Ecuador-Galapagos-Rundreise: Naturwunder für Genießer

Ecuador-Galapagos-Rundreise: Naturwunder für Genießer

AB4999
12345
4,33 bei 3 Stimmen

Begleiten Sie uns auf eine 19-tägige Komfortreise zu den Naturwundern von Ecuador und den Galapagos-Inseln. Ein noch besserer Hotelstandard und ausgewählte gastronomische Erlebnisse setzen die besonderen Komfortakzente dieser Reise. Nicht zu kurz kommt auch hier die für uns typische Prise Aktivität und Abenteuer.

Quito – die schönste Hauptstadt Südamerikas begrüßt uns mit kolonialem Glanz und andiner Lebensfreude. Vor uns liegt eine Reise vom malerischen Norden Ecuadors über die Straße der Vulkane bis in die Küstenmetropole Guayaquil. Unterwegs wandern wir am Fuße des Bilderbuchvulkans Cotopaxi, entspannen in andinen Thermalbädern, gehen auf Pirschgänge im Regenwald, fahren auf der steilsten Bahntrasse der Welt zur Teufelsnase und genießen das koloniale Flair in Cuencas Altstadt. Krönender Abschluss ist ein 7-tägiges Inselhopping auf den Galapagos-Inseln. Auf vier ergreifend schönen Inseln tauchen wir ein in ein Labor der Evolution, das weltweit einzigartig ist. Auf kurzen Wanderungen entdecken wir jahrhundertealte Riesenschildkröten, imposante Riesenechsen und eine vielfältige endemische Vogelwelt. An idyllischen Pazifikstränden schwimmen und schnorcheln wir mit Meeresschildkröten, Meerechsen, Seelöwen und sogar Pinguinen und Haien. Ecuador fasziniert und bleibt im Gedächtnis!

LATAM Flugzeug
LATAM Flugzeug

Tag 1

Anreise nach Ecuador

Heute startet Ihre Ecuador-Reise. Von Ihrem Heimatflughafen geht es am Morgen über Madrid nach Quito. Nach der Landung in Ecuadors quirliger Hauptstadt werden Sie von unserem Reiseleiter in Empfang genommen und in Ihr komfortables Hotel im Stadtteil Mariscal Sucre gebracht. Willkommen in Ecuador!

Äquatordenkmal
Äquatordenkmal

Tag 2

Quito – Äquatordenkmal – Stadtbesichtigung (F / A)

Was wäre ein Besuch in Quito ohne einen Abstecher zum berühmten Äquatormonument. In der Museumsanlage „Mitad del Mundo“ haben wir am Morgen die Möglichkeit uns auf beide Erdhalbkugeln gleichzeitig zu stellen. Ebenso einen Besuch wert ist uns das benachbarte kleine Museum Inti Ñan, wo uns anhand verschiedener Experimente demonstriert wird, dass wir uns tatsächlich in der „Mitte der Welt“ befinden.

Anschließend besichtigen wir die wunderbar restaurierte Altstadt Quitos. Nicht von ungefähr gilt Quito als schönste Hauptstadt Südamerikas. Hier befindet sich die größte Ansammlung kolonialer Bauwerke in Amerika, was die UNESCO bereits 1978 veranlasste, das gesamte Altstadtareal zum Weltkulturerbe zu ernennen. Mit einer Fahrt auf den Aussichtsberg Panecillo („das Brötchen“) beginnen wir unsere Stadtbesichtigung. Von der Aussichtskanzel der Statue der Virgen de Quito liegt uns die 2-Millionenmetropole in voller Pracht zu Füßen. Unser anschließender Rundgang führt von der Plaza Grande, vorbei an der Kathedrale und dem Präsidentenpalast, zu den pompösen Barockkirchen „El Sagrario“ und „La Compañía de Jesus“. Letztere ist innen komplett mit Blattgold verziert und wartet schon deshalb mit diversen Superlativen auf. Ein Muss auf jedem Altstadtbesuch ist auch die Plaza San Francisco samt gleichnamigem Kloster. Während unseres Abendessens in einem guten Restaurant auf dem Panecillo-Hügel genießen wir spektakuläre Ausblicke auf das nächtliche Quito.

