15-tägige Argentinien Reise – Farbenfroher Norden

AB2175
12345
3,44 bei 9 Stimmen

Diese abwechslungsreiche 15-tägige Rundreise führt Sie in den farbenprächtigen Norden Argentiniens, der im Gegensatz zum windigen Patagonien ganzjährig bereisbar ist. Zu Beginn Ihrer Reise erkunden Sie die pulsierende Hauptstadt Argentiniens – Buenos Aires. Ihre Reise führt Sie weiter in die wichtigste Weinregion des Landes – nach Mendoza. Rund 70% des argentinischen Weins stammen aus dieser Region, die die hohe Qualität ihrer Erzeugnisse vor allem den guten Klima- und Bodenbedingungen zu verdanken hat. Lernen Sie die charmante Hauptstadt der Region mit ihren schattigen Alleen und Plätzen kennen und lassen Sie sich bei einer Fahrradtour in einem der schönsten Anbaugebiete der Region – Chacras de Coria – von der Hochwertigkeit der argentinischen Weine überzeugen. Abgerundet wird Ihr Aufenthalt in Mendoza von einem Ausflug in die majestätischen Hochanden, wo der höchste Berg der westlichen Hemisphäre – der Aconcagua – Sie erwartet. Anschließend fliegen Sie in den Nordwesten Argentiniens, der mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft punktet. Diese reicht von blendend weißen Salzseen und den farbenfrohen Schluchten rund um Humahuaca über die fast vegetationslose, von Kandelaberkakteen gesprenkelte, Puna bis hin zu tiefgrünen Bergnebelwäldern und den fruchtbaren Calchaquíes Tälern. Zu letzteren gehört auch das höchste Weinanbaugebiet der Welt bei Cafayate, wo Sie den fruchtigen Torrontés Weißwein probieren können. Außerdem erkunden Sie bei einer Stadtrundführung die schönste Kolonialstadt Argentiniens, Salta, und erlernen dabei auch die Zubereitung der Empanadas, einer argentinischen Spezialität. Im Nordosten des Landes erwarten Sie die spektakulären Wasserfälle von Iguazú, die Mitten in den subtropischen Regenwald eingebettet sind. Werden Sie umgeben von zauberhaften Schmetterlingen, possierlichen Nasenbären und exotischen Vögeln Zeuge dieses einzigartigen Naturschauspiels!

Reisebeginn: täglich zu Ihrem Wunschtermin; buchbar ab zwei Personen (in abgeänderter Form auch für eine Person)

Beste Reisezeit: ganzjährig

Regierungspalast Casa Rosada in Buenos Aires
Regierungspalast Casa Rosada in Buenos Aires

Tag 1

Ankunft in Buenos Aires

Willkommen in Buenos Aires! Nach Ihrer Ankunft in der argentinischen Hauptstadt werden Sie am Flughafen in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel gebracht. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Wir empfehlen Ihnen einen Spaziergang in der Umgebung Ihres Hotels. Tauchen Sie bereits heute in das pulsierende Stadtleben der Porteños (Einwohner von Buenos Aires) ein, bevor Sie am nächsten Tag während einer spannenden Stadtführung auch die kulturelle Seite der vielseitigen Metropole kennenlernen.

Buenos Aires - Tango
Buenos Aires - Tango

Tag 2

Individuelle Stadtbesichtugung in Buenos Aires (F)

Am Vormittag werden Sie von Ihrem Reiseleiter abgeholt und erkunden gemeinsam bei einem Stadtrundgang die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Stadtviertel von Buenos Aires. Sie lernen Buenos Aires so kennen, wie die Porteños es jeden Tag erleben: hautnah, mit öffentlichen Verkehrsmitteln und zu Fuß. Vom historischen Zentrum der Stadt – der Plaza de Mayo – geht es über die Avenida 9 de Julio, von wo aus Sie schon den Obelisken und das Teatro Colón sehen können. Im beliebten Künstlerviertel San Telmo können Sie sich vom Großstadtlärm etwas erholen, bevor es weiter nach La Boca geht, ein altes Hafenviertel das besonders wegen seiner bunten Blechhäuser berühmt ist. Entlang der Straße El Caminito schlendern Sie an den bunten Fassaden und den Künstlern vorbei, die hier ihre Werke ausstellen. Im deutlichen Kontrast dazu stehen das moderne Hafenviertel Puerto Madero am Río de la Plata und das boomende Trendviertel Recoleta mit seinen teuren Geschäften und schicken Cafés, das Sie zum Schluss des Rundgangs besuchen. Den restlichen Tag haben Sie genügend Zeit, die Stadt noch einmal auf eigene Faust zu erkunden.

