Reise Bolivien-Chile – 9 Tage Salz und Silber

AB2005
12345
5,00 bei 2 Stimmen

Während dieses neuntägigen Bausteins besuchen Sie den höchstgelegenen Regierungssitz, die größte Salzpfanne und die trockenste Wüste der Erde. Es erwarten Sie endlose Weiten, schneebedeckte Berggipfel, farbige Lagunen, bizarre Steinformationen und spannende Städte. Die Reise beginnt in La Paz und führt Sie direkt weiter in die schönste Stadt Boliviens, nach Sucre. In der Silberstadt Potosí, erkunden Sie die Minen des Cerro Rico und haben die Möglichkeit viele Eindrücke vom Alltagsleben der Einheimischen zu sammeln. Anschließend erwartet Sie eines der großartigsten Landschaftserlebnisse Südamerikas, die Salar de Uyuni. Mit Jeeps erkunden Sie die riesige Oberfläche des ausgetrockneten Salzsees. Lassen Sie sich verzaubern von der atemberaubenden Schönheit dieser einmaligen Landschaft. Neben dem Salz lernen Sie auch das Altiplano mit seinen von Flamingos durchwateten Lagunen, verrückten Steinformationen und rauchenden Vulkangipfeln kennen. Aber vor allem erleben Sie ein unvergleichliches Gefühl von Weite in einer kaum bewohnten Gegend. Der Baustein endet in San Pedro de Atacama, einer kleinen Oase inmitten der trockensten Wüste der Welt.

Reisebeginn: täglich zu Ihrem Wunschtermin; buchbar ab 1 Person

Beste Reisezeit: ganzjährig

Blick über La Paz
Blick über La Paz

Tag 1

Ankunft in La Paz

Nach Ihrer Ankunft in La Paz, der höchsten Metropole der Welt, werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Durch die ungewohnte Höhe sollten Sie es zunächst langsamer angehen lassen und sich für diesen Nachmittag nicht viel vornehmen.

Im Zentrum von La Paz
Im Zentrum von La Paz

Tag 2

La Paz – Stadtbesichtigung – Sucre (F)

Bei der heutigen Stadtbesichtigung schauen Sie sich ganz gemächlich die schönsten Sehenswürdigkeiten von La Paz an, denn auf einer Höhe von rund 3650 m ist die Luft besonders dünn und man kommt leicht außer Atem. Sie besuchen unter anderem den Plaza Murillo, wo sich der Regierungspalast und das Parlament befinden; den pulsierenden Plaza San Francisco mit der gleichnamigen beeindruckenden Kirche sowie die malerische Gasse Calle Jaén mit ihren bunten Kolonialhäusern, die Sie zurückversetzt in eine längst vergangene Zeit. Ein Muss auf jeder Stadtbesichtigung ist natürlich der berühmte Hexenmarkt. An verschiedenen Ständen werden dort Glücksbringer, Kräuter und Lamaföten verkauft. Ein weiteres Highlight ist die Fahrt mit der Seilbahn, die als öffentliches Verkehrsmittel genutzt wird und den chaotischen Verkehr entlasten soll. Im Mai 2014 wurde die erste Strecke in Betrieb genommen. Auf einer Länge von 2664 Metern wird die Innenstadt mit dem höher gelegenen Bezirk „El Alto“ verbunden. Genießen Sie während der ca. 25 Minütigen Fahrt beeindruckende Ausblicke über die Stadt. Anschließend geht es dann immer abwärts und am Río Choqueyapu entlang. Je weiter es das Tal hinabgeht, umso schöner werden die Häuser. Schließlich erreichen Sie das Valle de la Luna, welches auf Grund der bizarren Erd- und Steintürme, Säulenpyramiden und Felspilzen einer Mondlandschaft unter dem Andenhimmel gleicht. Später werden Sie zum Flughafen gebracht und setzten Ihre Reise fort nach Sucre. Dort erwartet Sie bereits ein Fahrer, welcher Sie zu Ihrem Hotel bringt. Unternehmen Sie auf eigene Faust einen ersten kleinen Spaziergang durch die kolonialen Straßen. Genießen Sie das angenehme Klima und die ganz besondere Atmosphäre der schönen Stadt. Lassen Sie den Tag später ganz gemütlich in einem der kleinen Restaurants ausklingen.

