (Preis auf Anfrage): Ausflug per Zug zu den Páramo-Landschaften.
Paddeln auf dem Cuyabeno-Fluss
Paddeln auf dem Cuyabeno-Fluss

Tag 4

Quito – Lago Agrio – Cuyabeno Reservat (F / M / A)

Heute beginnt unsere 4-tägige Dschungel-Kanuwanderung durch das Herz des ecuadorianischen Amazonasregenwalds. Ein kurzer Flug bringt uns am Morgen nach Lago Agrio, von wo aus wir ins nahe gelegene Cuyabeno Reservat weiter reisen. Am Ufer des Cuyabeno Flusses steigen wir in kleine Kanadier um und paddeln flussabwärts ins Schutzgebiet hinein. Hier ist der Regenwald noch intakt und von Brandrodung und Holzeinschlag verschont geblieben. Während unserer ca. 3 stündigen Bootsfahrt lassen wir die filmreife Kulisse des immergrünen Tropenwalds an uns vorbei ziehen. Rechts und links passieren uns gigantische Urwaldriesen, in denen wir farbige Aras und schillernde Schmetterlinge sichten. Mit etwas Glück bekommen wir auch Affen, Tukane oder sogar einen Jaguar vor die Kameralinse. Pünktlich zum Sonnenuntergang erreichen wir unser Zeltcamp am Flussufer, wo uns bereits ein schmackhaftes Abendessen erwartet. Auf einer Nachtwanderung später am Abend begegnen wir zahlreichen Insekten und lauschen den Geräuschen der Brüllaffen.

Laguna Grande
Laguna Grande

Tag 5

Dschungel-Kanu-Wanderung – Laguna Grande (F / M / A)

Am Morgen setzen wir unsere Bootstour fort und erreichen gegen Mittag unser Dschungel- Camp am Ufer des Cuyabeno Flusses. Hier verbringen wir die folgenden 2 Nächte in rustikalen Hütten. Durch die überschwemmten Auwälder der nahe gelegenen Laguna Grande unternehmen wir am Nachmittag eine Kanutour. In unserem Kanadier treiben wir lautlos an mächtigen Macrolobiumbäumen vorbei. In deren dichtem Blätterdach erspähen wir wild herumtollende Affen, Papageien und vielleicht auch einen der majestätischen Hoatzine (Stinkvogel). Mithilfe der erfahrenen Spürnase unseres Naturführers bekommen wir vielleicht auch einen der zahlreichen Tapire, Riesenotter und Kaimane zu Gesicht.

Frauen der Siona-Gemeinde
Frauen der Siona-Gemeinde

Tag 6

Dschungelwanderung – Besuch bei einer Siona-Gemeinde (F / M / A)

Am Morgen begeben wir uns auf eine rund 3-stündige Wanderung über schmale Dschungelpfade durch den immergrünen Regenwald. Von unserem Führer erfahren wir dabei viel über die lokale Fauna und Flora. Zum Mittagessen kehren wir zurück in unsere Dschungel-Lodge und haben anschließend Zeit uns etwas auszuruhen. Am Nachmittag statten wir dann der Siona-Gemeinde Tarapuya einen Besuch ab, die wir nach einer ca. 1-stündigen Dschungelwanderung erreichen. Hier tauchen wir für einige Stunden in die Alltagswelt des Siona-Volkes ein und nehmen unter anderem aktiv an der Zubereitung des typischen Maniokbrots teil. Den Rückweg im Motorkanu auf dem Cuyabeno Fluss nutzen wir zu Tierbeoachtung. Wer möchte, kann nach dem Abendessen an einer Kaimanbeobachtung im Kanu teilnehmen.

Kirche San Francisco, Quito
Kirche San Francisco, Quito

Tag 7

Cuyabeno Reservat – Lago Agrio – Quito (F / M)

Bereits vor Sonnenaufgang paddeln wir mit unseren Kanadiern auf dem Cuyabeno Fluss, um die zahlreichen Vögel in der Morgendämmerung zu beobachten. Nach dem Frühstück geht es mit dem Motorkanu zurück in die Zivilisation. Unterwegs haben wir zum letzten Mal die Möglichkeit, die einzigartige Dschungelkulisse mit all ihren Geräuschen in uns aufzusaugen. Anschließender Transfer nach Lago Agrio und Rückflug nach Quito am Nachmittag.