Tipp: Besuchen Sie heute Abend optional eine traditionelle Tango Show in San Telmo, dem Zentrum der hiesigen Tangokultur (nicht im Preis enthalten). Sie werden abends im Hotel abgeholt und zum Tango-Event gebracht. Dort erwartet Sie eine spektakuläre Tango-Aufführung. Seit 1920 bietet das „El Querandí“ täglich faszinierende Tango Shows an, die die Geschichte des argentinischen Tanzes wiedergeben. Auch für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt: ein exquisites Menü à la carte lässt den Abend zusammen mit der Tango Show zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Reiter im Umland von Mendoza
Reiter im Umland von Mendoza

Tag 3

Buenos Aires – Flug nach Mendoza (F)

Zu gegebener Zeit erfolgt der Transfer zum Flughafen. Nach Ihrem Flug von Buenos Aires nach Mendoza werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, um auf eigene Faust die Stadt zu erkunden. Streifen Sie durch die Alleen, besuchen Sie die Plaza de la Independencia (hier heißt der Hauptplatz aunahmsweise mal nicht Plaza San Martín), die Fußgängerzone am Paseo Sarmiento, das Regierungsgebäude und das städtische Aquarium. Wenn Sie dann genug vom Stadtrundgang haben, können Sie sich zum Parque San Martín begeben. Dieser riesige Park, in dem sich sogar ein Fußballstadium und ein Freilichttheater befinden, bildet die grüne Lunge Mendozas. Hierher kommen die Mendocinos, um Sport zu treiben, um zu Grillen oder einfach nur die Seele im Schatten eines Baumes baumeln zu lassen.

Tipp: Für den Nachmittag können wir Ihnen optional (nicht im Preis enthalten) einen wunderschönen Reitausflug in die Umgebung von Mendoza anbieten. Sie werden bei Ihrem Hotel abgeholt und zum Ausgangspunkt des Ausritts in den Bergen auf ca. 1.400 m gebracht. Dort erhalten Sie eine Sicherheitseinweisung, so dass auch Reitanfänger die Gelegenheit haben, die einzigartige Landschaft am Fuße der Hochanden auf dem Rücken eines Pferdes zu entdecken. Inmitten der argentinischen Gebirgslandschaft reiten Sie etwa anderthalb Stunden, mal bergauf mal bergab und genießen den Sonnenuntergang von einer ganz besonderen Perspektive – fernab vom Stress und Trubel der Stadt. Im Anschluss an diesen unvergesslichen Ausritt erwartet Sie ein argentinisches Asado (Essen vom Grill) im Brot. Lassen Sie sich bei gemütlicher Atmosphäre das leckere Fleisch mit einem guten argentinischen Wein schmecken. Wir empfehlen gemütliche Kleidung inklusive langer Hosen und Sonnenschutz. Bitte bedenken Sie, dass es in den Abendstunden im Gebirge kühler werden kann.

Mendoza - Weinroute
Mendoza - Weinroute

Tag 4

Mendoza – Weinregion Chacras de Coria (F)