Tren de la Libertad
Tren de la Libertad

Tag 3

Quito – Zugfahrt im Tren de la Libertad – Salinas – Otavalo (F)

Heute Morgen setzen wir unsere Reise nach Norden in die Kolonialstadt Ibarra fort. Hier besteigen wir den Touristenzug „Tren de la Libertad“. Für uns ist heute eindeutig der Weg das Ziel. Durch eine malerische Landschaft über mehrere atemberaubend tiefe Schluchten hinweg tuckert die Schmalspurbahn ins heiße Tal von Salinas. Die zunächst kahle andine Landschaft wird schnell üppig grün. Das Tal von Salinas lebt von Zuckerrohr und Südfrüchten. In Salinas angekommen, fühlen wir uns urplötzlich wie auf einen anderen Kontinent versetzt. In der alten Salzstadt sind vor allem Afroecuatorianer zu Hause – Nachfahren afrikanischer Sklaven. Einblicke in die interessante Geschichte des Ortes bekommen wir im Salzmuseum.

Am Nachmittag treten wir im Bus die Rückreise über Ibarra nach Otavalo an. Um viele Eindrücke reicher checken wir am späten Nachmittag in unserem Hacienda-Hotel ein. Relaxt lassen wir den Tag im gepflegten Garten der Hotelanlage ausklingen.

Kratersee Cuicocha
Kratersee Cuicocha

Tag 4

Otavalo – Kratersee Cuicocha – Rosenfarm – Lasso (F / M)

Am Morgen unternehmen wir einen Abstecher zur azurblauen Kraterlagune Cuicocha. Auf einer kurzen Wanderung entlang des steil abfallenden Kraterrands genießen wir atemberaubende Ausblicke auf die umliegenden Vulkanriesen Cotacachi, Imbabura und Cayambe. Auf dem Weg zurück nach Quito besuchen wir die historische Rosenfarm La Compañía, wo wir viel über die Züchtung eines der wichtigsten Exportprodukte des Landes erfahren. Nach einem traditionellen Mittagessen auf der Hacienda fahren wir weiter über die Straße der Vulkane bis in den kleinen Ort Lasso. Am Fuße des Bilderbuchvulkans Cotopaxi beziehen wir am Abend unser komfortables Hacienda-Hotel.

Reiter im Cotopaxi Nationalpark
Reiter im Cotopaxi Nationalpark

Tag 5

Quito – Nationalpark Cotopaxi – Thermalbäder von Papallacta (F)

Heute geht es etwas früher aus dem Bett. Wir besuchen den höchsten noch aktiven Vulkan der Welt, den Cotopaxi. Der vergletscherte Vulkanriese ist das wohl beliebteste Touristenziel auf dem ecuadorianischen Festland – und das völlig zu Recht. Die ebenmäßige Eiskuppe des „Fast-6.000ers“ überragt majestätisch die umliegende Hochlandsteppe. Nach einem Besuch im Interpretationszentrum des Nationalparks fahren wir weiter zur malerischen Limpiopungo-Lagune. Auf einem Spaziergang durch die reizvolle Páramo-Landschaft genießen wir einzigartige Fotomotive auf den Eiskegel des Cotopaxi.

Anschließend setzen wir unsere Reise zu den Thermalquellen von Papallacta fort. Vor wunderschöner Bergkulisse lassen wir hier den Nachmittag in verschiedenen bis zu 40 Grad heißen Thermalbecken ausklingen. Übernachten werden wir heute im angeschlossenen Komfort-Hotel mit Blick auf den Vulkan Antizana.

