Rundreise Ecuador&Galapagos | WWF Naturschutz aktiv erleben

Ecuador/Galapagos – WWF Naturschutz aktiv erleben

AB4599
12345
4,40 bei 5 Stimmen

Kommen Sie mit uns auf eine Expeditionsreise in die WWF Projektregion Putumayo. In sechs Expeditionstagen entführen wir Sie in eines der entlegensten Regenwaldgebiete Südamerikas – ein Kleinod für Tier- und Naturfreunde. Im Schutzreservat zwischen Ecuador und Peru ist das Ökosystem Amazoniens noch intakt. Auf geführten Pirschgängen erkunden wir die enorme Artenvielfalt unterm Blätterdach und lernen die Arbeit des WWF aus erster Hand kennen. Im dichten Urwald begegnen wir lautstark durchs Geäst turnenden Brüllaffen, knallbunten Aras, mächtigen Hoatzinen und Kaimanen. In der weitläufigen Flusslandschaft begeben wir uns auf Spurensuche nach rosa Süßwasserdelfinen, bevor wir authentische Einblicke in das Alltagsleben einer Kichwa-Gemeinde erhalten.

Zurück im Andenhochland entdecken wir weitere landschaftliche und kulturelle Glanzpunkte des Landes. Der Eiskegel des welthöchsten Vulkans Chimborazo, die azurblaue Laguna Cuicocha und der traditonelle Markt von Otavalo bieten einzigartige Fotomotive, während wir in den prachtvollen Altstadtvierteln Quitos und Cuencas auf Tuchfühlung mit der kolonialen Vergangenheit Ecuadors gehen. Zum Finale geht es ins Naturparadies Galapagos, das wir auf einem 6-tägigen Inselhopping zu vier verschiedenen Inseln erkunden. Auf Tagestouren durch das Archipel lassen wir uns von der einzigartigen Tierwelt am Ende der Welt verzaubern.

Iberia
Iberia

Tag 1

Abflug ab Deutschland

Morgens fliegen Sie von Ihrem Heimatflughafen aus los und kommen am Nachmittag in Quito, der Hauptstadt Ecuadors an. Nach der Begrüßung durch Ihren Reiseleiter fahren Sie direkt weiter nach Otavalo, der idyllisch gelegenen Hauptstadt der Provinz Imbabura. Willkommen in Ecuador!

Markt in Otavalo
Markt in Otavalo

Tag 2

Otavalo – Gastfamilienübernachtung Cotacachi (F / A)

Am Morgen statten wir dem farbenprächtigen Poncho-Markt von Otavalo einen Besuch ab. Genießen Sie das bunte Treiben. Handeln ist hier ein „Muss“! Nachdem die meisten von Ihnen dem vielfältigen Angebot an traditionellen Webwaren bestimmt nicht wiederstehen konnten, besuchen wir am Nachmittag einen Kondor Park und werden Zeugen einer Flugvorführung des imposanten Vogels.Anschließend fahren wir weiter nach Cotacachi, wo wir ein wenig in das lokale andine Leben der Otavalo Indianer eingeführt werden. Hier werden Sie auf einheimische Familien der Gegend aufgeteilt, bei denen Sie ein typisches Abendessen genießen werden (bei der Zubereitung können Sie gerne helfen). Übernachtung bei den Familien in einfachen, aber sehr gemütlichen Zimmern.

Kratersee Cuicocha
Kratersee Cuicocha

Tag 3

Kraterlagune Cuicocha – Quito (F)

Am Morgen unternehmen wir einen Abstecher zur bizarr-schönen Kraterlagune Cuicocha. Auf einer kurzen Wanderung entlang des steil abfallenden Kraterrands genießen wir atemberaubende Ausblicke auf die umliegenden Vulkanriesen Cotacachi, Imbabura und Cayambe. Auf dem Weg zurück nach Quito besuchen wir das Äquatormonument Quitsato, wo wir die nicht ganz alltägliche Möglichkeit haben uns auf beide Erdhalbkugeln gleichzeitig zu stellen. Zurück in Quito beziehen wir unser gemütliches Hotel und haben den Rest des Tages zur freien Verfügung.