Ein genussreicher Tag erwartet Sie heute! Argentinien, vor allem aber die Provinz Mendoza ist weltweit für ihre guten Weine bekannt. Die hohe Qualität der Weine dieser Region – mehr als 70% des argentinischen Weins stammt aus Mendoza – ist vor allem auf die guten Klima – und Bodenbedingungen zurückzuführen. Sehr beliebt sind daher Ausflüge zu den vielen Winzereien in der Umgebung. Rund 90 Weingüter, die Rebsorten wie Malbec, Cabernet, Pinot Noir und Chardonnay anbauen, schmücken die Landschaft der idyllischen Weingregion. Zu den einem der schönsten Weinanbaugebiete gehört Chacras de Coria, wo Sie ein Transfer hinbringen wird. Die hübsche Kleinstadt, die sich nur ca. 20 Minuten südlich der Stadt Mendoza befindet, bietet sich hervorragend als Ausgangspunkt für Weintouren in die nähere Umgebung an. Bekannt ist die waldreiche Vorstadt auch für ihre lässige Lebensart, lebendige Kunstszene und ihr vielfältiges Gastronomieangebot. Besonders empfehlenswert ist eine Erkundung der Weingüter per Fahrrad. Erkundigen Sie sich hierzu an der Rezeption Ihrer Unterkunft, wo man Ihnen genauere Informationen zum Fahrradverleih geben kann. Ob zu Fuß oder per Fahrrad, Sie erwartet definitiv eine malerische Landschaftskulisse geprägt von unzähligen Weingärten, Bodegas (Weingütern) und den schneebeckten Gebirgszügen der Hochanden. Lassen Sie sich zu der einen oder anderen köstlichen Weinprobe (nicht inklusive) verlocken. Zum Teil lassen sich in der Umgebung auch andere Delikatessen wie diverse Likör- oder Olivenölsorten verkosten. Planen Sie für die Verkostung genug Zeit ein, damit sie diese spezielle Tour in aller Ruhe genießen können. Von traditionellen kleinen familienbetriebenen Weingütern (z. B. Clos de Chacras) bis hin zu großen Winzereien gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Weinkultur Argentiniens besser kennenzulernen. Wer kulturell interessiert ist, den erwartet in der von Alleen geprägten alten Siedlung Mayor Drummond das Museo Provincial de Bellas Artes Emiliano Guiñazú (auch als Casa de Feder bekannt). In der aus rotem Sandstein errichteten Villa finden Kunstliebhaber viele interessante Landschaftsbilder und Porträts des Künstlers Fader.

Blick auf den Aconcagua
Blick auf den Aconcagua

Tag 5

Ausflug in die Hochanden (F)

Der heutige Ausflug führt Sie in die beeindruckenden Hochanden Argentiniens. Entlang eines Abschnitts der „Panamericana“ fahren Sie zum höchsten Gipfel der westlichen Hemisphäre, dem 6.962 m hohen Cerro Aconcagua, der sich nur unweit der chilenischen Grenze im Parque Provincial Aconcagua befindet. Sie durchqueren Porterillos, ein Voranden-Tal und das Uspallata-Tal, wo Sie die historische Brücke Picheuta und den Ursprung des Mendoza Flusses sehen können. Vorbei am bekannten Wintersportort Los Penitentes erreicht man eines der großartigsten Naturwunder Argentiniens, die Puente del Inca (Inkabrücke). Am Fuße des Aconcagua in 2.720 m Höhe überspannt die Inkabrücke, eine von den Naturgewalten geschaffene Steinbrücke, den Río Mendoza. Unterhalb der Brücke entspringen heiße, schwefelhaltige Quellen, die die Umgebung rotgelb eingefärbt haben – eine wahre Palette an Farben! Weiter geht es zum eigentlichen Ziel des heutigen Ausfluges, dem Provinzpark Aconcagua. Auf den letzten Kilometern dorthin erwartet Sie eine atemberaubende Panoramsicht auf den Aconcagua. Dort angekommen können Sie wunderschöne Fotos des majestästischen, schneebedeckten Gipfels schießen. Je nach Witterung (i. d. R. nur von Dezember bis Februar möglich) fahren Sie über die Serpentinen zur Statue „Cristo Redentor“ (Christus der Erlöser) hinauf, die neben einer verfallenen Grenzstation in die Höhe ragt. Der lange aber erlebnisreiche Ausflug endet mit dem letzten Stopp im Grenzdorf Las Cuevas, wo Sie den Grenztunnel zu Chile sehen können. Anschließend geht es auf der gleichen Strecke wieder zurück nach Chacras de Coria.

Salta: Blick auf die Kathedrale am Platz des 9ten Juli
Salta: Blick auf die Kathedrale am Platz des 9ten Juli

Tag 6

Chacras de Coria – Mendoza – Flug nach Salta (F)