Hakuna Matata Hosteria
Hakuna Matata Hosteria

Tag 6

Papallacta – Pacarí-Agro-Projekt – Hakuna Matata Lodge (F / M / A)

Steil bergab und durch verschiedene Vegetationszonen führt uns die Reise heute ins Amazonastiefland. Mit jedem zurückgelegten Höhenmeter wird die Pflanzenwelt um uns herum grüner und üppiger. Mitten im Nebelwald legen wir einen kurzen Stopp ein und lassen die faszinierende Vegetation bei einem kurzen Waldspaziergang auf uns wirken. Zwischen Riesenfarnen und Bromelienstauden erspähen wir zahlreiche Kolibriarten und mit etwas Glück sogar Tukane und Papageien.

Auf dem Weg zu unserer Dschungellodge statten wir dann noch der Kakao-Kooperative von Santa Rita einen Besuch ab. Die staatlich geförderte Genossenschaft hat sich auf die Produktion der hochwertigen Pacarí-Schokolade spezialisiert. Auf einer Führung über die Plantage und die Produktionsstätten erfahren wir mehr vom Weg der Kakaobohne bis zur Schokolade. Bei einer anschließenden Degustation können wir uns dann von der hervorragenden Qualität des Produkts überzeugen.

Am späten Nachmittag erreichen wir schließlich die Hakuna Matata Lodge – ein kleines Paradies mitten im satt-grünen Bergdschungel. Nach dem Abendessen lassen wir den Tag bei einem Cocktail in der Hängematte ausklingen.

Hakuna Matata Reittour
Hakuna Matata Reittour

Tag 7

Hakuna Matata – Entdeckungstour im Regenwald (F / M / A)

Am Morgen statten wir dem farbenfrohen Bauernmarkt der Provinzhauptstadt Tena einen Besuch ab. Der quirlige Markt fasziniert durch das schier endlose Angebot an exotischen Südfrüchten und unbekannten Gemüsesorten. Lokale Spezialität sind gegrillte Chontacuro-Würmer, die an jeder Ecke feilgeboten werden.

In der Nähe des kleinen Ortes Puerto Barrantilla gehen wir dann auf Tuchfühlung mit dem tropischen Regenwald. Auf einem Pirschgang führt uns unser Führer in die faszinierende Flora und Fauna des Primärwalds ein. Unterwegs entdecken wir ein Eldorado an Biodiversität und beobachten lautstark durchs Geäst turnende Brüllaffen, bunt schillernde Papageienarten und eine Vielzahl farbenfroher Insektenarten.

Nach dem Mittagessen in einer Dschungellodge statten wir der lokalen Kichwa-Gemeinde einen Besuch ab. Für kurze Zeit tauchen wir in das Alltagsleben dieses einzigartigen indigenen Volksstamms ein und lernen deren Traditionen und Brauchtum kennen.

Im Motorkanu geht es anschließend flussaufwärts nach Misahualli, wo uns unser Bus erwartet und zurück in unsere Lodge bringt.

Wasserfall 'Pailon del Diablo'
Wasserfall 'Pailon del Diablo'

Tag 8

Hakuna Matata – Pastaza Canyon – Riobamba (F)

Am Morgen sagen wir dem Amazonastiefland Lebewohl und setzen unsere Reise über Puyo nach Baños fort. Auf der Fahrt durch den Pastaza Canyon passieren wir verschiedene Wasserfälle. Dem bekanntesten von ihnen, dem Pailón del Diablo, statten wir einen Besuch ab. Tosend stürzt das Wasser rund 80 Meter in die Tiefe. Besonders Abenteuerlustige können sich hier über Stufen und Felsspalten bis ganz nach oben wagen, von wo aus Sie einen herrlichen Ausblick genießen und die atemberaubende Geräuschkulisse auf sich wirken lassen können. Anschließend haben Sie übrigens auch die Gelegenheit, mit einer kleinen, an einem Drahtseil hängenden Gondel (1 USD), die ca. 200 m tiefe Schlucht des Canyons zu überqueren. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Hotel im Hochlandstädtchen Riobamba.