Kirche San Francisco, Quito
Kirche San Francisco, Quito

Tag 4

Quito – WWF Einführung – City Tour (F)

Nach dem Frühstück treffen wir uns im Lokalbüro mit einem Repräsentanten des WWF Quito, der uns eine Einführung in die Projektarbeit der Organisation in der grenzüberschreitenden Region Putumayo geben wird. Anschließend steht ein Besuch in einer Schule des Sozialprojekts „Escuela Fiscal de Educación Especial y Rehabilitación“ auf dem Programm.

Am Nachmittag besichtigen wir die wunderbar restaurierte Altstadt Quitos. Nicht von ungefähr gilt Quito als schönste Hauptstadt Südamerikas. Hier befindet sich die größte Ansammlung kolonialer Bauwerke in Amerika, was die UNESCO bereits 1978 veranlasste, das gesamte Altstadtareal zum Weltkulturerbe zu ernennen. Unser Rundgang führt von der Plaza Grande, vorbei an der Kathedrale und dem Präsidentenpalast, zu den pompösen Barockkirchen El Sagrario und La Compañía de Jesus. Letztere ist innen komplett mit Blattgold verziert und wartet schon deshalb mit diversen Superlativen auf Sie. Ein Muss auf jedem Altstadtbesuch ist die Plaza San Francisco samt gleichnamigem Kloster, ein wahres Juwel südamerikanischer Kolonialkunst. Mit einem Abstecher auf Quitos Aussichtsberg Panecillo („das Brötchen“) runden wir unsere City Tour ab.

Hinweis: zum Termin im Juli ist es nicht möglich die Escuela Fiscal de Educación Especial y Rehabilitación zu besuchen, da zu dieser Zeit Schulferien sind.

Tag 5

Quito – Coca (F)

Am heutigen Morgen verlassen wir die Hauptstadt Ecuadors und fliegen ins Amazonastiefland. Am Flughafen der kleinen Provinzhaupstadt Coca erwartet uns bereits ein Transfer, der uns in unser schönes Stadthotel bringt. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Entspannen Sie im schönen tropischen Garten des Hotels oder entdecken Sie den beschaulichen Ort auf eigene Faust.

Motorkanu
Motorkanu

Tag 6

Coca – Zancudo Cocha (F / M / A)

Unsere Expedition ins Putumayo-Projekt des WWF beginnt. Nach einem zeitigen Frühstück treffen wir auf unseren lokalen Reiseführer, der uns die nächsten 6 Tage durch die Projektregion begleiten wird. Von Shushufindi aus gleiten wir mit dem Motorkanu flussabwärts und dringen dabei immer tiefer in die geheimnisvolle Wald- und Wasserlandschaft des Projektgebiets ein. Am späten Nachmittag treffen wir in der kleinen indigenen Gemeinde Zancudo ein. Von hier aus ist es rund eine Stunde Fußmarsch durch den Urwald zum Ufer der Zancudo Cocha Lagune. Nach kurzer Überfahrt erreichen wir unser rustikales Dschungel Camp mit Blick über den See. Unsere Unterkunft für die nächsten zwei Tage liegt im ecuadorianischen Naturreservat Cuyabeno, das 1979 gegründet wurde und eine Fläche von mehr als 665.000 ha Primärregenwald unter Schutz stellt. Bei einem Abendessen mit gegrilltem Fisch und Kochbanane lassen wir den Tag ausklingen.

Guacamayas / Aras
Guacamayas / Aras

Tag 7

Zancudo Cocha (F / M / A)

Auf einer morgendlichen Wanderung führt uns unser Führer in die faszinierende Flora und Fauna des geschützten Regenwalds ein. Unterwegs entdecken wir ein Eldorado an Biodiversität und beobachten lautstark durchs Geäst turnende Brüllaffen, bunt schillernde Papageienarten, mächtige Hoatzine und eine Vielzahl farbenfroher Insektenarten. Mit etwas Glück sehen wir auch Tapire, Anakondas und Riesenotter. Auf der nahe gelegenen Lagune unternehmen wir am Nachmittag eine Expeditionsfahrt. Wer möchte kann nach dem Abendessen an einer nächtlichen Kaimanbeobachtung im Kanu teilnehmen.