Blick über Sucre
Blick über Sucre

Tag 3

Sucre (F / M)

Heute begeben Sie sich auf eine halbtägige Stadtbesichtigung durch Sucre. Die am besten erhaltene spanische Kolonialstadt Südamerikas wurde 1992 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Lernen Sie die wichtigsten kolonialen und republikanischen Bauten kennen und erfahren Sie mehr über die spannende Vergangenheit. Anschließend begeben Sie sich im Park Cretácico auf die Suche nach Spuren von Dinosauriern. Sechs Kilometer außerhalb von Sucre wurden über 5000 Dinosaurierabdrücke, darunter 200 Spuren im Kalksteinbruch von Cal Orcko registriert. Sie gelten als einer der wichtigsten paläontologischen Funde Südamerikas, wenn nicht weltweit und sind vermutlich 65 Millionen Jahre alt. Im Anschluss werden Sie zu Ihrem Hotel zurück gebracht.

Die Silberstadt Potosi
Die Silberstadt Potosi

Tag 4

Sucre – Potosi (F)

Nach einem gemütlichen Frühstück haben Sie noch etwas Zeit zur freien Verfügung, bevor Sie aufbrechen nach Potosí. Genießen Sie unterwegs die scheinbar unendlichen Weiten des Altiplano. Potosí, die Silberstadt, war einst die reichste Stadt des ganzen Kontinents. Sie liegt auf 4070 Metern am Fuß des mittlerweile völlig durchlöcherten „Cerro Rico“. Diesem mit Silberadern durchzogenen Hügel verdankt die Stadt Ihre Gründung. In Potosí angekommen, werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht.

Minenarbeiter in Potosi
Minenarbeiter in Potosi

Tag 5

Potosi – Uyuni (F)

Die erste Hälfte des Tages beginnt mit einem faszinierenden Highlight, das Ihnen auf ungeschminkte Art und Weise die Realität der bolivianischen Bergleute näher bringt. Am frühen Morgen brechen Sie zusammen mit vielen anderen Bergleuten auf zu den Silberminen des Cerro Rico. Auf dem Weg halten Sie noch kurz auf dem Markt der Minenarbeiter, um einige Utensilien (Dynamit, Zündschnüre, Cocablätter, etc.) als Geschenk für die Bergarbeiter einzukaufen. Achtung, dieser Markt eignet sich nicht für Souvenirjäger! Mit Overalls, Helm und Lampe ausgestattet geht es in das Innere des Berges, wo Sie mehr über die knochenharte Arbeit der Bergarbeiter erfahren. In absoluter Dunkelheit (mit Helmlampe) gehen Sie durch die tiefen und teilweise sehr engen Minenschächte. Hin und wieder werden Sie dort auf einzelne Bergarbeiter treffen, die Ihnen zeigen wie und mit welchen Instrumenten sie arbeiten. Die primitiven Umstände werden Sie überraschen, und wenn Sie wieder aus dem Berg hinauskommen, werden Sie Eindrücke gesammelt haben, die Sie so schnell nicht mehr vergessen werden. Anschließend lernen Sie die Kolonialstadt Potosi besser kennen. Sie besichtigen die Kathedrale, die barocke Kirche La Compañía sowie die Casa de la Moneda, wo früher Silber in Münzen verwandelt wurde. Später fahren Sie von Potosí nach Uyuni. Genießen Sie unterwegs erneut die grandiose bolivianische Landschaft. In Uyuni werden Sie zum Hotel gebracht.

Der Salzsee Salar de Uyuni
Der Salzsee Salar de Uyuni

Tag 6

Uyuni – Salzwüste – Incahuasi – San Juan (F / M / A)

Heute beginnen Sie eine dreitägige Tour, die Sie an faszinierende Orte führt. Es geht direkt in die Salzwüste von Uyuni: Diese riesige Salzpfanne (ca. 12.000 qkm) ist die größte Salzfläche der Erde auf einer Höhe von ca. 3670 Metern. Die gigantische absolut ebene weiße Fläche gibt einem das Gefühl im Himmel zu stehen. Sie lernen in Colchani, wie Salz verarbeitet wird, fahren vorbei an einem kleinen aus Salzblöcken errichteten Hotel. Zur Mittagszeit erreichen Sie die Isla Incahuasi (Eintritt nicht im Preis enthalten). Diese kleine karge Insel inmitten der weißen Wüste beheimatet bis zu 12 m hohe und ca. 1200 Jahre alte Kakteen und bietet eine grandiose Rundumsicht über die weiße Fläche und die dahinter liegenden schneebedeckten Vulkanberge. Anschließend begeben Sie sich in das kleine Dorf San Juan, dass sich am Rand der Salzwüste befindet. Dort verbringen Sie die Nacht in einer einfachen aber gemütlichen Herberge.