Bahn Trenecuador vor der Teufelsnase
Bahn Trenecuador vor der Teufelsnase

Tag 9

Riobamba – Zugfahrt zur Teufelsnase – Cuenca (F)

Am Morgen setzen wir unsere Reise auf der „Straße der Vulkane“ nach Süden fort. Wie ein Flickenteppich breiten sich die Felder in verschiedenen Ocker- und Brauntönen vor uns aus. In der Ferne erspähen wir die Vulkanriesen Chimborazo, Altar und Sangay. Im kleinen Dorf Alausí erwartet uns schließlich eine landschaftliche Attraktion der besonderen Art: die steilste Bahnstrecke der Welt rund um die „Teufelsnase“. Mehrere spektakuläre Spitzkehren gilt es auf der ca. 1-stündigen Fahrt entlang schwindelerregender Abgründe zu überwinden. Ein unvergessliches Erlebnis mit traumhaften Ausblicken. Am Nachmittag erreichen wir schließlich die wunderschöne Kolonialstadt Cuenca. Bei einem Bummel durch die heimelige Altstadt lassen wir den Nachmittag ausklingen.

Blick auf die neue Kathedrale in Cuenca
Blick auf die neue Kathedrale in Cuenca

Tag 10

Stadtbesichtigung Cuenca – Kochkurs (F / M)

Heute Vormittag werden wir in einem ausgezeichneten Restaurant zum Kochkurs erwartet. Bevor wir heute selbst den Kochlöffel schwingen, geht es zunächst zum Einkauf in die quirlige Markthalle von Cuenca. Zusammen mit unserem Koch wählen wir hier die Zutaten für unser Mittagsmenü aus. Die schier endlose Vielfalt an verschiedenen andinen Kartoffelsorten fasziniert hier genauso wie das reichhaltige Angebot an exotischen Obstsorten. Nach dem vorzüglichen, selbst gezauberten Mittagessen lassen wir bei einem ausgedehnten Stadtrundgang den kolonialen Charme von Cuenca auf uns wirken. In der historischen Altstadt, die seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, erwarten uns hübsche blumengeschmückte Plazas und urige Kopfsteinpflastergassen. Die imposante Kathedrale und der farbenfrohe Blumenmarkt zählen zu den Höhepunkten unseres Rundgangs. Natürlich darf auch der Besuch einer Panama-Hut-Fabrik nicht fehlen, wo Sie viel über die Herstellung dieser feinsten Strohhüte der Welt erfahren. Den Namen haben die durch Hemingway bekannt gewordenen Hüte übrigens ihrer Exportroute durch den Panamakanal zu verdanken. Anschließend steht Ihnen der Rest des Nachmittags zur freien Verfügung, um die hübschesten Ecken der Stadt noch einmal ganz entspannt und in Ihrem eigenen Tempo zu erkunden. Es lohnt sich!

Wanderung im Nationalpark El Cajas
Wanderung im Nationalpark El Cajas

Tag 11

Cuenca – Cajas Nationalpark – Guayaquil (F)

Heute verlassen wir das Andenhochland und setzen unsere Reise nach Guayaquil fort. Unterwegs legen wir im Cajas Nationalpark einen kurzen Stopp ein. Mit seinen mehr als 230 Lagunen und der typischen saftig-grünen Páramolandschaft gehört das Schutzgebiet zu den schönsten seiner Art im gesamten Andenraum. Mit einem Nationalparkguide unternehmen wir eine kleine Wanderung um die wunderschön gelegene Laguna Llaviuco, bei der wir zahlreiche Vogelarten beobachten und die Atmosphäre eines typischen Polylepsiswalds erleben können. Oberhalb der Laguna Toreadora genießen wir tolle Fotomotive über die Seenlandschaft, bevor wir unsere Fahrt ins tropische Tiefland fortsetzen. Am frühen Abend erreichen wir Guayaquil, die größte Stadt Ecuadors. Unser zentral gelegenes Hotel lädt zu einem Spaziergang durch den Iguana-Park (voll mit großen grünen Leguanen) und über den bekannten Malecón 2.000 ein.