Kanutour im Güeppi Reservat
Kanutour im Güeppi Reservat

Tag 8

Zancudo Cocha – Güeppí Reservat (Peru) (F / M / A)

Früh morgens starten wir im Kanu – zunächst rudernd – auf eine weitere Tiererkundung und erleben fasziniert wie die Natur im Regenwald erwacht. Mit dem schnellen Außenbordmotor erreichen wir in ca. 2 Stunden das Güeppí Reservat, das sich über 593.000 ha auf der peruanischen Seite des Amazonasbeckens erstreckt. Nach dem Mittagessen treffen wir auf Nationalpark-Ranger, die uns bei einem Pirschgang von Ihrer Arbeit im WWF-Projekt erzählen. Im Camp der Rangerstation verbringen wir heute die Nacht.

Indio im Güeppi Reservat
Indio im Güeppi Reservat

Tag 9

Güeppí Reservat (Peru) (F / M / A)

Heute Morgen gilt unser Interesse den rosafarbenen Amazonas-Flussdelfinen, die wir in einer nahe gelegenen Lagune antreffen. Wer möchte kann mit den grazilen Säugetieren schwimmen gehen. Nach einer weiteren Erkundungswanderung im Regenwald sind wir zum Mittagessen zu Gast bei Secoya Indianern. Entlang des Lagarto Cocha Flusses erkunden wir am Nachmittag die lokale Vogelwelt, bevor wir wieder in unser Camp zurückkehren. Nach dem Abendessen steht eine weitere Nachtwanderung auf dem Programm.

Ureinwohner mit Blasrohr
Ureinwohner mit Blasrohr

Tag 10

Güeppí Reservat – Zancudo Cocha (F / M / A)

Wir fahren flussaufwärts und überqueren die Grenze nach Ecuador. Zurück in Zancudo Cocha statten wir einer lokalen Kichwa Gemeinde einen Besuch ab. Heute Nachmittag tauchen wir ein in das Alltagsleben dieses einzigartigen indigenen Volksstamms und erfahren beim Besuch einer Chacra (indigener Garten), wie im Regenwald Selbstversorgung betrieben wird.

Tag 11

Zancudo Cocha – Coca (F)

Vorbei an den unberührten Galeriewäldern des Cuyabeno Reservats fahren wir im Kanu zurück nach Shushufindi, wo uns bereits unser Reisebus erwartet. Am frühen Abend erreichen wir Coca.

Wasserfall 'Pailon del Diablo'
Wasserfall 'Pailon del Diablo'

Tag 12

Coca – Puyo – Baños (F)

Wir verlassen Coca und fahren durch den Regenwald bis in das Dschungelstädtchen Puyo, wo wir das Amazonasbecken verlassen. Hier können wir einen kleinen Stopp einlegen und in dem als „Zimtstadt“ bekannten Ort ein paar duftende Zimtstangen kaufen. Weiter geht es entlang des schönen Pastaza Canyons ins schmucke Bergdorf Baños. Auf dem Weg kommen wir an verschiedenen Wasserfällen vorbei, die wir auf einem kleinen Spaziergang besichtigen werden. Der bekannteste ist der imposante „Pailón del Diablo“ (Teufelspfanne), der sich rauschend 80 Meter in die Tiefe stürzt. Besonders Abenteuerlustige können sich hier über Stufen und Felsspalten bis ganz nach oben wagen, von wo aus Sie einen herrlichen Ausblick genießen und die atemberaubende Geräuschkulisse auf sich wirken lassen können. Anschließend haben Sie übrigens auch die Gelegenheit, mit einer kleinen, an einem Drahtseil hängenden Gondel (1 USD), die ca. 200 m tiefe Schlucht des Canyons zu überqueren. Am späten Nachmittag erreichen wir unser Hostal in Baños.

Banos
Banos

Tag 13

Baños – Riobamba (F)

Der heutige Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung in dem kleinen Ort Baños. Sie können sich entweder unserem Guide zu einer halbtätigen Wanderung in die umliegende Umgebung anschließen oder auf eigene Faust wandern gehen. Auch zu empfehlen ist eine Mountainbiketour entlang des Pastaza Canyons. Wir beraten Sie gerne. Im Laufe des Nachmittags setzen wir unsere Reise nach Riobamba fort.

der mächtige Chimborazo
der mächtige Chimborazo

Tag 14

Riobamba – Chimborazo – Cuenca (F / M)