Kratersee Cuicocha
Kratersee Cuicocha

Tag 8

Quito – Kratersee Cuicocha – Cotacachi (F / A)

Nach dem Frühstück fahren wir gen Norden, wo wir einen kurzen Stopp in der Rosenstadt Cayambe machen. Cayambe ist allerdings nicht nur für seine Rosen bekannt, sondern auch für seine leckeren Bizchochos. Diese Gebäckspezialität werden wir in einem kleinen, lokalen Geschäft probieren. Anschließend geht es weiter zum idyllischen Kratersee Cuicocha, wo wir entlang des Kraterrandes eine einfache Wanderung unternehmen werden und die Lagune alle paar Schritte aus einer neuen Perspektive bewundern können. Bei schöner Witterung haben wir einen guten Ausblick ins Tal von Otavalo und die umliegenden Vulkane Cotacachi, Imbabura und Cayambe. Auf Wunsch kann für Gäste mit guter Kondition auch eine Kraterrundwanderung (ca. 3 Stunden) durchgeführt werden. Anschließend fahren wir weiter Richtung Cotacachi, wo wir ein wenig in das lokale andine Leben der Otavalo Indianer eingeführt werden. Hier werden Sie auf einheimische Familien der Gegend aufgeteilt und lernen deren Lebensweise etwas besser kennen. So wird Ihnen zum Beispiel der Gebrauch der verschiedenen Früchte, Gemüse, Kräuter und Medizinpflanzen erklärt, welche die Familien in ihren kleinen Gärten anbauen. Außerdem können Sie helfen, die Tiere zu füttern oder sich in der Herstellung des typischen Kunsthandwerks versuchen. Am Abend erwartet Sie dann noch ein typisches Abendessen mit „ihrer“ Familie und eine Übernachtung bei derselben in einfachen, aber sehr gemütlichen Zimmern mit teilweise warmem Wasser und Kamin.

Markt in Otavalo
Markt in Otavalo

Tag 9

Cotacachi – Markt Otavalo – Wasserfall Peguche – Tumbabiro (F / M)

Heute stehen wieder einige spannende Punkte auf dem Programm. Zunächst machen wir uns auf den Weg nach Otavalo und besuchen den lebhaften Markt auf dem viele farbenfrohen Textilien und Schmuck angeboten werden. Hier haben wir genügend Zeit, in das geschäftige Treiben einzutauchen und das eine oder andere Souvenir zu erwerben. Anschließend geht es weiter nach Illumán. Hier besuchen wir eine Werkstatt für Blasinstrumente. Natürlich genießen wir auch eine musikalische Kostprobe besagter Instrumente und lauschen den folkloristischen Klängen dieser traditionsreichen Region. Zum Abschluss können wir uns noch auf eine ganz besondere Erfahrung freuen: Eine spirituelle Reinigung durch einen lokalen Schamanen. Ein unvergessliches Erlebnis! Am späten Nachmittag geht es schließlich in Ihre gemütliche Hacienda in Tumbabiro.

Paramo-Landschaft in Ecuador
Paramo-Landschaft in Ecuador

Tag 10

Tumbabiro – Naturreservat El Angel – Grotte von La Paz – Tumbabiro (F)

Heute fahren wir durch das subtropische Chota-Tal ins Naturreservat El Angel und unternehmen eine schöne Wanderung in der einmaligen und faszinierenden Páramolandschaft, ein besonderes Vegetationsgebiet zwischen 3.500 bis 4.200 Metern, in dem Millionen von Frailejones-Blumen wachsen. Diese werden 2-3m hoch und zählen zu einer botanischen Rarität in Südamerika. Ein Höhepunkt für jeden Naturfreund! Unser Weg führt uns zur idyllischen Lagune El Voladero. Anschließend fahren wir weiter nach La Paz, wo wir eine der wichtigsten Wallfahrtsorte der Region besuchen, die „Gruta de La Paz“, eine Tropfsteinhöhle, in deren thermalen Gewässern viele Pilger ein Bad nehmen.