Riesenschildkröte auf Galapagos
Riesenschildkröte auf Galapagos

Tag 12

Guayaquil – Santa Cruz – Rancho Primicias – Puerto Ayora (F / M)

Galapagos wir kommen! Ein zweistündiger Flug bringt uns am Morgen auf die Galapagos-Inseln. Von der kleinen Insel Baltra überqueren wir den schmalen Itabaca-Kanal und erreichen nach kurzer Fährfahrt die Hauptinsel Santa Cruz. Unsere Weiterreise führt uns zunächst in das üppig-grüne Hochland der Insel, wo wir dem privaten Rancho Primicias Reservat einen Besuch abstatten. Bei einem geführten Rundgang gehen wir auf Tuchfühlung mit den weltbekannten Galapagos-Riesenschildkröten, die hier in freier Wildbahn anzutreffen sind. Nach dem Mittagessen geht es weiter in den hübschen Ort Puerto Ayora, wo Sie die bekannte Charles-Darwin-Station besuchen. Hier erfahren Sie viel über das Schildkröten-Aufzuchtprogramm im Nationalpark Galapagos. In der Station war auch die wohl bekannteste Riesen-Schildkröte der Welt, Lonely George, bis zu ihrem frühzeitigen Tod im Alter von 100 Jahren zu Hause. Sie war die letzte ihrer Art. Anschließend bringt Sie Ihr Reiseleiter zu Ihrem Hotel in Puerto Ayora.

Seelöwen auf Galapagos
Seelöwen auf Galapagos

Tag 13

Puerto Ayora – freier Tag (F)

Heute haben wir uns eine Ruhepause verdient. Schlafen Sie aus und entdecken Sie die Umgebung von Puerto Ayora auf eigene Faust. Lohnenswert ist der Besuch der Bucht Tortuga Bay. Den weißen Sandstrand mit seinen zahlreichen tierischen Bewohnern erreichen Sie über einen Wanderweg von Ihrem Hotel aus. Zum Schwimmen und Schnorcheln lädt auch der benachbarte Sandstrand von Playa Mansa ein.

Wer möchte hat heute die Möglichkeit eine weitere unbewohnte Insel im Rahmen eines optionalen Tagesausflugs zu besuchen: die Inseln North Seymour, Floreana, Santa Fé oder Bartolomé freuen sich auf Sie! (vor Ort buchbar, aber nur bei Buchung vor Reisebeginn können Plätze auf den Booten garantiert werden. Preise auf Anfrage, ca. 255-290 Euro).

Fregattvogel auf Galapagos
Fregattvogel auf Galapagos

Tag 14

Tagesausflug North Seymour (F / M)

Heute unternehmen wir einen Tagesausflug zur Insel North Seymour. Bereits auf der rund 2-stündigen Überfahrt mit unserer Yacht beobachten wir jagende Fregattvögel, die pfeilschnell über die Wasseroberfläche schießen.

Tellerförmig erhebt sich das kleine Eiland North Seymour kaum einen Meter aus der Meeresoberfläche. Zwischen Riesenkakteen und Mattengewächsen fühlt sich die größte Fregattvogelkolonie des Galapagos-Archipels sichtlich wohl. An zahlreichen Nistplätzen vorbei führt uns unser Guide über die Insel. Aus nächster Nähe können wir beobachten, wie die Fregattvogelmännchen ihre knallroten Kehlensäcke luftballonähnlich aufblähen. Nicht weniger spektakulär ist der Anblick der zahlreichen Blaufußtölpel und der bis zu 2 m langen Drusenkopfechsen, die auf der Insel zahlreich vorkommen.