Nach dem Frühstück brechen wir auf in den Chimborazo-Nationalpark. Alexander von Humboldt hielt diesen Berg für den höchsten der Welt. In Wahrheit ist der Chimborazo der höchste nicht aktive Vulkan der Welt. Im Nationalpark angekommen, fahren wir mit unserem Bus langsam zur Carelle Hütte auf 4.800 Metern. Schon unterwegs erspähen wir mit etwas Glück wilde Alpacas, Vicuñas und Kondore. Unterhalb der hoch aufragenden Gletscherspitze des Chimborazo unternehmen wir eine kurze Wanderung zum bekannten Edward Whymper Refugio. Am Nachmittag treten wir die Weiterfahrt nach Cuenca an, wo wir am Abend unser schmuckes Hotel im kolonialen Zentrum beziehen.

Cuenca und die Anden
Cuenca und die Anden

Tag 15

Cuenca (F)

Bei einem ausgedehnten Stadtrundgang lassen wir heute den kolonialen Charme von Cuenca auf uns wirken. In der historischen Altstadt, die seit 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, erwarten uns hübsche blumengeschmückte Plazas und urige Kopfsteinpflastergassen. Die imposante Kathedrale und der farbenfrohe Blumenmarkt zählen zu den Höhepunkten unseres Rundgangs. Natürlich darf auch der Besuch einer Panama-Hut-Fabrik nicht fehlen, wo Sie viel über die Herstellung dieser feinsten Strohhüte der Welt erfahren. Den Namen haben die durch Hemingway bekannt gewordenen Hüte übrigens ihrer Exportroute durch den Panamakanal zu verdanken. Der Nachmittag steht Ihnen dann zur freien Verfügung, um die hübschesten Ecken der Stadt noch mal ganz entspannt und in Ihrem eigenen Tempo zu erkunden. Es lohnt sich!

Wanderung im Nationalpark El Cajas
Wanderung im Nationalpark El Cajas

Tag 16

Cuenca – Cajas Nationalpark – Guayaquil (F)

Heute verlassen wir das Andenhochland und setzen unsere Reise nach Guayaquil fort. Unterwegs statten wir dem Cajas Nationalpark einen Besuch ab. Mit seinen mehr als 230 Lagunen und der typischen saftig-grünen Páramolandschaft gehört das Schutzgebiet zu den schönsten seiner Art im gesamten Andenraum. Mit einem Nationalparkguide unternehmen wir rund um den malerischen Bergsee Laguna Llaviuco eine kleine Wanderung und erfreuen uns an der atemberaubenden Berglandschaft. Nach einem kurzen Fotostopp an der ebenso reizvollen Laguna Toreadora setzen wir unsere Panoramafahrt ins tropisch-heiße Tiefland fort und erreichen am späten Nachmittag die Hafenstadt Guayaquil. Auf einer abendlichen City Tour entdecken wir die touristischen Aushängeschilder der 2-Millionen-Metropole am Pazifik.

Am Malecon 2000 in Guayaquil
Am Malecon 2000 in Guayaquil

Tag 17

Guayaquil – Santa Cruz – Isabela (F / M)

Am Morgen bringt uns ein kurzer Flug auf die Galapagos Inseln. Am Flughafen von Baltra werden wir bereits erwartet und erreichen nach kurzer Kanalüberquerung das Hochland der Insel Santa Cruz. Hier erleben wir das erste Highlight unserer Exkursion in Darwins Naturparadies. Inmitten der üppig-grünen Vegetation eines Schutzgebiets beobachten wir die weltbekannten und uralten Galapagos-Riesenschildkröten in freier Wildbahn. Nach dem Mittagessen fahren wir in das hübsche und lebendige Touristenörtchen Puerto Ayora, um dort an Bord zu gehen. Mit einem Schnellboot geht es weiter nach Puerto Villamil auf Isabela, der größten und interessantesten Insel des Archipels. Hier übernachten wir in einem gemütlichen Hotel in Puerto Villamil.