Schneebedeckter Gipfel des Cotopaxi
Schneebedeckter Gipfel des Cotopaxi

Tag 11

Tumbabiro – Rosenfarm – Hacienda El Porvenir (F / M)

In der Nähe des Ortes Cayambe besuchen wir heute eine typische Rosenfarm. Die Rosen aus Ecuador gelten heute als die besten der Welt und sind eines der 5 wichtigsten Exportprodukte des Landes. Nach einer ausführlichen Führung durch den Rosenbetrieb erwartet Sie anschließend ein Mittagessen in der geschichtsträchtigen Hacienda La Compañía. Am Nachmittag fahren wir weiter gen Süden an Quito vorbei zur Hacienda El Porvenir am Rande des Nationalparks Cotopaxi. Nach Bezug der typischen Schlafzimmer werden wir eine ca. 2,5-stündige Wanderung in die wunderschöne und unmittelbare Umgebung der Hacienda unternehmen. Bei Rückkehr in die Hacienda wartet schon ein heißer Tee auf uns. Anschließend haben Sie die Möglichkeit sich vor dem Kamin auszuruhen und den herrlichen Blick auf den Vulkan Cotopaxi zu genießen.

Reiter im Cotopaxi Nationalpark
Reiter im Cotopaxi Nationalpark

Tag 12

Cotopaxi Nationalpark – Reitausflug – Baños (F)

Ein weiterer spannender Tag erwartet uns heute. Wir fahren in den Nationalpark Cotopaxi und erkunden vom Pferderücken aus die wunderschöne umliegende Umgebung und können hoffentlich noch ein paar freie Blicke auf den Cotopaxi erhaschen. Sie müssen hierfür kein Reitprofi sein, denn dieser Ausritt eignet sich auch ideal für Anfänger. Auf dem Rücken der gut eingerittenen Pferde kommt in dieser seltenen Vegetation schnell ein bisschen Wildwest-Stimmung auf. Vielleicht entdecken Sie sogar ein paar wilde Artgenossen ihrer treuen Gefährten oder aber auch eine Schar Paramo-Kaninchen und mit etwas Glück den hier so selten gewordenen Andenkondor. Danach unternehmen wir eine kurze Wanderung durch die wunderschöne Páramolandschaft zur malerischen Limpiopungo-Lagune. Am Nachmittag fahren wir mit unserem Tourbus weiter bis nach Baños fahren.

Wasserfall 'Pailon del Diablo'
Wasserfall 'Pailon del Diablo'

Tag 13

Freizeit (optionale Ausflüge) (F)

Nach ein paar anstrengenden Tagen steht Ihnen der heutige Tag in Baños frei zur Verfügung. Dieser kleine lebendige Ort verfügt über ein sehr angenehmes Klima und ist äußerst beliebt unter den Touristen, nicht zuletzt wegen der vielen Ausflugsmöglichkeiten.

So haben Sie heute die Möglichkeit sich unserem Guide zu einer schönen Wanderung in der vegetationsreichen Umgebung anzuschließen. Sie können individuell aber auch z. B. eine Mountainbiketour (ca. 10,- USD) oder einen Reitausflug (ca. 20 ,-USD) unternehmen, oder sich einer Canyoning- (ca. 30,- USD) oder Raftingtour (ca. 40,- USD) anschließen. Mutige können den Bungee-Sprung in die Tiefe wagen.

Unser Guide ist Ihnen bei der Auswahl und Buchung behilflich. Am Abend können Sie sich in den heißen Thermalbädern von Baños entspannen, oder auch eine kurze abendliche Tour zu einem Aussichtpunkt mit Blick auf den aktiven Vulkan Tungurahua unternehmen (beides fakultativ). Mit ein wenig Glück können Sie die in der Nacht glühenden Lavaströme beobachten.

der mächtige Chimborazo
der mächtige Chimborazo

Tag 14

Baños – Markt Guamote – Naturreservat Chimborazo – Riobamba (F)