Nach dem Mittagessen an Bord machen wir uns auf die Rückfahrt nach Santa Cruz. Unterwegs machen wir Halt am traumhaft weißen Sandstrand von Bachas. Hier bleibt genug Zeit zum Schwimmen und Schnorcheln. Wer mag kann in den zahlreichen Lagunen hinter dem Strand Flamingos beobachten. Gegen Abend sind wir zurück im Hotel in Puerto Ayora.

Blaufußtölpel auf den Galapagos Inseln
Blaufußtölpel auf den Galapagos Inseln

Tag 15

Puerto Ayora – San Cristóbal (F)

Früh am Morgen setzen wir unsere Reise auf die Insel San Cristóbal fort. Nach gut 3-stündiger Überfahrt erreichen wir die östlichste Insel des Galapagos-Archipels. Nach dem Check-In im Hotel steht Ihnen der Rest des Tages zur freien Verfügung.

Erkunden Sie die Inselhauptstadt Puerto Baquerizo Moreno oder stürzen Sie sich in die Pazifikfluten am schönen Strand Playa Mann. Lohnenswert ist auch die zweistündige Wanderung zum idyllischen Cerro de las Tijeretas (Fregattvogelfelsen).

Schnorcheln auf Galapagos
Schnorcheln auf Galapagos

Tag 16

Tagesausflug nach Isla Lobos – Strand von Puerto Chino (F / M)

Heute Vormittag steht ein Ausflug zur Isla Lobos auf dem Programm. Im Hafen von Puerto Baquerizo Moreno gehen wir an Bord unserer Ausflugsyacht und setzen Kurs auf die kleine vorgelagerte „Seelöwen-Insel“. Diese ist Heimat einer der größten Seelöwen-Kolonien von Galapagos. Bei einem Rundgang mit unserem Führer beobachten wir außerdem Landleguane, Blaufußtölpel und Fregattvögel. Anschließend bleibt Zeit zum Schwimmen und Schnorcheln. Stürzen Sie sich mit Seelöwen in die Fluten und lassen Sie sich beim Schnorcheln von der Unterwasserwelt verzaubern.

Nach dem Mittagessen an Bord relaxen wir am weißen Sandstrand von Playa Ochoa. Auch hier besteht die Möglichkeit zum Schnorcheln.

Zurück in Puerto Baquerizo Moreno erwartet uns ein Tourbus, der uns auf die andere Inselseite zum Strand Puerto Chino bringt. Der von Lavafelsen eingerahmte weiße Sandstrand gilt als perfekter Tierbeobachtungsplatz. Am Strand tummeln sich neben Seelöwen zahlreiche Vogelarten. Beim Schnorcheln können verschiedene Schildkrötenarten beobachtet werden. Wer die Felsblöcke am Rande des Strands erklimmt, wird mit einem spektakulären Blick über den Pazifischen Ozean belohnt. Am Abend sind wir zurück in unserem Hotel.

Ecuador and Galapagos Islands

Tag 17

Tagesausflug Insel Española (F / M / A)

Zum Abschluss unserer Reise steht ein besonderes Naturhighlight auf dem Programm. Am Morgen setzen wir Kurs auf die Insel Española – die südlichste und geologisch älteste Insel des Archipels. Aufgrund der großen Vielfalt an Seevögeln ist die Insel bei Vogelbeobachtern sehr beliebt.

Nach einer Nasslandung betreten wir bei Punta Suarez den westlichen Teil der Insel. Ein ca. 2 km langer Wanderweg führt uns vorbei an den Nistplätzen der nur hier lebenden Galapagos-Albatrosse bis zum berüchtigten „Blowhole“. Aus einem kreisrunden Durchbruch in der Basaltdecke mit Verbindung zum Meer schießt hier je nach Brandung eine bis zu 20 m hohe Wasserfontäne empor. Unzählige Meerechsen drängen sich rund um die Stelle und kühlen ihre Körper in der herabfallenden Gischt – ein imposantes Naturschauspiel.