Vulkan Sierra Negra
Vulkan Sierra Negra

Tag 18

Freizeit (optionaler Ausflug Vulkan Sierra Negra) (F)

Heute haben wir uns eine Ruhepause verdient. Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Wer möchte, entdeckt die Umgebung auf eigene Faust mit einem gemieteten Fahrrad. Besonders empfehlenswert ist die Route entlang der Küste bis zur Tränenmauer, einem Denkmal aus der Zeit als Isabela noch eine Strafkolonie war. Optional können Sie jedoch auch in Concha Perla schnorcheln gehen (ca. 5 USD Leihgebühr für die Schnorchelausrüstung). Unser Guide wird Sie ausführlich informieren und ist Ihnen gern beim Ausleihen des jeweiligen Equipments behilflich.

Für Unternehmungslustige besteht auch die Möglichkeit, an einer optionalen Tageswanderung zum Vulkan Sierra Negra teilzunehmen (ca. 122,- USD p.P. ab 3 Personen). Mit einem Kleinbus fahren Sie in das grüne Hochland der Insel Isabela. Nach etwa 45 Minuten erreichen Sie die Ausläufer des Vulkans Sierra Negra. Hier starten Sie Ihre Wanderung durch Nebelwaldvegetation bis Sie nach etwa einer Stunde auf den Kraterrand des Vulkans treffen. Oben angekommen haben Sie einen umwerfenden Blick in den weiten Kraterboden. Der Vulkan ist mit einer Höhe von 1.200 Metern und einem Kraterdurchmesser von etwa 9 km der zweitgrößte Schildvulkan der Welt. Deutlich ist der noch junge Lavastrom des Ausbruchs im August des Jahres 2005 zu erkennen. Die anschließende Wanderung führt entlang des gewaltigen Kraterrandes über die unbewachsene Mondlandschaft der erkalteten Lavaflüsse bis zum kleinen, noch rauchenden Seitenkrater Vulkan Chico (Kleiner Vulkan). Hier werden Sie Zeugen der noch jüngeren Vulkangeschichte und können ausgiebig die fantastische Aussicht auf die Insel Isabela sowie ihre Nachbarinsel Fernandina genießen. Nach einer kurzen Pause wandern Sie wieder auf dem gleichen Weg zurück.

Tag 19

Isabela – Las Tintoreras – Santa Cruz (F)

Heute unternehmen wir eine Kayakexkursion zu der von Lavafeldern eingefassten Salzwasserlagune Las Tintoreras. Beim Schnorcheln (ca. 5 USD Leihgebühr für die Schnorchelausrüstung) im glasklaren Wasser können wir Weißspitzenhaie, Galapagos-Pinguine, Meeresschildkröten und Rochen beobachten. Am Nachmittag kehren wir im Schnellboot nach Puerto Ayora (Insel Santa Cruz) zurück. Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung. In Santa Cruz gibt es viele kleine Restaurants und Ausgehmöglichkeiten, also ideal um den Abend nach individuellen Wünschen zu gestalten.

Plazas Galapagos
Plazas Galapagos

Tag 20

Plazas Süd & Punta Carrión (F / M)

Zum Abschluss unserer Reise steht noch einmal ein großes Highlight auf dem Programm, denn eine Tagestour zu einer unbewohnten Insel darf in unserem Insel-Hopping-Programm natürlich nicht fehlen. Wir fahren zu den kleinen und unbewohnten Plazas Inseln, die mit zu den beliebtesten Touristenzielen gehören, da es nur hier die von Fotos bekannten gelb-rotbraunen Landleguane zu sehen gibt. Bedeckt mit Sesuvium-Mattengeflechten (Roter Korallenstrauch) und den hoch gewachsenen Opuntia-Kakteen ist die Insel nicht nur äußerst fotogen, sondern auch ein idealer Brutplatz für Gabelschwanzmöwen, Fregattvögel, Tropicvögel, Maskentölpel und Sturmtaucher. Sie gehen mitten unter Scharen von Galápagos-Seelöwen an Land und erkunden die Insel dann während eines Rundganges.

Am Nachmittag haben Sie noch einmal die letzte Möglichkeit, sich für eine Schnorcheltour bei „Punta Carrión“ in Begleitung mit Seerobben in die Fluten zu stürzen (ca. 5 USD Leihgebühr für die Ausrüstung).Hinweis: Bei den Tagesausflügen kann es in Ausnahmefällen aufgrund der Bestimmungen des Nationalparks Galapagos zu kurzfristigen Änderungen kommen.