Nach dem Frühstück besuchen wir den farbenprächtigen Markt Guamote, auf dem zahlreiche mit bunten Trachten bekleidete Einheimische aus den umliegenden Bergdörfern Handel betreiben. Der quirlige Markt gilt als einer der ursprünglichsten des Landes. Anschließend fahren wir weiter zum Chimborazo Nationalpark. Der Chimborazo ist der höchste nicht aktive Vulkan der Welt. Im Nationalpark angekommen werden wir mit unserem Bus langsam auf eine Höhe von über 4.800 Metern hochfahren und auf dem Weg immer mal wieder wilde Vicuñas (Familie der Lamas) zu Gesicht bekommen. Von hier aus müssen wir ca. 45 Minuten gehen, um das Edward Whymper Refugium zu erreichen. Dort angekommen, werden Sie sich auf einer Höhe von 5.000 Metern befinden. Keine Sorge, Sie müssen nicht Reinhold Messner heißen, um hier anzukommen. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Hotel in Riobamba.

Bahn Trenecuador vor der Teufelsnase
Bahn Trenecuador vor der Teufelsnase

Tag 15

Riobamba – Zugfahrt zur Teufelsnase – Ingapirca – Cuenca (F)

Früh morgens stehen wir auf und begeben uns mit dem Bus nach Alausi. Wir fahren durch eine malerische Landschaft und haben zwischendurch die Möglichkeit einige schöne Stopps einlegen zu können. Unsere Straße führt parallel zur ehemaligen Zugstrecke durch idyllische Landschaften mit kleinen indigenen Dörfern, entlang der hochgelegenen Felder der Indigenas und mit ständigen Blick auf die weißen Andenriesen, die im Hintergrund majestätisch wachen. In Alausi angekommen steigen wir in den Schienenbus um und weiter geht es über die spektakulären Spitzkehren der Teufelsnase – die steilste Bahnstrecke der Welt. Ein unvergessliches Erlebnis!

Am Nachmittag erreichen wir schließlich Ingapirca, die bedeutendste präkolumbische archäologische Fundstätte Ecuadors. Diese Fest- und Kultstätte der Kañari wurde später auch von den Inkas genutzt und ausgebaut. Nach einem Rundgang fahren wir weiter zu unserem Ziel Cuenca, das wir am Abend erreichen.

Wichtiger Hinweis: Die Bahnstrecke zwischen Riobamba und Alausi wird durch Erdrutsche und Streckenreparaturen immer mal wieder unangekündigt unterbrochen. Dies betrifft aber in der Regel nicht den letzten und spektakulärsten Streckenbereich „Nariz del Diablo“. Im Falle einer Streckenunterbrechung fahren wir die Strecke mit unserem Bus ab und steigen bei Alausi in den Zug, um die „Nariz del Diablo“ zu befahren.

Cuenca und die Anden
Cuenca und die Anden

Tag 16

Cuenca (F)

Heute lernen wir die schöne Kolonialstadt Cuenca kennen, die auch als schönste Stadt Ecuadors gehandelt wird und 1999 von der UNESCO unter Weltdenkmalschutz gestellt wurde. Die Uferpromenade entlang des Rio Tomebamba, die imposante Kathedrale, der tägliche Markt und der bunte Blumenmarkt zählen zu den Höhepunkten des Rundgangs. Der Nachmittag steht Ihnen dann frei zur Verfügung, um noch auf eigene Faust durch die hübschen Gassen zu schlendern. Natürlich darf auch ein Besuch einer Panamahut-Fabrik nicht fehlen, wo Sie viel über die Herstellung dieser feinsten Strohhüte der Welt erfahren. Den Namen haben die durch Hemingway bekannt gewordenen Hüte übrigens ihrer Exportroute durch den Panamakanal zu verdanken.