Heute verlassen Sie die wunderschöne Weinregion Argentiniens und fliegen zu gegebener Zeit in den vielfältigen, farbenfrohen Nordwesten des Landes nach Salta. Je nach Abflugzeit bringt ein Transfer Sie zum Flughafen, wo Sie Ihren Weiterflug in den farbenfrohen Nordwesten Argentiniens antreten werden. In Salta angekommen, erwartet Sie bereits ein Fahrer, der Sie ins Hotel bringt. Willkommen in Salta! Salta verdankt seinen Beinamen „La Linda“ (die Hübsche) sowohl seiner malerischen Lage als auch seiner beeindruckenden Kolonialarchitektur. Ein Großteil der imponierenden Kolonialgebäude befindet sich rund um die Plaza 9 de Julio, die von Palmen, Araukarien und Johannisbrotbäumen gesäumt ist. Dazu gehören die Kathedrale, das Rathaus und die unweit gelegene rot-goldene Kirche San Francisco mit dem höchsten Glockenturm Südamerikas, die 1998 ebenfalls zur Kathedrale erhoben wurde. Überragt wird die Stadt von ihrem Hausberg Cerro San Bernado. Nördlich von der Plaza 9 de Julio erstreckt sich die traditionelle Straße La Balcarce, wo zahlreiche Restaurants und Bars zum Verweilen einladen. Hier können Sie Ihren eindrucksvollen Tag beim Abendessen (nicht inklusive) ausklingen lassen – wie ein echter Salteño.

Empanadas
Empanadas

Tag 7

Kulinarische Erlebnistour in Salta (F / M)

Da Salta neben seiner Schönheit auch für seine saftigen „Empanadas“ bekannt ist, möchten wir Ihnen die Zubereitung dieser Köstlichkeiten natürlich nicht vorenthalten. Sie haben noch nie Empanadas zubereitet? Dann lernen Sie es heute! Vorher besuchen Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter den Mercado Central, einen bunten Obst- und Gemüsemarkt, wo Sie alle für die Zubereitung benötigten Zutaten einkaufen können. Anschließend erkunden Sie bei einer kurzen Stadtrundführung das hübsche koloniale Zentrum der Stadt mit seinen wunderschönen Bauwerken. In authentischer Atmosphäre wird Ihnen dann Schritt für Schritt die Zubereitung der landestypischen kleinen Snacks erklärt. Natürlich dürfen Sie diese leckeren Teigtaschen am Ende mit einem köstlichen Glas Wein probieren. Der restliche Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Erkunden Sie eventuell weitere von Ihnen bisher unentdeckte Stadtteile. An warmen Tagen empfiehlt sich ein Abstecher in den Park San Martín. Hier können Sie sich gegen eine kleine Gebühr ein Tretboot leihen und den Tag auf dem Parksee genießen. Außerdem können Sie mit der Seilbahn auf den Hausberg, Cerro San Bernado, fahren und den malerischen Panoramablick genießen.

Der Salzsee "Salinas Grandes" in Salta
Der Salzsee "Salinas Grandes" in Salta

Tag 8

Salta – Safari in den Wolken – Purmamarca (F)

Das erste Ziel dieses zweitätigen Ausfluges ist der beschauliche Ort Purmamarca, der mit seinem „Cerro de los siete colores“ (Berg der sieben Farben) ein unvergessliches Farbenspektakel und damit auch eines der bekanntesten Fotomotive Argentiniens bietet. Auf dem Weg dorthin fahren Sie zunächst parallel zu den Schienen des berühmten „Tren a las nubes“ (Zug in die Wolken), die Sie bei der Quebrada del Toro überqueren werden. Weiter geht es über Santa Rosa de Tastil, in dem 1903 eine präinkaische Siedlung entdeckt wurde, bis zu der alten Bergwerkssiedlung San Antonio de los Cobres, wo Sie zu Mittag essen können (nicht inklusive). Anschließend kreuzen Sie die Puna (eine trockene, fast vegetationslose Hochebene) und besuchen die blendend weißen „Salinas Grandes“, einen ca. 820 km² großen Salzsee in der Provinz Jujuy, wo auch heute noch mühsam Salz abgebaut wird. Nachdem Sie den höchsten Punkt des heutigen Tages auf ca. 4.000 m überwunden haben, erfolgt der Abstieg nach Purmamarca. Dort angekommen besuchen Sie das kleine, aber authentische wirkende Dorf. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung, um diesen schönen und ruhigen Ort auf eigene Faust zu erkunden oder eine kleine Wanderung um den bunten Berg zu machen.