Landleguan auf Plaza Sur - Galapagos
Landleguan auf Plaza Sur - Galapagos

Tag 21

Santa Fé (F / M / A)

Nach dem Frühstück fahren Sie mit ihrer Ausflugsyacht von dem Itabaca-Kanal in Richtung Santa Fé. Sobald wir unser Tagesziel erreicht haben, werden Sie an einer schönen Bucht von einer großen Kolonie von Seelöwen empfangen. In dieser Bucht machen wir auch Halt und haben die Möglichkeit nach einer nassen Landung am feinen Sandstrand zwischen zwei unterschiedlich langen Rundwegen zu wählen. Der kurze Weg führt vom Strand zu den großen Baumopuntien und von dort zum Strand zurück. Der lange Weg führt in einen Balsamwald. Auf beiden Pfaden treffen Sie auf besonders große Landleguane sowie auf viele Landvögel wie die Galapagos-Tauben und Spottdrosseln. Danach kehren Sie wieder nach Puerto Ayora zurück. Heute Abend lassen wir unsere Ecuadorreise bei einem exquisiten Abendessen in einem schönen Restaurant in Puerto Ayora ausklingen.

Hinweis: Bei den Tagesausflügen kann es in Ausnahmefällen aufgrund der Bestimmungen des Nationalparks Galapagos zu kurzfristigen Änderungen kommen.

Riesenschildkröte auf Galapagos
Riesenschildkröte auf Galapagos

Tag 22

Santa Cruz – Charles Darwin Station – Baltra – Rückflug (F)

Am frühen Morgen besuchen wir noch kurz die bekannte Charles-Darwin-Station, wo wir viel über die wissenschaftliche Arbeit des Schildkröten-Aufzuchtprogramms im Nationalpark Galapagos erfahren. Hier war auch die wohl bekannteste Riesenschildkröte der Welt, „Lonely George“, bis zu seinem frühzeitigen Tod im Alter von 100 Jahren im Juni 2012 zu Hause. Anschließend heißt es Abschied nehmen von Galapagos. Von Puerto Ayora geht es über das Hochland zum Flughafen nach Baltra. Von Baltra aus fliegen wir dann zurück nach Guayaquil, wo wir am Abend unsere Heimreise antreten.

Unsere Leistungen

  • Linienflug mit Iberia ab/bis Frankfurt via Madrid.
  • Luftverkehrssteuer
  • Inlandsflug Quito – Coca; Guayaquil – Galapagos – Guayaquil
  • Alle Transporte und Transfers im Inland im eigenen Kleinbus, im Projektgebiet überwiegend im Motorkanu
  • Alle Übernachtungen mit Frühstück in Doppelzimmern (mit DU/WC) in sorgfältig ausgesuchten Hostals/Hotels, im Projektgebiet in rustikalen Dschungelcamps im Zelt bzw. Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsduschen/WC
  • 6 Tage Galapagos Inselhopping mit Besuch von 4 Inseln
  • Mahlzeiten auf Ihrer Reise: Tägliches Frühstück und 9 Mittagessen sowie zusätzlich 7 Abendessen
  • Alle im Programm vorgesehenen Aktivitäten mit Ausrüstung, es sei denn im Reiseablauf als Extrakosten gekennzeichnet
  • Alle Eintrittsgelder für die im Programm vorgesehenen Besichtigungen
  • Hafensteuer auf der Insel Isabela
  • Durchgehende, qualifizierte und deutschsprachige Reiseleitung während der gesamten Reise
  • Teilweise zusätzliche lokale Guides in Englisch und Spanisch
  • 40,- Euro Spende an den WWF
  • Reise- und Mitnahmeempfehlungen
  • kleine Gruppen mit nur 8-15 Teilnehmern

Nicht im Reisepreis enthalten

USD 130,- Eintritt in den Galapagos Nationalpark, ca. 5 USD Leihgebühr für die Schnorchelausrüstung auf Galapagos, persönliche Ausgaben wie Trinkgelder, Telefonate, etc., nicht aufgeführte Getränke und Mahlzeiten, Gummistiefel während der Exkursion in Zancudo Cocha (ca. 15 USD Gebühr pro Paar)

Unsere Preise

Reisetermin Preis / Person EZ-Zuschlag
08.06. – 30.06.18 4699,- € 530,- €
27.07. – 18.08.18 4699,- € 530,- €
19.10. – 10.11.18 4699,- € 530,- €