Wanderung im Nationalpark El Cajas
Wanderung im Nationalpark El Cajas

Tag 17

Cuenca – Nationalpark Cajas – Guayaquil (F / A)

Ungefähr 35km von Cuenca entfernt befindet sich der Nationalpark El Cajas, der sich auf einer Fläche von 28.808 ha erstreckt. Mehr als 230 Lagunen, zahlreiche Flüsse sowie eine außerordentlich schöne Flora und Fauna gehören zu den Merkmalen dieses Naturparks. Mit unserem spezialisierten Lokalguide unternehmen wir eine kleine Wanderung um die wunderschön gelegene „Laguna Llaviuco“, bei der wir die zahlreichen Vogelarten beobachten und die Atmosphäre eines typischen Andenwaldes erleben können. Danach fahren wir zum höchsten Punkt des Nationalparks und legen einen kurzen Stopp an der „Laguna Toreadora“ ein und genießen einen unglaublichen Blick über die schöne Seenlandschaft. Hier können wir unter anderem auch die bekannte Páramopflanze bestaunen. Anschließend verlassen wir die „Sierra“ und fahren zu der Küstenmetropole Guayaquil, die wir am späten Nachmittag erreichen werden. Unseren letzten Abend lassen wir bei einem gemütlichen Abendessen gemeinsam ausklingen.

Am Malecon 2000 in Guayaquil
Am Malecon 2000 in Guayaquil

Tag 18

Stadtbesichtigung Guayaquil – Abreise (F)

Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Stadtrundfahrt. Im Mündungsdelta des Río Guayas gelegen, ist Guayaquil mit seinen mehr als zwei Millionen Einwohnern die größte Stadt Ecuadors. Zu den Höhepunkten des Rundgangs zählen der Parque Bolivar mit seinen zahlreichen Leguanen, das beeindruckende Rathaus an der Plaza de Administración und der maurische Uhrturm. An der neuen Flusspromenade „Malecón 2000“ sehen wir moderne Architektur und die umfangreichste Restaurierung in Südamerika. In „Las Peñas“ und „Cerro Santa Ana“ besichtigen wir eine Gegend voller bunter und hübsch restaurierter kolonialer Gebäude und haben eine fantastische Aussicht über die ganze Stadt. Anschließend können Sie sich noch ein wenig im Hotel ausruhen, bevor wir dann am späten Nachmittag zum Flughafen fahren und uns auf einen schweren Abschied vorbereiten. Abends hebt unser Flieger Richtung Heimat ab.

Verlängerungsoption: Guayaquil ist der idaele Ausgangspunkt für eine Verlängerung auf den Galapagos Inseln. Bitte teilen Sie uns einfach Ihre Wünsche mit, gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Verlängerungsangebot.

Unsere Leistungen

  • Linienflug mit LAN Airlines/Iberia ab/bis Frankfurt via Madrid
  • Luftverkehrssteuer
  • Inlandsflug mit TAME Quito – Lago Agrio – Quito
  • Alle Transporte und Transfers im Inland im eigenen Kleinbus; Riobamba nach Alausi teilweise im Zug.
  • Alle Übernachtungen in Doppelzimmern (mit DU/WC) in sorgfältig ausgesuchten Hostals/Hotels. Am Cotopaxi in Doppelzimmern mit Gemeinschafts-WC. In Otovalo Unterkunft bei indigenen Familien in gemütlichen Bungalows mit privatem Bad. Erste Nacht im Dschungel in Zelten, dann in rustikaler Dschungellodge
  • Mahlzeiten auf Ihrer Reise: Tägliches Frühstück und 6 Mittagessen sowie zusätzlich 6 Abendessen
  • Alle im Programm vorgesehenen Aktivitäten mit Ausrüstung, es sei denn im Reiseablauf als Extrakosten gekennzeichnet.
  • Alle Eintrittsgelder für die im Programm vorgesehenen Besichtigungen.
  • durchgehend deutschsprachiger Reiseleiter während der gesamten Reise
  • Teilweise zusätzliche lokale Guides in Englisch
  • Reise- und Mitnahmeempfehlungen
  • kleine Gruppe mit nur 8-15 Teilnehmern

Nicht im Reisepreis enthalten

Trinkgelder, Getränke und nicht aufgeführte Mahlzeiten

Unsere Preise

Reisetermin Preis / Person EZ-Zuschlag
30.10. – 17.11.2018 2999,- € 250,- €
30.04. – 18.05.2019 2999,- € 250,- €
30.07. – 17.08.2019 2999,- € 250,- €
29.10. – 16.11.2019 2999,- € 250,- €