Der paradiesische Sandstrand der Gardner-Bucht ist unser Ziel für den Nachmittag. Mehrere Seelöwenkolonien aalen hier im heißen Sand und lassen sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Das türkisfarbene Wasser bildet einen wunderschönen Kontrast zu dem weißen Strand aus Muschelstaub. Nur 50 m vor der Küste liegt ein großer Felsen (Gardner Rock), bei dem Schnorchler Weißspitzenhaie und Rochen beobachten können.

Am Abend sind wir zurück in Puerto Baquerizo Moreno und lassen unsere Reise bei einem Abschiedsessen Revue passieren.

Am Malecon 2000 in Guayaquil
Am Malecon 2000 in Guayaquil

Tag 18

San Cristóbal – Guayaquil – Rückflug (F)

Heute heißt es Abschied nehmen von den Galapagos Inseln und Ecuador. Wir fliegen von San Cristóbal weiter nach Guayaquil, wo wir am Abend unsere Heimreise Richtung Deutschland antreten. Wir wünschen Ihnen eine gute und sichere Heimreise.

Unsere Leistungen

  • Linienflug mit LATAM oder Iberia ab/bis Frankfurt via Madrid
  • Luftverkehrssteuer
  • Inlandsflug Guayaquil – Galapagos; San Cristóbal – Guayaquil
  • Alle Transporte und Transfers im Inland im eigenen Kleinbus; Ibarra nach Salinas, sowie Riobamba nach Alausi teilweise im Zug
  • Alle Übernachtungen mit Frühstück in Doppelzimmern (mit DU/WC) in sorgfältig ausgesuchten Hotels der Komfort-Kategorie.
  • 7 Tage Galapagos Inselhopping mit Besuch von 5 Inseln
  • Mahlzeiten auf Ihrer Reise: Tägliches Frühstück und 8 Mittagessen sowie zusätzlich 4 Abendessen
  • Alle im Programm vorgesehenen Aktivitäten mit Ausrüstung, es sei denn im Reiseablauf als Extrakosten gekennzeichnet (außer Schnorchelausrüstung)
  • Alle Eintrittsgelder für die im Programm vorgesehenen Besichtigungen (außer Eintritt Galapagos)
  • Durchgehende, qualifizierte und deutschsprachige Reiseleitung während der gesamten Reise, Ihre deutschsprachige Reiseleitung begleitet Sie auch auf den Galapagosinseln
  • Teilweise zusätzliche lokale Guides in Englisch
  • Reise- und Mitnahmeempfehlungen
  • kleine Gruppen mit nur 8-15 Teilnehmern

Nicht im Reisepreis enthalten

USD 120,- Eintritt in den Galapagos Nationalpark, USD 5,- Leihgebühr für Schnorchel-Ausrüstung, persönliche Ausgaben wie Trinkgelder, Telefonate, etc., nicht aufgeführte Getränke und Mahlzeiten

Unsere Preise

Reisetermin Preis / Person EZ-Zuschlag
16.10. – 03.11.2018 4.999,- € 850,- €
06.11. – 24.11.2018 4.999,- € 850,- €
05.02. – 23.02.2019 4.999,- € 850,- €
30.04. – 18.05.2019 4.999,- € 850,- €
23.07.2019 bis 10.08.2019 4.999,- € 850,- €
20.08.2019 bis 07.09.2019 4.999,- € 850,- €
17.09.2019 bis 05.10.2019 4.999,- € 850,- €
15.10.2019 bis 02.11.2019 4.999,- € 850,- €
05.11.2019 bis 23.11.2019 4.999,- € 850,- €