Teile der Festung Pucará de Tilcara mit Kandelaberkakteen im Hintergrund
Teile der Festung Pucará de Tilcara mit Kandelaberkakteen im Hintergrund

Tag 9

Purmamarca – Tilcara – Quebrada Humahuaca – Salta (F)

Am frühen Morgen können Sie sich noch etwas auf eigene Faust umsehen bevor Sie dann zunächst in Richtung Tilcara aufbrechen. Hier sind die Wohngebäude, Tempel und Lama Ställe einer sog. Pucará (indigenen Festung) zu bestaunen, die in den 60er Jahren des vorherigen Jahrhunderts aufwendig restauriert wurden. Anschließend fahren Sie weiter entlang der farbenprächtigen Schlucht „Quebrada de Humahuaca“, die Argentiniens jüngstes Weltkulturerbe ist und zu der auch schon die Schlucht von Purmamarca zählt. Sie ist nicht nur aufgrund ihres Formen- und Farbenreichtums eine Augenweide. In den vielen kleinen Dörfern werden zudem noch die alten indigenen Gebräuche und religiöse Riten gepflegt. Sie endet in dem gleichnamigen Ort Humahuaca, der auf einer Höhe von 2.936 m liegt. Hier besuchen Sie das gut erhaltene, koloniale Zentrum bevor es wieder zurück nach Salta geht.

Nationalpark Los Cardones
Nationalpark Los Cardones

Tag 10

Salta – Cuesta del Obispo – Nationalpark Los Cardones – Cachi (F)

Bei diesem dreitägigen Ausflug besuchen Sie eine der bezauberndsten Tallandschaften Argentiniens – die berühmten „Valles Calchquíes“ – eine Kette spektakulärer, zusammenhängenden Täler von insgesamt 300 km Länge. Die heutige Fahrt von Salta nach Cachi führt durch sehr gegensätzliche Landschaften: von den grünen Bergregenwäldern – den sog. Yungas – bis hin zur trockenen und fast vegetationslosen Puna. In der Nähe des „Cuesta del Obispo“ (Bischofsabhang) befindet sich das „Valle Encantado“, das besonders im Frühling mit seinen wilden Blumenwiesen die Reisenden verzaubert. Anschließend fahren Sie durch den Nationalpark „Los Cardones“, den größten zusammenhängenden Kakteenwald Argentiniens, der u. a. Lebensraum für Gabelhirsche und Vicuñas bietet. Aufgrund seiner Form – wenn sie blüht erinnert sie an einen angezündeten Kandelaber – heißt sie auch Kandelaberkatee. Sie ist ein typisches Baumaterial dieser Region und wird u. a. für Dachbalken und Türen benutzt. Zum Schluss lernen Sie das bezaubernde Bergdorf Cachi kennen, von dem man den Ausblick auf den ca. 6.380 m hohen, schneebedeckten Nevado de Cachi genießen kann. Sehenswert sind u. a. die neugotische Kirche aus dem 17. Jahrhundert mit ihren Bögen und das benachbarte Rathaus sowie das anthropologische Museum, das Ihnen die Geschichte der indigenen Bevölkerung näher bringt. Diese Nacht verbringen Sie in Cachi.

Hinweis: Da Sie in der Regel direkt im Anschluss an diesen dreitätigen Ausflug Ihren Weiterflug antreten werden, sollten Sie Ihr komplettes Gepäck direkt mitnehmen.

Blick über die Schlucht Blick über die Quebrada de Humahuaca
Blick über die Schlucht Blick über die Quebrada de Humahuaca

Tag 11

Cachi – Molinos – Quebrada de las Flechas – Weinort Cafayate (F)

Heute geht es über den beschaulichen Ort Molinos, der berühmt für seine koloniale Kirche im Cusco Stil ist, weiter in eines der höchstgelegene Weinanbaugebiet der Welt rund um den Ort Cafayate. Dabei durchqueren Sie u. a. die „Quebrada de las Flechas“ (Pfeilschlucht), deren bizarre Steinformationen praktisch wie Pfeile in den Himmel ragen und den Ort Angastaco sowie San Carlos. Cafayate gilt als die zweite Weinhauptstadt des Landes nach Mendoza und verdankt seinen guten Ruf den Jesuiten, die bereits im 17 Jahrhundert hier Wein kelterten. Hier werden zwar auch Rotweine angebaut, aber das Markenzeichen dieses Weinanbaugebietes ist der Torrontés Weißwein, dessen Traube aus Spanien eingeführt wurde, dort aber schon vor langem in Vergessenheit geriet. Das Ergebnis ist ein trockener und sehr fruchtiger Weißwein. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. Sie können beispielsweise in einem der im Zentrum gelegenen Weingüter zu Abend essen und dort direkt den leckeren Wein verkosten (nicht inklusive). Sie übernachten in Cafayate.