Die rote Lagune in Bolivien
Die rote Lagune in Bolivien

Tag 7

San Juan – Laguna Colorada (F / M / A)

Mindestens so beeindruckend wie der Sonnenuntergang ist auch der Sonnenaufgang über der noch kalten Salzwüste. Heute lernen Sie einen weiteren Abschnitt kennen. Zunächst kommen Sie am Vulkan Ollague vorbei, der immer mal wieder geringe Aktivität zeigt. Die Lagunen, ein weiteres Highlight dieser besonderen Region, kommen nicht zu kurz: Sie erleben die Laguna Cañapa, Hedionda, Chiarcota, Honda und Ramaditas. Mit etwas Glück sehen Sie drei verschiedene Flamingoarten: die berühmten Jamesflamingos sowie den chilenischen und den Anden-Flamingo. Sie durchqueren die abstrakten Landschaften der Siloli Wüste mit ihren verrückten Steinformationen wie beispielsweise den Steinbaum „Arbol de piedra“ (4575m). Noch vor Sonnenuntergang erreichen Sie Ihre Unterkunft an der Laguna Colorada (4275 m) im Eduarado Avarora Naturreservat (Eintritt nicht im Preis enthalten), wo Sie vor dem Abendessen noch weitere Flamingos, sowie Lamas und Alpaccas beobachten können.

Im Hochland von Bolivien
Im Hochland von Bolivien

Tag 8

Laguna Colorada – Laguna Verde – San Pedro de Atacama (F / M)

Sie stehen wieder früh auf und starten nach dem Frühstück in einen weiteren beeindruckenden Tag. Zuerst steht das Eduardo Arvaroa Reservat auf dem Programm. Sie erleben auf fast 5000 m Höhe das Naturschauspiel der Geysire (Eintritt zur Laguna Colorada nicht im Preis enthalten). Wegbegleiter dabei sind immer wieder Lamas oder Vicuñas. An der Thermalquelle können Sie in einer interessanten Kulisse ein warmes Bad genießen. Der abschließende Höhepunkt der Tour ist die „Laguna Verde“ (4350 m), die einem gigantischem Smaragd ähnelt und am Fuße des mit Eis bedeckten und über 5800 m hohen Vulkans Licancabur liegt. Nach dem Mittagessen fahren Sie zur benachbarten Laguna Blanca wo Sie wieder das Gefährt wechseln, passieren die Grenze zu Chile (Gebühr für den Grenzübergang nicht im Preis enthalten) und erreichen am späten Nachmittag San Pedro de Atacama (2450.m). Sollten Sie nach Ihrer ereignisreichen Tour im Salar de Uyuni noch Energiereserven haben, empfehlen wir Ihnen am Abend die Teilnahme an einer astronomischen Tour, bei der Sie die strahlenden Sterne und Sternbilder über San Pedro de Atacama entdecken können (optional, nicht im Preis enthalten).

Atacama-Wüste in Chile
Atacama-Wüste in Chile

Tag 9

San Pedro – Calama – Heim- oder Weiterreise (F)

Zur gegebenen Zeit bringen wir Sie zum Flughafen von Calama, von wo aus Sie Ihre Heim- oder Weiterreise antreten. Wir hoffen, Sie hatten eine schöne und erlebnisreiche Reise mit Hajo Siewer Jet-Tours.

Unsere Leistungen

  • alle notwendigen Transfers ab / bis Flughafen, Busbahnhof, Hotels etc.
  • Übernachtungen im Doppelzimmer/Einzelzimmer mit Frühstück in Hotels der Standard/Komfort Kategorie laut Hotelliste; während der Uyuni-Tour wird in sehr einfachen Unterkünften übernachtet
  • weitere Mahlzeiten laut Tourablauf
  • Transport laut Tourablauf: öffentlicher Bus Sucre – Potosi; privater Transfer (ohne Guide) Potosi – Uyuni, San Pedro de Atacama – Calama
  • nationaler Flug La Paz – Sucre
  • private, deutschsprachige Ausflüge: Stadtbesichtigungen in La Paz inkl. Seilbahnfahrt, in Sucre inkl. Besuch von Cal Orck’o und in Potosí inkl. Besuch der Silberminen
  • private Jeeptour Salar de Uyuni (nur mit Fahrer, ohne Guide)
  • Eintrittsgelder für alle aufgeführten Ausflüge (Ausnahmen siehe nicht im Preis enthalten)
  • Ansprechpartner vor Ort mit 24-Stunden Notfall-Nummer (deutschsprachige Betreuung)

Nicht im Reisepreis enthalten

internationale Flüge, alle nicht aufgeführten Ausflüge und optionale Aktivitäten (siehe Zusatzleistungen), Getränke und nicht aufgeführte Mahlzeiten, sonstige private Ausgaben und freiwillige Trinkgelder, Eintrittsgelder während der Salartour (ca. 25 USD)

Unsere Preise

Reisetermin Teilnehmer Standard Komfort
01.08.16 – 31.12.16 2 Personen im DZ 2005,- € 2310,- €
3 Personen im DBZ 1535,- € 1930,- €
4 Personen in 2 DZ 1360,- € 1675,- €