Blick über Weinreben in Cafayate
Blick über Weinreben in Cafayate

Tag 12

Cafayate – Salta – Flug nach Puerto Iguazú (F)

Der beschauliche Ort Cafayate glänzt mit einer schönen, verkehrsberuhigten Plaza, die von kolonialen Gebäuden umgeben ist. Hier machen Sie einen kleinen Stadtrundgang und besuchen ein paar der lokalen Weingüter. Nach dem Mittagessen (nicht inklusive) geht es wieder zurück nach Salta. Auf dem Weg dorthin fahren Sie durch die „Quebrada de las Conchas“ (Muschelschlucht). Hier wurden in Millionen von Jahren durch Erosion die verschiedenen Gesteinsschichten abgetragen bis so bizarre wie auch farbenfrohe Felsformationen entstanden, die Namen wie „Amphitheater“, „Teufelsschlund“ und „die Schlösser“ tragen. Außerdem sehen Sie überraschend grüne Oasen entlang des gleichnamigen Flusses. Am späten Nachmittag treffen Sie wieder in Salta ein. Ein Transfer bringt Sie zum Flughafen, wo Sie Ihren Weiterflug nach Puerto Iguazú antreten. Dort werden Sie bereits erwartet und zu Ihrem Hotel gebracht.

Hinweis: Im Anschluss an diesen dreitätigen Ausflug können frühestens Weiterflüge um 17:00 Uhr erreicht werden. Sollte Ihr Flug erst am nächsten Tag gehen, müssten wir eine weitere Übernachtung in Salta einplanen.

Die Iguacu-Wasserfälle
Die Iguacu-Wasserfälle

Tag 13

argentinische Seite der Iguazú Wasserfälle (F)

Während diesem erlebnisreichen Tagesausflug lernen Sie die spektakulären Wasserfälle von Iguazú, die aufgrund Ihrer überwältigenden Landschaft – die Wasserfälle sind Mitten in den subtropischen Regenwald eingebettet – und ihrer biologischen Vielfalt von der UNESCO zum Weltnaturerbe deklariert wurden, von der argentinischen Seite kennen. Die Fälle sind zwar nicht die höchsten der Welt, aber mit insgesamt 2,7 km die breitesten und beeindrucken den Besucher zudem mit einer der höchsten Biodiversitäten der Welt. Im Nationalpark lassen sich ca. 2.000 Pflanzenarten und eine Fülle an Vögeln und Säugetieren (u. a. Jaguare, Ozelots, Tapire) finden. Mit einer Schmalspurbahn können Sie zu den verschiedenen Rundwegen gelangen. Auf dem Rundwanderweg entlang der oberen Abbruchkante der Wasserfälle (Circuito Superior), der sich teilweise auf Stegen durch den tropischen Wald schlängelt, können Sie von zahlreichen Aussichtsplattformen aus den tollen Panoramablick genießen. Mit etwas Glück können Sie auch die todesmutig wirkenden Mauersegler beobachten, die sich auf der Jagd nach Insekten in die Wasserfälle stürzen oder die vorwitzigen Nasenbären, die immer auf der Suche nach Essbarem sind. Über den mit Treppen versehenen unteren Rundweg (Circuito Inferior) gelangen Sie noch näher an die rauschenden Wasserfälle und an das Flussbett heran. Von hier aus kann man auch zur Isla San Martín gelangen, von der man einen atemberaubenden Ausblick auf den Wasserfall Garganta del Diablo (Teufelsschlund) hat. Hufeisenförmig stürzt hier das Wasser ca. 82 m tosend in die Tiefe. Anschließend begeben Sie sich mit einem motorisierten Schlauchboot durch die Gischt ganz nah an die Wasserfälle – ein einmaliges, feuchtfröhliches Erlebnis! Im Anschluss geht es am späten Nachmittag wieder zurück zum Hotel.

Hinweis: Die oben beschriebene Bootstour ist aus Sicherheitsgründen erst ab zwölf Jahren buchbar. Bitte denken Sie an Wechselkleidung, da Sie während der Bootsfahrt nass werden könnten!

Wasserfälle von Iguazu - Panorama
Wasserfälle von Iguazu - Panorama

Tag 14

brasilianische Seite der Iguazú Wasserfälle – Buenos Aires (F)

Heute unternehmen Sie einen halbtägigen Ausflug auf die brasilianische Seite der Iguazú Wasserfälle, wo sich Ihnen eines der gewaltigsten Naturschauspiele der Welt bieten wird. Der Nationalpark selber umfasst insgesamt 670 Quadratkilometer und auch wenn der brasilanische Anteil daran geringer als der argentinische ist, so bietet sich von dieser Seite der bessere Panoramablick auf die rund 275 tosenden, hufeisenförmig angeordneten Wasserfälle. Nicht umsonst wirbt Brasilien mit einem Schild, das besagt, „Die Iguazú Wasserfälle gehören zwar zu Argentinien, aber den besten Ausblick hat man von Brasilien aus.“ Da die Fahrt zunächst über die Grenze nach Foz do Igazú geht, sollten Sie Ihren Reisepass auf keinen Fall vergessen! Die halbkreisförmige Schlucht Garganta del Diablo erreichen Sie über eine Reihe von sogenannten pasarelas (Laufstegen), die sich etwa 1.100 m durch den Park erstrecken und von denen Sie herrliche Ausblicke auf die Wasserfälle genießen können. Da sich der Nationalpark im subtropischen Regenwald befindet, haben Sie die Möglichkeit unzählige in der Region beheimatete Tierarten zu entdecken. Exotische Schmetterlinge, Nasenbären oder Echsen, sind dabei keine Seltenheit. Beachten Sie jedoch bitte, dass die Nasenbären zwar ganz possierlich anzusehen sind, aber auch beißen können und nicht gefüttert werden sollten. Der Höhepunkt ist ein Steg, der durch eine Gischtwolke in den Teufelsrachen reicht. Sicherheitshalber sollten Sie Ihre Kamera mit einer Plastiktüte schützen. Nichtsdestotrotz lohnt es sich, die spektakuläte Aussicht auf dieses Naturwunder von dieser Platform aus nächster Nähe zu erleben und dabei die unvergessliche Geräuschkulisse, die durch die reine Kraft des Wassers entsteht, auf sich wirken zu lassen. Später bringt ein Transfer Sie zum Flughafen von Puerto Iguazú, wo Sie die Weiterreise nach Buenos Aires antreten. Dort angekommen erwartet Sie bereits ein Fahrer, der Sie in Ihr Hotel in dieser Metropole bringt.

Buenos Aires by Night
Buenos Aires by Night

Tag 15

Buenos Aires – Heim – oder Weiterreise (F)

Zur gegebener Zeit werden Sie zum Flughafen gebracht und treten Ihre Rückreise an oder beginnen Ihr Anschlussprogramm. Wir hoffen, Sie hatten eine schöne und erlebnisreiche Reise mit Papaya Tours und werden noch lange an die vielen unvergesslichen Erlebnisse zurückdenken.

Unsere Leistungen

  • alle notwendigen Transfers ab/bis Flughafen, Hotel, Busbahnhof etc.
  • Übernachtungen im Doppelzimmer / Einzelzimmer mit Frühstück in Hotels der Standard / Komfort / Superior Kategorie laut Hotelliste
  • weitere Mahlzeiten laut Tourablauf
  • private, deutschsprachige Ausflüge: Stadtbesichtigung in Buenos Aires, Kulinarische Erlebnistour in Salta (je nach Verfügbarkeit mit englischsprachiger Reiseleitung)
  • Ausflüge in internationaler Gruppe mit lokaler englischsprachiger Reiseleitung: Ausflug in die Hochanden, dreitägiger Ausflug durch die Valles Calchquíes
  • Ausflüge in großer internationaler Gruppe mit lokaler englischsprachiger Reiseleitung: zweitägiger Ausflug Safari in die Wolken, Tilcara und Humahuaca, Ausflug auf die argentinische Seite der Iguazú Wasserfälle inkl. Bootsausflug, Ausflug auf die brasilianische Seite der Iguazú Wasserfälle
  • Ansprechpartner vor Ort mit 24-Stunden Notfall-Nummer (deutschsprachige Betreuung)

Nicht im Reisepreis enthalten

internationale und nationale Flüge, alle nicht aufgeführten Ausflüge und optionale Aktivitäten, Getränke und nicht aufgeführte Mahlzeiten, sonstige private Ausgaben und freiwillige Trinkgelder, Eintrittsgelder in die Nationalparks: Iguazú (argentinische und brasilianische Seite – 2 x ca. 35 USD)

Unsere Preise

Preise gültig für Abreisen 01.04. – 31.05.18

2 Personen im DZ Standard Komfort Superior
Preis pro Person 2175,- € 2395- € 2690,- €